DEL2 Finale Spiel 2: Kassel baut die Serienführung mit einem klaren 1:4 Erfolg in Bietigheim aus und hat die Hand am Pokal

 

(DEL2, Bietigheim) (Hermann Graßl)   In der Ege Trans Arena in Bietigheim fand Spiel 2 der diesjährigen Finalserie in der DEL2 statt. Gegner Kassel hatte mit einem Sieg zuhause vorgelegt und somit waren die Steelers heute im Zugzwang, um weiter auf Augenhöhe zu bleiben. Schließlich fuhren die Schlittenhunde aus Kassel ihren zweiten Sieg nacheinander ein und freuten sich auf Dienstag, wo sie in ihrem heimischen Stadion den Titel offiziell machen wollten. Aufgrund einer über weite Strecken konstanten und souveränen Vorstellung hatten die Huskies den Sieg verdient.

 

 

kassel bsteelers 2021

(Foto: Bietigheim Steelers)

 


Bietigheim wollte in der heimischen Arena den Serienausgleich herstellen. Mit ihrem Topscorer McKnight sollte dieses Unterfangen zu bewerkstelligen sein, obwohl er heute gleich auf seine beiden Sturmpartner Sheen und Breitkreutz verzichten musste. Das Tor hütete heute Doubrawa statt Hertel, der stattdessen als Co-Kommentator auftrat. Im Auftaktmatch war u.a. die schlechte Chancenverwertung der Steelers ausschlaggebend und ihr Anschlusstreffer kam letztlich zu spät.

 

Kassel hatte seine Hausaufgaben im ersten Heimspiel gemacht und reiste mit Selbstvertrauen nach Bietigheim. Die Huskies dominierten die Hauptrunde, marschierten bislang auch souverän durch die Playoffs und schielten ganz klar auf die Meisterschaft. Ihre kanadischen Torjäger Olsen und Trivino waren weiter in Topform und wollten ihren Beitrag zum zweiten Sieg leisten.

 

Vor dem Start wurde standesgemäß die Nationalhymne von der jungen Lisa (Voltz) mit ihrer tollen Sopranstimme intoniert. Man durfte gespannt sein, wie die Hausherren mit den heutigen schwerwiegenden Ausfällen zurechtkommen würden. Zu Beginn waren die Huskies hellwach und legten gleich mal forsch los. Die Steelers mussten unbedingt versuchen von der Strafbank fernzubleiben, was ihnen in Spiel 1 nicht gelang. Bietigheim war noch auf der Suche nach der idealen Marschroute. Valentin probierte dann mal den Bauerntrick während einer längeren Druckphase der Gäste. Kurz danach verbuchten die Steelers ihre erste gute Einschussgelegenheit. In den ersten 10 Minuten war Kassel optisch weitgehend überlegen und drückte der Begegnung den Stempel auf.

 

Es war wie Balsam auf der Seele jedes Eishockeyfans, zu hören, wie im Stadion bisweilen Fangesänge eingespielt wurden, die dieses Match würdig umrahmten.

 

Der Goalie der Steelers war auch bekannt dafür, die Scheibe nicht immer gleich einzufrieren, sondern den Puck schnell nach vorne zu befördern. Dann musste Kuhn gleich mehrfach in höchster Not u.a. gegen McKnight eingreifen, als sich die Hausherren in deren Zone festsetzten. Dabei kam ihm aber auch die freie Sicht vor seinem Kasten zugute. Der Franzose Cornet verpasste kurz darauf auf der Gegenseite knapp.

 

Das Momentum verlagerte sich zum Ende des ersten Abschnitts in Richtung der Steelers, die sich nun wesentlich besser präsentierten. Kuhn konnte sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen und bereinigte erneut in klassischer Hasek Manier. Trevino hatte danach die riesige Chance zur Führung, doch Doubrawa fuhr noch rechtzeitig seinen Schoner aus. Bietigheim schaffte es jetzt auch, für mehr Verkehr vor dem Gehäuse von Kuhn zu sorgen und sofort entstand Gefahr.

 

Die letzten 5 Minuten waren von Wild West Hockey geprägt, denn es ging rasant rauf und runter. Die Fans hätten ihre wahre Freude daran. Nach einem harten Check von Olsen an Goc entlud sich der Frust und es flogen die Fäuste. Dies hing wohl noch kausal mit den Geschehnissen vom Freitag zusammen. Für Olsen war die Partie beendet und die Steelers bekamen letztlich eine 3-minütige Überzahl nach Verifizierung aller Übeltäter im Faustkampf. Der wichtige Defender von Bietigheim ging angeschlagen in die Kabine. Bei 4 gegen 4 entschärfte Doubrawa mit der Fanghand eine Top Chance der Huskies in Person von Spitzner.

