DEL - Das 225. Derby und der Sieger heißt Kölner Haie

 

(DEL/Düsseldorf) PM Das 225. Derby gegen die Kölner Haie sollte ein großer Tag werden. Sportlich hatte die Düsseldorfer EG nach dem ersten Aufeinandertreffen der Saison noch eine Rechnung offen. Mit 13.205 Zuschauern war der ISS DOME ausverkauft. Noch dazu stand die große Ehrung für DEG-Legende Otto Schneitberger auf dem Programm. Der Moment, in dem das rot-gelbe Banner mit seiner Rückennummer „2“ nach lobenden Worten seiner einstigen Wegbegleiter Walter Köberle und Prof. Dr. Hans-Joachim Schmengler unter dem Hallendach angekommen war, sollte für die rot-gelbe DEG-Familie beim 1:4 (1:3; 0:0; 0:1) gegen den ewigen Rivalen der schönste bleiben.

 

20191129 DEG KEC BirgitHäfner

(Foto: Birgit Häfner)

 


 

Dominante Haie und ein kurioses Tor

„Hier regiert der KEC“ schallte es im ersten Drittel nicht nur einmal aus dem Oberrang des ISS DOME. Zum rot-gelben Leidwesen gab es da in den ersten 20 Minuten nicht viel zu widersprechen. Zwar war es der von der rechten Seite zum Tor ziehende Jerome Flaake, dem die erste gefährliche Aktion des Spiels gehörte (1.). Danach aber zeigten sich die Kölner spiel- und lauffreudig und waren dementsprechend oft an der Scheibe. So fiel die Führung für die Gäste nicht überraschend. Zachery Sill steckte den Puck von hinter dem Tor zu Lucas Dumont, der aus halbrechter Position in die lange Ecke traf (8.). Die DEG tat sich in der Offensive weiter schwer und war hinten gut beschäftigt. Der zweite Treffer für die Domstädter fiel eher glücklich. Etwas unverhofft sprang die Scheibe zu Freddy Tiffels auf der linken Seite. Der nahm sie auf und verwandelte über die Fanghand von Mathias Niederberger hinweg in den rechten Winkel (10.). Danach hatten die Rot-Gelben ihre beste Phase des Drittels. Ein Schuss von Alexander Urbom zischte nur knapp am Kasten von Hannibal Weitzmann vorbei. Sekunden später legte Flaake klug quer zu Nicholas Jensen, der aber nur die Latte traf (12.). Im Powerplay zeigten sich die Haie kaltschnäuzig. Ben Hanowski staubte zum 3:0 ab (16.). In der Schlussminute des ersten Abschnitts erhielt die vom Gäste-Anhang besungene Regentschaft aber doch noch einen Riss: Maxi Kammerer hatte aus der linken Bandenrundung das Auge für Alex Barta. Der zog sofort ab und traf, ohne dass die Scheibe im Netz zappelte. Weitzmann hatte sie im Fanghandschuh, den aber hinter der Linie.


Wenig Eishockeygenuss im Mitteldrittel

War dies die Initialzündung für die DEG? Leider nicht. Es waren die Haie, die besser aus der Kabine kamen und die Jungs von Harold Kreis erneut in deren eigenen Drittel zu beschäftigten wussten. Als sich der Anfangsdruck der Haie legte, verflachte die Partie. Torchancen waren Mangelware, schöne Spielzüge erst recht. Top-Scorer Reid Gardiner bot sich eine gute Schusschance aus dem rechten Bullykreis (26.). Die DEG, die Mitte des Drittels erfolgreich eine Unterzahl überstand, war nun häufiger an der Scheibe, was auch daran lag, dass die Mannschaft von Mike Stewart nicht mehr ganz so konsequent agierte. Der Schlendrian machte sich nun immer wieder auf beiden Seiten breit. Pascal Zerressen beförderte aus dem Slot eine für ihn abgelegte Scheibe in Richtung Niederberger, was mal wieder für ein wenig Torgefahr sorgte (36.). Den schönsten Spielzug des Drittels konnten die Haie für sich verbuchen. In den Schlusssekunden zockten sich Freddy Tiffels, Marcel Müller und Kevin Gagné sehenswert in Richtung Tor. Es blieb aber beim 1:3.

 

 



 

Haie bringen das Spiel nach Hause

Die Wende zum Guten im Schlussabschnitt blieb aus. Die DEG mühte sich vom ersten Bully weg redlich, musste aber recht früh einen schweren Nackenschlag hinnehmen. Und was für einen. Gerade hatte Luke Adam vor dem Tor ein schönes Zuspiel von Flaake von der rechten Seite nicht mit dem nötigen Druck und der erforderlichen Präzision verarbeiten können, da machten sich die Kölner auf zum Konter und durch einen satten Schuss von Jonathan Matsumoto in die kurze rechte Ecke den Sack endgültig zu. Es waren zwar noch knapp 15 Minuten Eishockey zu spielen. Aber das zu vollbringende Wunder wäre schon sehr groß gewesen. Nicht hier, nicht heute, nicht in diesem Spiel.

Am Sonntag wartet bei den Adler Mannheim das nächste schwere Spiel auf die DEG. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

 

 


 

DEG Düsseldorf eishockey-online.com

Mehr Informationen über den Eishockey Club Düsseldorfer EG wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910 bis heute.

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

Sanguinetti
29. September 2020

DEL - Red Bull München und Sanguinetti lösen Vertrag auf

(DEL/München) PM Der dreimalige deutsche Eishockeymeister Red Bull München und Verteidiger Bobby Sanguinetti haben ihren noch gültigen Vertrag im… [weiterlesen]
muenchen bank bern 06092020
20. September 2020

DEL - München im Finale des Red Bulls Salute

(DEL/München) PM München steht im Finale des Red Bulls Salute 2020. Vor 468 Zuschauern im ausverkauften Sportpark Kitzbühel sicherten Luca Zitterbart… [weiterlesen]
8 brenden kichton website i11666620x413 2 6225
19. September 2020

DEL - Brenden Kichton wechselt zum ERC Ingolstadt

(DEL/Ingolstadt) PM Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Defensive mit Brenden Kichton. In der vergangenen Saison spielte der 28-Jährige für die Vienna… [weiterlesen]
shedden ingolstadt 28122017
19. September 2020

DEL - Shedden bleibt Trainer des ERC Ingolstadt

(DEL/Ingolstadt) PM Doug Shedden wird die Panther auch in der kommenden Saison als Headcoach anführen.Der 59-Jährige betreut das Teamseit Dezember… [weiterlesen]
PreSeason RBS RBM Schuetz Jubel
13. September 2020

DEL - Red Bulls mit Testspiel-Niederlage in Salzburg

(München) PM Der EHC Red Bull München hat den zweiten Teil des Testspiel-Doppelpacks beim EC Red Bull Salzburg mit 2:5 (1:3|1:1|0:1) verloren. Nach… [weiterlesen]

 

 

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 840 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen