Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Drei Heimkehrer in Landshut / Routine nach Bayreuth

 

DEL2 (Landshut/Bayreuth/PM) Es ist die Woche der Rückkehrer beim EV Landshut! Nach Torhüter Sebastian Vogl haben sich mit Jakob Mayenschein und Thomas Brandl zwei weitere gebürtige Landshuter wieder ihrem Heimatverein angeschlossen. Der 25-jährige Mayenschein kommt von der Düsseldorfer EG zurück an die Isar und hat genau wie Thomas Brandl, der zuletzt ein Jahr lang für die Tölzer Löwen spielte, einen  Einjahresvertrag unterschrieben. Das „Landshuter Trio“ hat sich den Fans am Mittwochabend beim EVL-Fan-Stammtisch im Biergarten Ellermühle präsentiert.

Meier Slavetinsky Bitzer Vögel

 

( Foto Karo Vögel )

 


 


Als Meistertorhüter von 2012 wurde „Basti“ Vogl ein besonders großer Applaus der Fans zuteil. „Ich freue riesig wieder hier zu sein. Landshut ist meine große Liebe, es ist mein Heimat- und Jugendverein und ich bin einfach froh, dass ich wieder für den EVL spiele“, sagte Vogl, der in der neuen Spielzeit die Rückennummer 52 tragen wird.

 


Jakob Mayenschein hätte nach einer Saison in Düsseldorf, in der er verletzungsbedingt nur auf 25 Einsätze kam, die Chance gehabt, weiterhin in der PENNY DEL für die DEG aufzulaufen, entschied sich aber ganz bewusst für die Reise zurück in die Heimat. Der vierfache deutsche Nationalspieler absolvierte zwischen 2013 und 2015 schon 31 DEL2-Spiele für den EVL. Mit der Erfahrung aus 156 DEL-Einsätzen (2 Tore/23 Assists) geht es nun zurück zu den Wurzeln. „Ich kenne Jakob noch aus meiner Zeit in Augsburg. Damals war er von Red Bull München ausgeliehen und hat damals bereits sein Talent gezeigt. Er hat den großen Vorteil, dass er sehr flexibel als Verteidiger oder auch in der Offensive einsetzbar ist. Jakob ist sehr gut ausgebildet und hat zuletzt bei der DEG bärenstarke Playoffs gespielt. Seine Statistiken spiegeln bis jetzt sein Potenzial noch nicht wider. Das wollen wir ändern. Ich freue mich sehr, dass sich Jakob für uns entschieden hat“, berichtet EVL-Cheftrainer Heiko Vogler. „Ich hatte zuletzt nicht die einfachsten Jahre hinter mir und hab mich sehr gefreut, als Heiko auf mich zugekommen ist und mich gefragt hat, ob ich nach Landshut kommen möchte. Hier hat sich in den letzten Jahren viel getan und ich freue mich darauf, richtig anzugreifen“, sagte Mayenschein, dessen Rückennummer die 41 sein wird.

 


Derweil kehrt Thomas Brandl nach einem Jahr Abstinenz – in der Spielzeit 2020/21 machte er aufgrund hartnäckiger Verletzungen nur 24 Spiele für den EVL - wieder in die Heimat zurück. Bei den Tölzer Löwen kam er in der Vorsaison nicht nur in 45 Spielen auf 10 Tore und 16 Assists, sondern fiel bei den Spielen gegen seinen Heimatverein auch Heiko Vogler sofort ins Auge: „Thomas passt als Center, der stark am Bullypunkt ist, wirklich genau in unser Anforderungsprofil. Er wird uns sicher auch im Penalty-Killing weiterhelfen. Dazu passt er, genau wie Jakob, auch charakterlich sehr gut in unsere Mannschaft. Außerdem: Warum sollen richtig gute Landshuter Spieler woanders spielen, wenn sie auch bei uns spielen können? Ich freue mich, dass es mit seiner Verpflichtung geklappt hat.“

 


„So wie sich hier alles entwickelt hat - auch mit dem Stadion - gibt es doch nichts Schöneres, als wieder in Landshut zu spielen. Ich glaube, ich habe das Jahr in Bad Tölz genutzt, um wieder zu alter Stärke zu finden und hoffe, dass ich dem EVL sehr helfen kann“, sagt Brandl, der mit der Rückennummer zwölf auflaufen wird.