 

Kurz vor Ende des ersten Drittels war es dann aber doch passiert, als Bietigheim sein Powerplay zum ersten Mal nutzen konnte. Zientek netzte zur knappen Führung für die Hausherren ein. Unmittelbar danach gingen bei Goalie Kuhn wohl die Sicherungen durch, als er einen Faustschlag gegen Stretch ansetzte und seinen Ärger unrühmlich zum Ausdruck brachte. Mit dieser Aktion tat er seinem ohnehin schon dezimierten Team keinen Gefallen, zumal die Hausherren kurz vor der Sirene nochmals eine Mega Gelegenheit zum Ausbau der Führung hatten. Schließlich nahmen die Steelers einen hauchdünnen Vorsprung mit in die Kabine. Nach anfänglich eher ruhigerem Beginn nahm diese Partie dann jedoch eminent Fahrt auf und explodierte so richtig zum Ende hin. Somit entwickelte sich ein echtes Playoff Match mit den üblichen Nickligkeiten.

 

Im zweiten Drittel durften die Steelers auf frischem Eis noch gute 2 Minuten in Überzahl agieren und hätten die Möglichkeit, nachzulegen. Mal sehen, ob die Emotionen weiter so intensiv gezeigt wurden. Die Steelers kamen schnell in ihre Formation, doch Kassel stand gut in der Box und ließ keinen gefährlichen Querpass zu; nur eine Chance durch Just sprang dabei heraus.

Die gute Nachricht für die Hausherren war das Mitwirken von Goc. Hauner hatte im 2 auf 1 Konter eine gute Gelegenheit, scheiterte aber. Dann warf sich der Kassler Spieler Granz heroisch in einen Schlagschuss der Steelers und bewahrte sein Team vor Schlimmerem. 

 

Bietigheim schaffte es im Mittelabschnitt besser, die Angriffe kontrolliert und strukturiert vorzutragen. Mitte des zweiten Drittels konnten sie wieder in numerischer Überlegenheit auftreten. Die Formation stand erneut schnell und brenzlige Abschlüsse wurden produziert. Ein Lattenkracher nach einem Monster Save von Kuhn war die beste Gelegenheit in diesem hervorragenden Powerplay. 

 

Nicht nur dank der Überzahlsituationen übernahm Bietigheim immer mehr das Kommando auf dem Eis und war die spielbestimmende Mannschaft, bevor dann wieder die Gäste im Vorwärtsgang waren, sich etwas in der Zone der Hausherren einnisteten und danach selbst im Powerplay ran durften. Hier erarbeiteten sich die Gäste im wahrsten Sinne des Wortes mehrere Chancen und hatten den Torschrei schon auf ihren Lippen, doch die Scheibe befand sich nicht in vollem Umfang hinter der Linie, was im Videobeweis auch bestätigt wurde. Das Stockende des Torschützen Zientek verhinderte den Einschlag. Chapeau, sowohl vorne und hinten zeigte er seine herausragenden Qualitäten.

 

Nach einem Turnover platzierte Saponari die Scheibe humorlos hinter Doubrawa zum Ausgleich. Dieser Treffer in der 39. Spielminute fiel zu einem psychologisch perfekten Zeitpunkt. Somit ging man mit einem verdienten Remis in die zweite Pause und die Schiedsrichter verschärften ihre Gangart, nachdem in Drittel eins das Spiel etwas zu entgleiten schien.

 



 

Im Schlussabschnitt war für Spannung gesorgt. Jeder Fehler wurde bis dato eiskalt bestraft. Taktik und Willenskraft waren sicherlich die entscheidenden Faktoren für ein Herzschlagfinale im letzten Drittel. Nach überstandener Unterzahl hatte Laub bei einer Direktabnahme den Treffer auf seinem Schläger. Die Gäste starteten ähnlich gut wie im zweiten Drittel und schnürten die Hausherren regelrecht ein, was folgerichtig in der erstmaligen Führung für die Huskies resultierte. Torschütze für die Schlittenhunde war in der 44. Spielminute Moser.

