Düsseldorfer EG besiegt mit einer Willensleistung die Straubing Tigers

 

PENNY-DEL (Düsseldorf/MA) Der gute Start der Tigers half am Ende nur zu einem Punkt Auswärst. Düsseldorf kämpfte sich zurück, bot eine solide Partie und ließ 58 Minuten lang nichts mehr anbrennen. Straubing versäumte es, die Gastgeber nach der Führung weiter in Bedrängnis zu bringen. In einem stets fair geführten Spiel, ging es zuersrt in die Verlängerung, dann ins Penaltyschiessen und dort noch einmal in die Verlängerung, bis dann der zehnte Penalty die Entscheidung brachte. 

(Foto: Citypress) Marcel Brandt verfolgte das Penaltyschiessen von der Bank aus

 


 

Spielverlauf: 

Straubing begann mit viel Druck und hatte auch unerwartet viel Puckbesitz. Die DEG kam kaum hinterher und so führten die Niederbayern sehr schnell mit zwei Toren. Nach dem Powerbreak waren nun auch die Gastgeber ein gleichwertiger Gegner und kamen zu guten Abschlüssen. Straubing wurde mehr und mehr in die Defensivzone gedrängt und hatte einige Probleme, die Situationen zu klären.

Patrick Ehl: “Wir haben den Start verpennt und wurden gleich zweimal bestraft. Danach wurde es bei uns besser und der Anschlusstreffer war wichtig. Wir müssen in der eigenen Zone etwas schlauer spielen und brauchen schnelle Wechsel.” 

Düsseldorf übernahm im zweiten Abschnitt überwiegend das Heft des Handelns. Die Struktur im Spiel war klarer als noch im ersten Drittel. Dazu wurden gute Pässe im Aufbau gespielt und was noch wichtiger war, der Raum für die Tigers wurden immer mehr eingeschränkt. Aus den kleinen Fehlern beider Hinternmannschaften konnte keines der Teams profitieren.

Joshua Samanski: “Es ist ein schnelles Spiel und wir müssen wieder härter spielen und die Checks zu Ende fahren. Ich kann es nicht genau sagen, aber wir haben nach dem guten Start etwas den Fokus verloren. Wir brauchen jetzt im letzten Drittel ein gutes Forechecking und Schüsse auf das Tor.”

 

Beide investierten wieder mehr in die Zweikämpfe. Das Spiel blieb dabei stets fair. Gegen Ende der Partie suchte die DEG etwas mehr die Entscheidung und so musste Karhunen bis zur letzten Sekunde wachsam sein. In einer spektakulären Verlängerung tobten sich zwar beide Kontrahenten aus, aber der Torerfolg ließ zu wünschen übrig.

Im Penaltyschiessen ging es dann ebenfalls in die Verlängerung. Der insgesamt zehnte Penalty brachte durch Brandon O’Donnell die Entscheidung. Bereits am Dienstag reisen die Tigers zum Auswärtsspiel zu den wiedererstarkten Schwenninger Wild Wings und die DEG tritt in Wolfsburg an. 

 

(Foto: Citypress) Travis St. Denis gelang der erste Treffer der Partie 

 

Stimmen zum Spiel:
Brandon O’Donnell: “Wir sind nicht gut aus der Kabine gekommen, haben uns dann wieder gefangen und zurück ins Spiel gefunden. Der Sieg ist natürlich wichtig für die Kabine. Wir wollen jetzt weiterhin gute Spiele zeigen und Siege einfahren. Bei meinen beiden Penaltys habe ich jeweils die Lücke gesehen und es hat zweimal geklappt.”

Tom Pokel: “Wir waren gut eingestellt für den Start, waren aggressiv vor dem dem Tor und konnten gleich in Führung gehen. Dann aber haben wir der DEG das Kommando übergeben und haben uns nicht mehr so gut Rückwärts bewegt. Wir hätten nach dem 2:0 genau so weitermachen müssen. Gegen Ende ging es dann hin und her aber nur ein Punkt ist für uns zu wenig. So eine Führung Auswärts muss man besser Schützen. Mit dem ersten Spiel von Parker Toumie bin ich sehr zufrieden.”

 

Torfolge:
0:1 (2.) - Leier setzte in der Zone der DEG nach, gab ab zu Scheid ab und seinen Schuss nutzte Travis St.Denis im Rebound zur Führung. 0:2 (7.) Kapitän Sandro Schönberger steht gut positioniert vor dem Tor und fälscht den Schuss von Connolly entscheidend ab.

1:2 (16.) - Bei einem schnellen Konter nutzte Ehl seine Geschwindigkeit, bediente den mitgelaufenen Alexander Barta und der schloss eiskalt ab. 2:2 (26.) - Bully gewonnen, von der Blauen abgezogen, Rebound und Tor. Manchmal kann man es sich auch ganz einfach machen wie hier Stephen Macaulay. Das ganze ergab sich innerhalb von nur fünf Sekunden. 3:2 (65.) - Brandon O’Donnell verwandelte beide seiner Penaltys und so reichte es zum Sieg für die DEG.

 

Spiel vom 21.11.2021

Düsseldorfer EG - Straubing Tigers: 3:2 n.P. (1:2 | 1:0 | 0:0 | 1:0)

Tore:

0:1 |02.| St. Denis (Leier)

0:2 |07.| Schönberger (Connolly, Akeson)
1:2 |16.| Barta (Ehl)
2:2 |26.| Macaulay (Fischbuch, Eder) - PP 1
3:2 |65.| O’Donnell - Penalty

Schiedsrichter: Kopitz / Schukies / Gerth / Ponomarjow

Strafzeiten:
Düsseldorf: 4

Straubing: 4

 

Zuschauer: 4.213

 

 

 

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

 
http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/
Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1140 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.