 

 

Routine pur für die Tigers


Mit Lukas Slavetinsky wechselt ein erfahrener und meinungsstarker Verteidiger nach Bayreuth, der in der Vorsaison noch für den Ligakonkurrenten aus Hochfranken aufs Eis ging und dabei einen nicht unerheblichen Anteil am Serienerfolg der Wölfe gegen die Tigers hatte.

 


In Tschechien geboren und in Sonthofen aufgewachsen durchlief der Linksschütze den dortigen Nachwuchs, um in der Saison 1989/99 erstmals in Kaufbeuren „Profiluft“ zu schnuppern. Sein eingeschlagener Weg führte ihn im Nachgang über Erding, Dresden, Bad Tölz, Ravensburg und Freiburg in die DEL zu den Hamburg Freezers. Mit dem ERC Ingolstadt wurde nochmals ein Verein aus der höchsten deutschen Spielklasse aufmerksam, bei welchem Slavetinsky eine Saison verbrachte und damit auf insgesamt 88 Partien im Oberhaus kommt.

 


Den größten Teil seiner Karriere lief „Slava“ jedoch in der zweiten Liga auf. Beeindruckende 849 Mal schnürte er hier in Pflichtspielen seine Schlittschuhe. Genau zehn Spielzeiten verbrachte er dabei - unterbrochen von einem Engagement in Dresden - in Ravensburg, wo sein Trikot unterm Hallendach hängt und seine Nummer nicht mehr vergeben wird. Hinzu kommen weitere 301 Partien in der Oberliga, sodass derzeit 1.238 Spiele als Profi in der Vita des 1,82 Meter großen und 86 Kilo schweren Athleten stehen. Ebenso beachtlich die insgesamt 766 Punkte, die er in 23 Spielzeiten als Verteidiger sammeln konnte.

 


„Die Erfahrungswerte von Lukas sind beeindruckend und fast nicht zu überbieten. Gerade in der Defensive wird uns das zu Gute kommen. Zudem gilt er als Vorzeigeathlet, der für seinen Sport lebt, sodass wir uns über ein Engagement in Bayreuth schnell einig wurden“, so Geschäftsführer Matthias Wendel zum neuen Verteidiger im Kader der Oberfranken. Lukas stand uns für ein erstes Interview telefonisch zur Verfügung.

 


Slava, herzlich willkommen in Bayreuth. Zunächst einmal die Frage, warum wurde es Bayreuth und wie kam er Kontakt zustande?


Lukas Slavetinsky: Der erste Kontakt kam über meinen Agenten zustande. Ich habe dann mit meinem alten Weggefährten Freddy Cabana telefoniert und mir Informationen eingeholt. Ich habe hier nur positives Feedback bekommen und habe relativ schnell die Entscheidung getroffen, nach Bayreuth zu gehen. Einfach, weil ich Bock darauf habe.

 


Du gehst im August in deine 24. (!) Spielzeit als Profi - von „Eishockey-Müdigkeit“ also keine Spur. Du bist immer noch heiß auf Speed, harte Checks und krachende Schüsse?


Lukas Slavetinsky: Müde bin ich absolut nicht. Ich spiele mein ganzes Leben lang Eishockey und liebe diesen Sport. Ich denke, dass ich noch was geben kann auf dem Eis und solange die Vereine das ähnlich sehen - und ich natürlich auch von Verletzungen verschont bleibe - werde ich auf jeden Fall weiter Eishockey spielen.

 


Du bist studierter Sportmanager und diplomierter Sportökonom. Hilft dir das auch als Spieler und wo siehst du deine Zukunft, wenn die Schlittschuhe irgendwann mal an den Nagel gehängt werden?


Lukas Slavetinsky: Die zwei Studien waren natürlich ein super Ausgleich im Leben eines Sportlers. Als Eishockeyspieler hat man, auch unter der Saison, eine Menge Zeit und entsprechend sage ich auch den jungen Burschen oft, dass sie was machen sollen. So viel Zeit wie während der Eishockeykarriere werden sie im späteren Leben nicht mehr haben. Ich persönlich bin sehr froh, dass ich das gemacht habe, und hoffe natürlich, dass ich meine Erfahrungen irgendwann im Eishockey weitergeben kann. In welcher Position das schließlich sein wird, wird man dann sehen. Ich würde in jedem Fall nach meiner Karriere als Spieler gerne beim Eishockey bleiben.

 


Wer könnte die Frage nach der Entwicklung der Liga besser beantworten als jemand, der erstmals vor über 20 Jahren in dieser Klasse aufgelaufen ist? Welche Unterschiede siehst du zu den vergangenen Jahren bzw. was waren die großen Veränderungen?


Lukas Slavetinsky: Eishockey ist generell athletischer geworden und ist nicht mehr so hart. Früher wurde deutlich härter gespielt. Aber einer der größten Unterschiede sind die U-Regeln. Diese gab es früher nicht. Ich selbst bin, ich will es mal so ausdrücken, nie zu dem Vergnügen gekommen, dass man einen jungen Spieler gebraucht hätte, so wie es in den letzten Jahren geworden ist. Ich sehe diese U-Regeln nicht wirklich positiv. Den jungen Spielern wird praktisch der rote Teppich ausgerollt und sie wissen, dass sie die Vereine brauchen. Ein guter junger Spieler wird sich so oder so durchsetzen. Auch ohne diese Regeln, die mir nicht wirklich gefallen.

 


Das letzte Jahr in Selb war sportlich durchwachsen. Der bescheidenen Hauptrunde folgte der Erfolg gegen die Tigers in den Playdowns. Kannst du uns ein bisschen mitnehmen, wie du die heiße Phase erlebt hast?


Lukas Slavetinsky: Es war ein extrem hartes Jahr, was ich auch selbst so noch nie erlebt habe. Wir haben über Wochen mit nur ganz wenigen Leuten spielen müssen. Das war schon manches Mal grenzwertig. Wir haben es trotzdem geschafft, zusammen mit unserem Trainer, intern die Stimmung wenn auch nicht hoch, aber auf einem vernünftigen Maß zu halten. Deswegen sind wir auch nicht komplett auseinandergebrochen. Am Ende der Hauptrunde, als wir dann komplett waren, hat man dann schon gemerkt, dass wir nicht ganz so schlecht waren, wie es die Tabelle ausgesagt hatte. Wir hatten dann, im Vergleich zur Hauptrunde wo wir fast nur mit zwei Kontingentspielern auflaufen konnten, auch vier Ausländer zur Verfügung und hatten kaum mehr Verletzte. Gegen Bayreuth waren es dann heiße Duelle. Uns war vor allem wichtig, dass wir Hohmann und Järveläinen einigermaßen im Griff haben, auch wenn dies nicht zu 100% gelingt, dazu haben beide eine zu große Klasse. Im Großen und Ganzen haben wir das aber ganz gut gemacht und hatten natürlich auch das Quäntchen Glück, das auch dazu gehört in den Playdowns.

 


Auch wenn man diese meist schwer definieren kann, aber die Frage nach den Zielen mit den Tigers darf nicht fehlen. Was hast du dir für die kommende Spielzeit vorgenommen, persönlich und auch zusammen mit dem Team?