 

Dieser Treffer beflügelte die Gäste, die nun frischer auf den Kufen wirkten und weiter Druck ausübten mit einem effektiven Forechecking. Die logische Konsequenz war in der 48. Spielminute das dritte Tor: Keussen versenkte seinen Schlagschuss hinter Doubrawa und Kassel belohnte sich für ein bisher starkes Schlussdrittel, welches die Huskies bislang dominierten.

 

Was hatten die Steelers noch aufzubieten? Sie mussten irgendwie das Momentum wieder auf ihre Seite ziehen, zu viele Icings hatten sie in den letzten Minuten zu nehmen. Langsam ging es in die Crunchtime und Bietigheim wurde wieder agiler und übernahm die Initiative. Nur Kuhn hatte was dagegen und blieb seinerseits ruhig und gelassen. Es war noch genug Eiszeit auf der Uhr für ein Comeback.

 

Ein Powerplay zur rechten Zeit nun für Bietigheim: wenn nicht jetzt, wann dann? Gute 6 Minuten vor Schluss wäre dies der ideale Zeitpunkt. Ihr Coach war mutig und brachte sogar den 6. Feldspieler für noch mehr Power. Letztlich verpufften die Bemühungen und die Steelers hatten nach Ablauf der Strafe sogar Glück, dass ihr Goalie noch rechtzeitig im fliegenden Wechsel zurückkam.

 

Nun brachen die letzten 3 Minuten an und Doubrawa ging wieder vom Eis für einen weiteren Feldspieler. Kassels Goalie ließ kaum Rebounds zu, wobei ihn seine Vorderleute tatkräftig unterstützten.

Letztlich setzte der Rückkehrer Valentin in der Schlussminute mit einem technischen Tor den Deckel drauf und Kassel ging in der Serie mit 2 zu 0 in Front.

Der Favorit behauptete sich am Ende deutlich mit 1:4 gegen die Steelers aus Bietigheim und konnte am Dienstag zuhause die Meisterschaft fix machen.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Bietigheim – Naud (HC): Es war ein sehr gutes Playoff Match. Beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen, es ging um sehr viel, die Meisterschaft. Wir machten zu wenig aus dem ersten Drittel. Unser Schussverhältnis war sehr gut. Am Ende haben wir gut verteidigt. Es war ein hartes Match. Wenn die Referees so entscheiden, dann akzeptieren wir das, es geht um sehr viel. Beim Powerplay war es bitter für uns, was dabei schief gegangen ist: Zwei Spieler waren dabei auf der Strafbank, die normalerweise unsere Spezialisten sind. Diese Qualität hätten wir nötig gehabt. Sheen und Breitkreutz werden wohl nicht mit dabei sein in Spiel 3.“

 

Kassel - Kehler (HC): „Wir haben zwei sehr gute Teams gesehen. Zwei Drittel lang war es harte Arbeit und Kampf mit echtem Playoff Charakter. Im 3. Drittel behielten wir unseren Kurs bei und haben nach konstant gutem Spiel gewonnen. Es war ein normales hartes Match mit guten Emotionen.“

 

Finalspiel 2 vom 16.05.2021

Bietigheim – Kassel 1:4 (1:0|0:1|0:3)

 

Tore:

1:0 |20| Zientek (McKnight, Hauner) PP1

1:1 |38| Saponari (Trivino, Dinger)

1:2 |44| Moser (Schmidpeter, Cornet)

1:3 |48| Keussen (Breitkreuz, Valentin)

1:4 |60| Valentin  ENG

 

Zuschauer: Keine  

 

Schiedsrichter:  Hinterdobler / Bauer

 

Aufstellung:

 

Bietigheim: Doubrawa, Goc, Hauner, Hufner, Jasper, Just, Kneisler, Kuqi, McKnight, Pokorny, Preibisch, Prommersberger, Renner, Ribnitzky, Schoofs, Schule, Stretch, Wenzel, Zientek.

 

Kassel: Kuhn, Breitkreuz, Christ, Cornet, Dinger, Granz, Keussen, Kranz, Laub, Moser, Olsen, Reich, Rutkowski, Saponari, Schmidpeter, Shevyrin, Spitzner, Tramm, Trivino, Valentin.



 

 



Deutsche Eishockey Liga2 (DEL2)

del2Die Deutsche Eishockey Liga2 (DE2L) ist die zweithöchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wird seit der Saison 2013/2014 durch die Eishockeybetriebsgesellschaft ESBG betrieben. eishockey-online.com ist ein führendes deutsches Eishockey Magazin und berichtet aktuell über die DEL2.

