Transfermarkt - Aktuelle Transfers

ESC Dorfen - hochklassiges Eishockey beim Landkreisderby

 Bayernliga (Dorfen/H.Findelsberger) ... aber der Ex-Dorfener David Hrazdira war mit vier Treffern im Erdinger Trikot der Spielverderber. Das war beste Werbung für den Eishockeysport am Sonntagabend im „ausverkauften“ Dorfener Dr. Rudolf-Stadion von beiden Teams.

 

aIMG 7470

(eishockey-online/t.f.)

 


 

 

300 Zuschauer bedeuteten „volles Haus“, denn mehr lassen die Coronaregeln derzeit bei 25 Prozent Stadionauslastung nicht zu. Die Erding Gladiators gewannen mit 8:4 (1:1, 2:1, 5:2) auch das zweite Landkreisderby dieser Saison. ESC-Trainer Franz Steer hat die Serie der Landkreisduelle noch nicht abgeschrieben, “denn man wird sich noch öfter sehen“, wenn Pandemie eine Abstiegsrunde auch zulässt!


Der nach langer Pause wieder fitte ESC-Kapitän Christian Göttlicher eröffnete ein tolles Derby mit einem Nachschuss knapp am Erdinger Torkreuzeck vorbei. Bei Erding musste Florian Zimmermann nach acht Minuten angeschlagen raus. Dann kam Erik Modlmayer einschussbereit in bester Position nicht an den Querpass, auf der anderen Seite machte Erdings Schlussmann Christoph Schedlbauer gegen den durchbrechenden Tomas Vrba dicht. In Überzahl fiel den Eispiraten nicht viel ein. Die Michl-Strafzeit war kaum abgelaufen, da konnte Schedlbauer einen Franz-Schuss nicht festhalten und Lukas Kirsch konnte zum 1:0 abstauben. Die Eispiraten waren nun Herr im Haus. Göttlicher scheiterte bei einem Break an Schedlbauer, wurde aber auch von einem nacheilenden Erdinger Verteidiger gefoult und es gab Penalty in der 13. Minute. Mit der großen Chance zum 2:0 scheiterte Vrba jedoch an Schedlbauer. Das Festival der vergebenen Dorfener Einschussmöglichkeiten hielt an bis zur Strafzeit gegen Benedikt Dietrich in der 16. Minute. Jetzt wurde Andreas Marek zum Turm in der Dorfener Abwehrschlacht und es ging gut. Die Gladiatoren aus Erding hatten aber jetzt Oberwasser und in der 19. Min. schloss David Hrazdira einen regelrechten Belagerungszustand des ESC-Heiligtums mit dem 1:1 ab.

 



 

 

Erding nahm das Momentum mit in die Kabine und in den zweiten Spielabschnitt. In Überzahl krönte Verteidiger Mark Waldhausen in Mittelstürmerposition ein ganz starkes Powerplay zum 2:1. Die Eispiraten fingen sich, aber Urban Sodja und Maximilian Huber verzweifelten am bärenstarken Schedlbauer. Die kalte Dusche war der zweite Treffer des bis vor kurzem noch im ESC-Trikot stürmenden Hrazdira nach einem Klassespielzug.
Es ging rauf und runter mit atemberaubendem Tempo und jetzt einem Chancenübergewicht der Eispiraten. Die brachte Sodja mit einem Glückstreffer durch Freund und Feind zum 2:3 wieder zurück in die Partie. Und die Eispiraten schienen nach der Pause daran anknüpfen zu können. 13 Sekunden waren gespielt, da musste Erdings Michl auf die Strafbank und Kirsch gelang sein zweiter Treffer an diesem Abend zum 3:3.


In die Euphorie der jungen Eispiraten hinein zogen die Gladiators zwei Angriffe wie aus dem Lehrbuch auf. Innerhalb von 51 Sekunden brachten Sebastian Busch und Philipp Michl Erding mit 5:3 in Front. Es folgten drei Strafzeiten gegen die Gäste und da versäumten es die Eispiraten, nochmal heranzukommen. Wieder komplett, sorgten Michl und Hraz-dira mit ihren Treffern für die Vorentscheidung. „Nur noch drei“ sangen die Erdinger Fans, aber der nächste Treffer ging auf das Konto der Eispiraten durch Kirsch. 12 Sekunden vor der Schlusssirene traf Hrazdira, bis Dezember noch für die Eispiraten stürmend, zum 8:4 und somit vierten Mal.


Statistik:
Tore/Vorlagen: 1:0 (12.) Kirsch (Sodja, Franz), 1:1 (19.) Hrazdira, 1:2 (22.) Waldhausen (Michl, Busch / 5-4), 1:3 (32.) Hrazdira (Busch, RukajärvI), 2:3 (37.) Sodja (Susanj), 3:3 (42.) Kirsch (Susanj, Franz / 5-4), 3:4 (43.) Busch (Michl, Hrazdira), 3:5 (43.) Michl (Rukajärvi), 3:6 (54.) Michl (Busch, Hrazdira), 3:7 (57.) Hrazdira (Michl), 4:7 (58.) Kirsch (Sodja, Susanj), 4:8 (60.) Hrazdira (Busch);
Hauptschiedsrichter: Stefan Velkoski;
Strafminuten: ESC 8 / TSV 12;
Zuschauer: 300


 


Bayernliga (Bayerische Eishockey Liga)

 

Die Bayerische Eishockey Liga - (Bayernliga) ist die höchste Eishockey Amateurspielklasse in Bayern und wird unter dem Dach des Bayerischen Eishockey Verbandes (BEV) ausgerichtet. Am Ligabetrieb nehmen derzeit 15 Mannschaften teil, die um den Bayerischen Meistertitel kämpfen. Die Bayernliga ist in Deutschland somit die vierthöchste Eishockey Spielklasse.

 

Mehr Informationen über die Bayernliga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 434 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.