Lukas Slavetinsky: Als erstes hoffe ich, dass wir intern als Team schnell zusammenwachsen. Eine „gute Kabine“ ist das A und O. Das zeigt sich meiner Meinung nach auch auf dem Eis. Es muss am Anfang der Saison erstmal das Hauptziel sein, dass die Stimmung gut ist. Dann kann man viel erreichen. Dass, was ich bisher mitbekommen habe, schaut es sehr gut aus, was die Mannschaft anbetrifft. Von daher muss man sich auch hohe Ziele stecken. Wie hoch die am Ende sein werden, mag ich noch nicht prophezeien, aber das werden wir intern schon richtig machen. Ich denke, dass die Leute und Fans in Bayreuth sich auf eine gute Tigers-Mannschaft freuen dürfen, so wie auch ich mich darauf freue. Gemeinsam werden wir richtig Gas geben, sodass wir alle zusammen ein richtig gutes Jahr in Bayreuth erleben werden.

 


Vielen herzlichen Dank, Slava, für deine Zeit und deine Einschätzungen. Wir wünschen dir einen schönen und kurzweiligen Sommer und freuen uns, dich im August in Bayreuth begrüßen zu dürfen.

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga2 (DEL2)

del2Die Deutsche Eishockey Liga2 (DE2L) ist die zweithöchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wird seit der Saison 2013/2014 durch die Eishockeybetriebsgesellschaft ESBG betrieben. eishockey-online.com ist ein führendes deutsches Eishockey Magazin und berichtet aktuell über die DEL2.

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-bilder.com - Eishockey Bilder von eishockey-online.com aus den deutschen Eishockeyligen.

www.eishockey-deutschland.info - Informationen über alle Weltmeisterschaften und olympischen Spiele seit 1910.


 

 

 

Weitere DEL2 Eishockey News

 

 

 

 

 

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

Pavlu cp
26. Juni 2022

Pageau und Pavlu verstärken den EVL

DEL2 (Landshut/PM) Nach dem Karriereende von Robin Weihager kommt mit dem 34-jährigen Kanadier ein echter Führungsspieler vom EHC Freiburg zum EVL…
2019 10 26 toelz bayreuth
09. April 2022

Tölzer erkämpfen sich den Serienausgleich

DEL2 (Tölz/PM) Die Tölzer Löwen haben sich dank einem 4:3 Sieg gegen die Bayreuth Tigers den Serieanausgleich erspielt. Weiter geht’s am Sonntag mit…
20220408 RibnitzkyNöchel
09. April 2022

Fabian Ribnitzky bleibt in Kassel

DEL2 (Kassel/PM) Seit Anfang Dezember ein Husky und auch in der kommenden Saison für die Kassel Huskies aktiv: Fabian Ribnitzky geht in seine zweite…
del2
09. April 2022

VER Selb e.V. gliedert Profisport aus

DEL2 (Selb/PM) Der VER Selb e.V. hat ab sofort zwei neue Mitglieder im 3-köpfigen Vorstandsgremium. Die früheren Vorstände Nr. 1 und 2, Jürgen Golly…

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

Albin Lindgren Sverre Jarild Stjernen Hockey
02. Juli 2022

Lindau komplettiert die Verteidigung

Oberliga Süd (Lindau/PM) Alle guten Dinge sind drei, heißt es so schön - und gemäß der Redensart kommt in diesem Sommer der dritte Spieler von den…
Pretnar CP
02. Juli 2022

Strodel und Pretnar kommen nach Rosenheim

Oberliga Süd (Rosenheim/PM) Mit dem 30-jährigen Stürmer Manuel Strodel steht der nächste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim fest. Strodel wechselt…
Scorpions7373 Debbie Jayne Kinsey
17. Juni 2022

Jaeger und Just verlängern

Oberliga Nord (Hannover/PM) Unsere Nr. 30, Brett Jaeger, geht mit den Scorpions in die dritte Saison. Robin Just, 4 maliger DEL 2 Meister, stürmt…
2022 05 06 fabian volt blue devils Benjamin Lahr
07. Mai 2022

Fabian Voit verstärkt die Blue Devils

Oberliga Süd (Weiden/PM) Nach fünf Vertragsverlängerungen in dieser Woche, können die Blue Devils einen weiteren Neuzugang präsentieren. Vom…
sieg gegen deggendorf
02. April 2022