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-bilder.com - Eishockey Bilder von eishockey-online.com aus den deutschen Eishockeyligen.

www.eishockey-deutschland.info - Informationen über alle Weltmeisterschaften und olympischen Spiele seit 1910.

 

Weitere DEL2 Eishockey News

 


 

 

 

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

Löwenjubel
22. November 2021

Tölzer Löwen unterliegen in Heilbronn

DEL2 (Heilbronn/PM) Nach dem Heimsieg im Freitagsspiel können die Löwen zwei Tage später nicht an die gezeigte Leistung anknüpfen. Defensiv waren die…
kassel bsteelers 2021
09. Oktober 2021

Torreicher Freitag in der DEL2

DEL2 (RB) Insgesamt 45 Tore gab es in der dritten Runde der DEL2 am gestrigen Freitag an sieben Standorten zu bestaunen. Zwei Teams – darunter die…
crimmitschau bank 2021
02. Oktober 2021

Start der DEL2 Saison 2021/2022

DEL2 (CD) Die Saison 2021/2022 der DEL2 ist gestartet. Nach über 600 Tagen Abstinenz gab es endlich wieder Fans in den Stadien und die konnten gleich…
Crimmitschau Selb 006
25. September 2021

DEL 2 Testspiele vom Freitag im Überblick

DEL2 (Selb/Bayreuth/Regensburg/Weißwasser/Kassel/PM) Auch diesen Freitag standen noch einmal einige Testspiele der DEL 2 Teams auf dem Programm. Die…
Neumann
24. September 2021

Zwei Verletzte und zwei Neuzugänge in Selb

DEL2 (Selb/PM) Schlechte Nachrichten für unsere Selber Wölfe: Sowohl die Verletzung von Robert Hechtl aus der Partie gegen den EC Bad Nauheim letzte…

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

2020 12 18 rosenheim passau 20
29. November 2021

Ungefährdeter 4:1-Heimsieg gegen Passau

Oberliga Süd (Rosenheim/PM) Die Starbulls Rosenheim haben ihre Heimspielaufgabe im Rahmen des 14. Spieltags der Eishockey-Oberliga Süd souverän…
hoechstadt 2016 jubel1
20. November 2021

Zwei Neuzugänge bei den Alligators

Oberliga Süd (Höchstadt/PM) Das ersten Saisonspiel konnten die Höchstadt Alligators gewinnen, doch dann folgte eine Durststrecke, die das Team…
IMG 0201 ehliz 1500
05. August 2021

Rückkehr zum SC Riessersee

Oberliga Süd (Riessersee/PM) 23 Jahre alt und Außenstürmer, mit einer fast zweijährigen Riesserseer Vergangenheit ausgestattet. Aziz Ehliz kehrt vom…
Ledlin Pahlen
24. Juli 2021

DEL2 - Fred Ledlin folgt auf Cory Holden

(DEL2/Selb) PM Der langjährige und überaus erfolgreiche hauptamtliche Nachwuchstrainer verlässt die Selber Wölfe Juniors auf eigenen Wunsch –…
thilo grau
14. Juli 2021

Oberliga - Thilo Grau bleibt ein Alligator

(Oberliga/Höchstadt) PM Es ist eine ganz besondere Verlängerung, die der Höchstadter EC heute verkünden kann: Eigengewächs Thilo Grau bleibt ein…

Newscenter (DEL, DEB, DEL2, Oberliga, Bayernliga, EBEL)

MD Koenigsbrunn2 2021
28. November 2021

Überzeugender Auftritt der Mighty Dogs

Bayernliga (Schweinfurt/PM) Bei ihrem Heimspiel gegen den EHC Königsbrunn begeisterten die Mighty Dogs mit einer starken Teamleistung ihre Fans und…
buchloe 2015
28. November 2021

Piraten verzweifeln an sich selbst

Bayernliga (Buchloe/PM) Es ist wie verhext! Der ESV Buchloe wird seine Heimschwäche einfach nicht los, und das obwohl das Heimspiel am Freitag gegen…
2021.10.22 koenigsbrunn peissenberg Tim
23. Oktober 2021

Königsbrunn ringt die Miners nieder

Bayernliga (Königsbrunn/PM) Mit 4:3 gewinnt der EHC Königsbrunn die hochspannende Partie gegen die „Miners“ des TSV Peißenberg. Dabei präsentierten…
 
http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/
Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 680 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.