Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Berlin zieht ins DEL Finale ein - Niederberger mit Shutout, Byron mit zwei Toren

 

PENNY-DEL (Berlin/MH) Zum Showdown in Berlin begrüßten die Eisbären den ewigen Rivalen die Adler Mannheim in der Mercedes Benz Arena. Nach den zwei Siegen zum Auftakt, schlugen die Mannheimer mit zwei Siegen in Folge zurück. So kam es zum alles entscheidenden Duell in Spiel 5 der Serie, zu der die Gäste dieselbe Truppe aufs Eis schickten wie schon in Spiel 4. Die amtierende Meister änderte dagegen ein wenig die Mannschaft. Es kamen Jensen und Streu für Södergran und Roßmy ins Team.

 

EBB MAN 280422 CP

( Foto City-press )

 


 


Gleich in den ersten Sekunden merkte man beiden Teams an um was es heute ging. Intensive, harte Zweikämpfe wurden geführt, oft bildeten sich sekundenlang Gewühle diverser Spieler entlang der Bande, so dass sich kein richtiges Zusammenspiel entwickeln konnte. Es entwickelte sich ein hart geführtes Spiel, ohne unfair zu werden, mit wenigen Schüssen und Unterbrechungen. Keine Mannschaft konnte sich in den ersten zehn Spielminuten wirklich einen Vorteil erspielen. Abtasten, keine Fehler und Taktik standen im Vordergrund. Erst als Kapitän Reul für zwei Minuten auf die Strafbank musste, kamen die ersten guten Chancen auf dem Eis zustande. Depres zimmerte eine Direktabnahme an den Außenpfosten. Nach der Überzahl folgten zwei weitere Lattentreffer. Hördler und Rendulic waren die jeweiligen Schützen. Auch ein Berliner besuchte kurz vor Ende des Drittels noch die Strafbank, doch es passierte nicht mehr viel bis zur Drittelpause.

 


Nach einem eher mauen ersten Drittel, begann das Zweite mit einem Paukenschlag. Mannheims Abwehr war offen, so dass Berlin mit einem einfach Pass zu einem Zwei gegen eins Konter kam. Clark spiele auf Wiederer, der mit dem ersten Schuss noch an Brückmann scheiterte, aber den Rebound zur 1:0 Führung versenkte. Rendulic und Wolf hatten kurz darauf schon den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterten jeweils an Niederberger. Insgesamt öffnete sich das Spiel etwas mehr und auch das Tempo nahm im Vergleich zum ersten Drittel zu. Auf Eisbären-Seite hatte Kapitän Hördler, die nächste gute Möglichkeit auf dem Schläger, verzog jedoch knapp am Tor vorbei. Danach plätscherte das Spiel eine ganze Weile vor sich hin, ohne weitere aufregende Moment zu kreieren. Erst kurz vor dem Ende des zweiten Drittels führte eine Strafe gegen Depres zu einem Mannheimer Powerplay. Einzig Plachta testete noch einmal Niederberger, der aber die Oberhand behielt und sein Team mit einer 1:0 Führung in die Pause führte.

 


Die restlichen Sekunden des Adler Powerplays verstrichen zu Beginn des dritten Drittels ohne nennenswerte weitere Chancen. Berlin spielte jetzt geduldig und hielt das Spiel einfach. Man wartete förmlich auf sich bietende Konterchancen, da die Spieler wussten, dass die Stewart-Truppe irgendwann mehr Risiko gehen musste. In der 46.Spielminute folgte der zweite Treffer des Spiels. Berlin konnte den Puck im gegnerischen Drittel halten, als Byron an den Puck kam. Zunächst traf er mit seinem Schuss noch die Latte, ehe er den Rebound zum vorentscheidenden 2:0 verwandelte. Mannheim musste nun natürlich kommen. Die besseren Chancen hatten jedoch weiterhin die Gastgeber. Berlin verstand es fast gar nichts zuzulassen und auf der anderen Seite immer wieder Nadelstiche zu setzen. So vergingen die Minuten ohne weitere Chancen der Kurpfälzer. Berlin spielte die Scheibe eigentlich nur noch aus der eigenen Zone heraus, so dass die Gäste immer wieder von neuem Anrennen mussten. Trotz einer schwachen Zuschauerzahl von nur 10035 Besuchern, unterstützen diese ihre beiden Teams so gut es ging. 150 Sekunden vor dem Ende ging Trainer Stewart volles Risiko und nahm Brückmann zu Gunsten einen sechsten Feldspielers vom Eis. Plachta, Rendulic feuerten zwar aus alles Rohren, doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Byron nahm aus dem eigenen Drittel Maß und traf ins leere Gehäuse. Berlin zog somit erneut ins Finale um die deutsche Meisterschaft ein. Gegner ist der EHC Red Bull München mit dem ersten Spiel in nicht einmal 24h.

 

 

Tore
1:0 Wiederer (Clark, Depres)
2:0 Byron (Clark)
3:0 Byron EN

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 552 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.