Auf Augenhöhe zur Auftaktniederlage

Oberliga Süd (Rosenheim/PM) Die Starbulls Rosenheim haben im ersten Spiel der Playoff-Viertelfinalserie der Eishockey-Oberliga gegen die Hannover…
SB Weiden Starbulls 061120
22. Dezember 2021

Rosenheim gibt Tabellenführung ab

Oberliga Süd (Rosenheim/Weiden/PM) Im Spitzenspiel der Eishockey-Oberliga Süd mussten sich die Starbulls Rosenheim am Freitagabend auf eigenem Eis…
2021 02 02 peiting memmingen
14. Dezember 2021

ECDC gelingt Auswärtserfolg in Peiting

Oberliga Süd (Peiting/PM) Der ECDC Memmingen konnte auch auswärts in Peiting einen souveränen Sieg einfahren. Am Ende stand es 6:3 für die…
sieg gegen deggendorf_Ludwig Schirmer
06. Dezember 2021

Starbulls weiter im Siegesrausch

Oberliga Süd (Rosenheim/PM) Der Lauf der Starbulls Rosenheim in der Eishockey-Oberliga Süd hält an: Nach dem 5:2-Heimsieg über den Deggendorfer SC…
2020 12 18 rosenheim passau 20
29. November 2021

Ungefährdeter 4:1-Heimsieg gegen Passau

Oberliga Süd (Rosenheim/PM) Die Starbulls Rosenheim haben ihre Heimspielaufgabe im Rahmen des 14. Spieltags der Eishockey-Oberliga Süd souverän…

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

Domi
05. März 2022

Weiterer Sieg für den EHC Königsbrunn

Bayernliga (Königsbrunn/PM) Mit 6:5 nach Penaltyschiessen gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die „River Rats“ des ESC Geretsried. Nach…
Lucas Ruf und Simon Beslic
19. Februar 2022

Tolles Comeback mit bitterem Ende

Bayernliga (Bucloe/PM) Der ESV Buchloe wird in der Aufstiegsrunde aktuell wahrlich nicht vom Glück verfolgt. Getreu dem Film „Und täglich grüßt das…
peissenberg weiss 2014
26. Januar 2022

Miners verabschieden sich von Tomas Rousek

Bayernliga (Peissenberg/PM) Nach längerem Überlegen haben sich die Verantwortlichen zusammen mit dem Trainerstab dazu entschieden, getrennte Wege mit…
Sieg
25. Januar 2022

Teuer erkaufter Sieg in Overtime

Bayernliga (Königsbrunn/PM) Mit 6:5 nach Verlängerung gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die „Icehogs“ des EC Pfaffenhofen. Die…
MD Klostersee2 2021
21. Dezember 2021

Mighty Dogs am Wochenende punktlos

Bayernliga (Kempten/Schweinfurt/Klostersee/PM) Auch eine Woche nach dem Hinspiel gegen den ESC Kempten konnten die Mighty Dogs deren Siegesserie…
Chancen
21. Dezember 2021

Null Punkte Wochenende des EHC Königsbrunn

Bayernliga (Amberg/Könugsbrunn/PM) Mit 1:5 verliert der EHC Königsbrunn seine Auswärtspartiegegen die „Wild Lions“ des ERSC Amberg. Dabei wurde den…
Wald Buchloe 121221 grosso
14. Dezember 2021

EHC Waldkraiburg strauchelt gegen Buchloe

Bayernliga (Buchloe/PM) Eigentlich reisten die Löwen am vergangenen Sonntag fröhlich und gutgelaunt ins Ostallgäu. Am Freitag vor dem Auswärtsspiel…
IMG 7013
14. Dezember 2021

Miners mit harter Woche zufrieden

Bayernliga (Peißenberg/PM) Drei Spiele in einer Woche ist jetzt nicht der Standard in der Bayernliga und ganz besonders nicht, wenn diese auch noch…
 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 217 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.