Hans Zach Alpenvulkan

Hans Zach machte seine ersten Schritte auf dem Eis beim EC Bad Tölz und gehörte ab der Saison 1967 zur Profimannschaft in Bad Tölz, mit der er in der Bundesliga spielte. Bereits in der ersten Profisaison erreichte er 21 Scorerpunkte. Nach weiteren zwei Jahren wechselte Hans Zach im Jahr 1970 zum SC Riessersee, wo er vier Spielzeiten als Stürmer unter Vertrag stand.



Von Riessersee ging es zum damaligen Spitzenverein Berliner SC wo er nach einem eher durchschnittlichen ersten Jahr in der darauffolgenden Saison mit 54 Scorerpunkte zu den besten der Bundesliga gehörte. Nach der Saison 1977/1978 wechselte er zum EV Landshut mit dem er im ersten Jahr seine Punktbeste Saision überhaupt spielte. In 42 Spielen konnte 60 Scorerpunkte sammeln.



Ein Jahr später stürmte Hans Zach dann für einen weiteren bayerischen Verein dem SB Rosenheim wo er im Jahr 1982 seine einzige deutsche Meisterschaft feiern durfte. Nach Ablauf der Saison 1983/1984 beendete er im Alter von 35 Jahren seine aktive Karriere.

 

Im Nationaltrikot schoss Hans Zach in 80 Länderspielen 16 Tore und nahm an 4 A-Weltmeisterschaften (1976,1977,1978,1979) und einer B-WM (1969), sowie an den Olympischen Spielen 1980 teil.

 

 



 


Hans Zach arbeite von 1985 bis 1987 als Nachwuchstrainer und Assistent von Hans Rampf beim SB Rosenheim und beim Deutschen Eishockey Bund. Nachdem er 1987 den Lehrgang zum Diplom-Eishockeytrainer als Jahrgangsbester erfolgreich abgeschlossen hatte trainierte er erst den EC Ratingen (Oberliga9 und danach den SV Bayreuth (2. Bundesliga) und wurde jeweils zum besten Trainer der Liga gewählt.



Zurück im Eishockey Oberhaus war Hans Zach dann im Jahr 1990 mit der Düsseldorfer EG, mit welchen er gleich die Deutsche Meisterschaft holte. Es folgten zwei weitere Deutsche Meisterschaften mit Düsseldorf ehe er für ein Jahr zu den Kassel Husies wechselte und in der Saison 1997/1997b wieder an der Brehmstraße hinter der Bande stand.



Nach einem kurzen Ausflug in die Schweiz zum SC Zürich kam Hans Zach nach Deutschland in die DEL zurück und trainierte von 1997-2002 wieder die Kassel Huskies, mit denen er dreimal das Play-off Halbfinale erreichte. Im Jahr 2002 wechselte er dann nach Köln, konnte aber keine Meisterschaft mit den Haien feiern. Im Jahr 2006 stand Hans Zach dann in Hannover bei den Scorpions unter Vertrag. Er trainierte die Scorpions bis zur Saison 2010 und konnte in seiner letzten Spielzeit als Trainer nochmals die Deutsche Meisterschaft feiern. Mit dem Meistertitel 2009/2010 beendete er seine Karriere als Trainer.



Nach vier Jahren im Ruhestand übernahm er am 01.01.2014 den Trainerposten bei den Adler Mannheim bis zum Saisonende, nachdem die Adler den Vertrag mit Harold Kreis aufgelöst hatten.

 

Hans Zach holte im Juni 1998 als Bundestrainer das DEB-Team aus der Zweitklassigkeit heraus und erreichte in den folgenden 6 Jahren drei Mal ein WM Viertelfinale sowie einen achten Platz bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City. Im Jahr 2004 beendete er seine Karriere als Bundestrainer und übertrug sein Bundestraineramt an Ernst Höfer und dann an Greg Poss.

 

 



 




Hans Zach
geb. 30. März 1949 in Bad Tölz
Stürmer

Karriere als Spieler:
627 Bundesligaspiele / 259 Tore
1x Deutscher Meister
80 Länderspiele / 16 Tore
4 A-Weltmeisterschaften / 1 B-Weltmeisterschaft
1x Olympische Spiele 1980

bis 1970       Bad Tölz
1970 - 1974 SC Riessersee
1974 - 1977 Berliner SC
1977 - 1979 EV Landshut
1979 - 1984 SB Rosenheim






Karriere als Trainer:

1988 EC Ratingen (Oberliga)
1989 SV Bayreuth (2. Bundesliga)
1990-1995 Düsseldorfer EG (3x Deutscher Meister)
1995-1996 Kassel Huskies
1996-1997 Düsseldorfer EG
1997 SC Zürich (Schweiz)
1997-2002 Kassel Huskies
2002-2006 Kölner Haie
2006-2010 Hannover Scorpions (1x Deutscher Meister)
seit 2014   Mannheimer Adler

1998-2004 Nationaltrainer
1x B-Weltmeisterschaft
5x A-Weltmeisterschaften
1x Olympische Spiele





 

eho austria

dcup

eishockeybilder

transfers

 

Aktuelle Interviews

sebastian vogl2016
29. Juni. 2017

Interview mit Eishockey Goalie Sebastian Vogl von den Straubing Tigers

(Interview) Christian Diepold - Sebastian Vogl ist nach 5 Jahren im Norden Deutschland von den Grizzlys Wolfsburg zurück nach Bayern zu den Straubing… mehr dazu...
frederik tiffels Cp 2017
28. April. 2017

5 Fragen an Nationalspieler Frederik Tiffels - Ein College Boy auf dem Weg zur Weltmeisterschaft

(Interview) (Christian Diepold) Die Vorbereitung auf die Eishockey Weltmeisterschaft 2017 in Köln/Paris befindet sich in der letzten Phase, es sind… mehr dazu...
kornelli julianIMG 5156
18. April. 2017

Interview mit dem Nachwuchstalent von den Tölzer Löwen Julian Kornelli

(Interview) PM/Kürzel (Autor) Mit seinem Traumtor beim dritten Halbfinale (2017) gegen den ERC Sonthofen in der Verlängerung war Julian Kornelli… mehr dazu...

News Champions Hockey League

 onlineshop

 

 

eol shop 300 254

Tabelle Fraueneishockey Bundesliga

Eishockey News Fraueneishockey

Gäste online

Aktuell sind 264 Gäste online