Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Schwenningen siegt beim Tabellenführer Bremerhaven

 

PENNY-DEL (Bremerhaven/HG)  In der Eisarena Bremerhaven empfingen die Fischtown Pinguins die Schwenninger Wild Wings. Während die Seestädter immer noch von der Tabellenspitze grüßten, kletterten die Schwarzwälder stetig nach oben und sammelten kontinuierlich Punkte. Schließlich erkämpft sich Schwenningen einen knappen 2:3 Auswärtserfolg beim Tabellenführer der Liga.

 

ww CP

(Foto: Citypress) 

 


Bremerhaven wollte nach dem fulminanten und historisch einmaligen Start weiter dranbleiben und nach dem Heimerfolg gegen zähe Iserlohner nun auch gegen immer besser werdende Wild Wings wertvolle Zähler einfahren, um den Abstand zu München zu wahren bzw. sogar auszubauen. Defender Dominik Uher befand sich nach einem Spiel Pause heute wieder im Line Up der Nordlichter.

 

Schwenningen gelang nach der Pleite in Ingolstadt am Mittwoch ein wichtiger Sieg gegen die Kölner Haie. Das Team um Neu Headcoach Harold Kreis wollte den Lauf der Nordlichter stoppen und selbst weiter nach oben in der Tabelle klettern. Mit Mitch Wahl traf ein ehemaliges Mitglied der Fischtown Pinguins Organisation heute Abend auf seine ehemaligen Kollegen. Ihr Defensiv Neuzugang Ville Lajunen von TPS Turku hatte sich schon gut eingefunden ins Team. Anstelle von Joacim Eriksson stand heute sein Back Up Marvin Cüpper im Tor.

 

DeFazios Treffer macht den Unterschied

 

Es dauerte ein paar Momente, bis es endlich offiziell losging. Die Akteure waren wohl übermotiviert beim Puck Einwurf. Beide Teams agierten anfangs auf Augenhöhe und hielten die Stürmer weitgehend fern von der eigenen Zone. Mit der ersten einfachen numerischen Überlegenheit seitens der Gäste markierte Brandon DeFazio sein zweites Saisontor und seinen 36. DEL-Treffer in der 8. Spielminute. Bremerhavens erstes Powerplay bleib wirkungslos gegen eine stabile Defensive der Schwäne.

 

Ross Mauerman hätte fast den Ausgleich erzielt und Skyler McKenzies Nachschuss wurde ebenso brandgefährlich. Das Momentum bewegte sich abwechselnd auf beide Seiten. Nun stand das zweite Überzahlspiel der Seestädter an und Alex Friesen bekam die Ausgleichschance. Ihre Paradereihe wirbelte gehörig durcheinander und sorgte für viel Unruhe vor Marvin Cüpper. Dank ihres dritten Powerplays verzeichneten die Gastgeber ein klares Plus an Torschüssen, doch der Gäste Keeper bewahrte sine Farben vor Schlimmerem, insbesondere kurz vor der Drittelsirene musste er auf der Hut sein. Die Wild Wings mussten versuchen, weniger Strafen zu ziehen.

 

Wahl: “So far, we played a pretty good first period, but we need to stay out from the penalty box. We did a pre scout but we worry about our game plan. It is nice here but I am happy where I am right now.”

 

Andersen bestraft Fehler der Schwäne eiskalt, Tylor Spink holt Führung zurück, Hungerecker baut sie aus

 

Im Mittelabschnitt waren erst 42 Sekunden gespielt und Niklas Andersen nutzte einen Aufbaufehler eines Schwenninger Spielers zum schnellen Ausgleich aus. Es traf in seinem 100. DEL-Match. Die Scheibe rutschte dabei dem Gäste Goalie durch die Schoner ins eigene Gehäuse. Das Team um Headcoach Harold Kreis durfte sich dann gleich zweimal im Powerplay üben, ohne dabei erfolgreich zu sein. Nun waren die Hausherren wieder mit einem Mann mehr auf dem Eis, doch auch sie blieben ohne Fortune.

 

Tylor Spink gelang in der 34. Spielminute, just als Bremerhaven wieder komplett war, die erneute Führung für die Wild Wings. Es war im zweiten Drittel ein Spiel der vielen Strafminuten und das vor allem zu Lasten der heimischen Fischtown Pinguins, die sich nun schon zum vierten Mal der Dominanz der Gäste erwehren mussten. Dieses Mal traf Phil Hungerecker für die Schwäne in der 37. Spielminute zum 1:3.  Normalerweise erwies sich das Mitteldrittel als eine Stärke der Seestädter, doch Schwenningen hatte nun Oberwasser.

 

Andersen: We got to stay out of the box and need to play as a team. We have to avoid cheap penalties and must come out hard.”

 

Schwenningen bringt Sieg über die Zeit

 

Das letzte Drittel begannen die Pinguins noch mit knapp einer Minute Powerplay, doch es verpuffte ohne Zählbares. Bremerhaven biss sich an der stabilen und kompakten Defensive der Wild Wings die Zähne aus. Die Schwarzwälder konnten erneut im Überzahlspiel agieren und erspielten sich gute Chancen, doch Brandon Maxwell war auf dem Posten. Die Hausherren scheiterten immer wieder am aufmerksamen Gäste Keeper Marvin Cüpper, der heute Abend eine ausgezeichnete Leistung zeigte und wenig Rebounds zuließ.

 

Schwenningen schaffte es weitgehend den Angriffsdruck seitens der Gastgeber zu minimieren, auch wenn die Pinguins nun wieder im Powerplay ran durften. Marvin Cüpper hielt nahezu jeden Schuss fest und ließ die Heimmannschaft schier verzweifeln. Jensen schaufelte die Scheibe denkbar knapp ca. zwei Minuten vor Schluss am Gehäuse vorbei, doch Alex Friesen schaffte kurz danach doch noch den Anschlusstreffer in der 59. Spielminute. Es standen noch hochdramatische Schlusssekunden an, Bremerhaven probierte es aus allen Positionen und erlitt die erste Saisonniederlage gegen aufopferungsvoll kämpfende Wild Wings.

 

Popiesch: „Wir sind nicht so gut reingekommen, es gab viele Scheibenverluste. Unser Unterzahl war nicht so gut, das Powerplay war nicht so schlecht, nur die Chancen haben wir nicht genutzt. Schwenningen hat aggressiv gespielt und gut verteidigt. Wichtig ist wie wir uns präsentieren. Im letzten Drittel haben wir stark gespielt, gut Druck aufgebaut, da müssen wir weitermachen.”

 

Cüpper: “Das ganze Team hat sehr hart gearbeitet, die special teams waren super. Wir haben uns die Punkte verdient, die Jungs vor mir haben einen super Job gemacht. Wir können sehr konstant spielen, wenn wir hart arbeiten. Fehler sind zu vermeiden, das ist der Schritt in die richtige Richtung.“

 

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Schwenninger Wild Wings 2:3 (0:1|1:2|1:0)

 

Tore:

0:1 |08.| Brandon DeFazio (Uvira) PP1

1:1 |21.| Niklas Andersen (Friesen, Uher)

1:2 |34.| Tylor Spink (Tys. Spink, Hungerecker)

1:3 |37.| Phil Hungerecker (Indrasis, Lajunen) PP1

2:3 |59.| Alex Friesen (Vikingstad, Bruggisser)

 

 

Zuschauer: 3.556

  

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 525 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.