Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Königsbrunn-Niederlage gegen den Tabellenführer EHC Klostersee

 

Bayernliga (Klostersee/PM) Mit 1:9 verliert der EHC Königsbrunn die Auswärtspartie gegen den EHC Klostersee. Dabei präsentierten sich die Gastgeber wie erwartet als das Team der Stunde in der Bayernliga, der Sieg war klar verdient.

 

Goalie_EHC Königsbrunn

(Foto: EHC Königsbrunn)

 


 

Beide Mannschaften konnten für das Spiel drei komplette Reihen aufbieten, bei den Brunnenstädtern fehlte aber noch die ersehnte Verstärkung in der Offensive. Neuzugang Joonas Huivonen zog sich im Training unter der Woche eine Verletzung zu und war noch nicht einsatzbereit.

 

Von Beginn an war der EHC Klostersee die spielbestimmende Mannschaft und dominierte die Partie zunächst nach Belieben. Schon in der zweiten Spielminute belohnten sich die Gastgeber durch den Treffer von Wren und führten früh mit 1:0 gegen die Brunnenstädter. Königsbrunn war defensiv stark gefordert und kam erst in doppelter Überzahl zu guten Möglichkeiten, ein Torerfolg blieb den Gästen aber verwehrt. Klostersee präsentierte sich in meisterlicher Form und ließ die Scheibe schön laufen, Königsbrunns Goalie Markus Kring hatte alle Hände voll zu tun und entschärfte einige Chancen der Grafinger. Am 2:0 war er aber schuldlos, ein verdeckter Schuss fand den Weg in sein Tor. Nur vier Minuten später legten die Grafinger nochmal zu 3:0 nach, mit der verdienten Führung ging es dann ab in die Pause.

 

Im mittleren Spielabschnitt kam Königsbrunn besser in die Partie und generierte einige Möglichkeiten, Klostersee blieb aber brandgefährlich und zeigte sich hellwach. In doppelter Überzahl verkürzten die Brunnenstädter durch Julian Becher zwar auf 3:1, doch nur eine Minute später fing sich Königsbrunn zwei blitzschnelle Gegenstöße, die der herausragende Kontingentspieler Lynnden Pastachak schön einnetzte. Nach dem Treffer zum 5:1 wechselte Coach Andy den Goalie, Donatas Žukovas stand ab der 30. Spielminute im Tor der Brunnenstädter. Königsbrunn zeigte sich im zweiten Drittel zwar deutlich verbessert, konnte aber bis zur letzten Pause nicht mehr nachlegen.

 

Königsbrunn hatte im letzten Abschnitt zunächst Überzahlspiel, traf aber nicht ins gegnerische Tor. Die Gastgeber waren da wesentlich effektiver und legten in der 46. Spielminute das 6:1 nach. Das 7:1 durch Wren sieben Minuten vor Spielende traf die Brunnenstädter mitten ins Herz, danach war bei der Truppe von Coach Andy Becher endgültig die Luft raus. Klostersee nutzte noch zwei individuelle Fehler der Königsbrunner gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis auf 9:1 hoch, ehe der Schlusspfiff ertönte. Der EHC Klostersee wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt gegen Königsbrunn deutlich mit 9:1. Die effizienten Grafinger sind mit 25 Treffern in den letzten drei Spielen klar auf Kurs Meisterschaft und werden auch künftig kaum zu schlagen sein. Königsbrunn war nur kämpferisch auf Augenhöhe und hat jetzt Zeit zum Wunden lecken, die Gastgeber waren heute eine Nummer zu groß. In der nächsten Woche werden dann auch wieder Gustav Veisert und Joonas Huivonen zur Mannschaft stoßen.

 

EHC-Coach Andy Becher war nach der Partie unzufrieden mit der gezeigten Leistung: „In den letzten drei Spielen haben wir immer das gleiche Problem, wir kommen früh in Rückstand, ein 0:3 nach dem ersten Drittel ist schon fast Standard bei uns. Nach der Pause wollten wir es besser machen, haben dann den Anschluss erzielt und kassieren postwendend zwei Treffer, da war die Moral schon am Boden. Zumindest das letzte Drittel wollten wir gewinnen, ab dem 1:6 haben wir dann komplett den Faden verloren, individuelle Fehler gemacht. Am Ende fiel das Ergebnis vielleicht ein wenig zu hoch aus, wobei der Sieg für Klostersee definitiv verdient war. Wir haben zwar immer genug Chancen, sind aber vor dem Tor nicht kaltschnäuzig genug. Joonas Huivonen soll da künftig im Angriff für mehr Gefahr sorgen. In der Rückwärtsbewegung haben wir ebenfalls deutliche Defizite, daran müssen wir noch arbeiten.“

 

Tore: 1:0 Wren (Roeder) (2.), 2:0 Rische (Roeder, Kaefer) (11.), 3:0 Gleixner (Kischer, Hördt) (15.), 3:1 Becher (Trupp, Arnawa) (29.), 4:1 Pastachak (Gaschke) (30.), 5:1 Pastachak (Kaefer, Kroner) (30.), 6:1 Kaefer (N. Quinlan, Pastachak) (46.), 7:1 Wren (Kaefer, N. Quinlan) (53.), 8:1 Kaller (56.), 8:1 Kaefer (57.)

 

Strafminuten: EHC Klostersee 16 EHC Königsbrunn 14

 

Zuschauer: 272

 


 


Bayernliga (Bayerische Eishockey Liga)

 

Die Bayerische Eishockey Liga - (Bayernliga) ist die höchste Eishockey Amateurspielklasse in Bayern und wird unter dem Dach des Bayerischen Eishockey Verbandes (BEV) ausgerichtet. Am Ligabetrieb nehmen derzeit 15 Mannschaften teil, die um den Bayerischen Meistertitel kämpfen. Die Bayernliga ist in Deutschland somit die vierthöchste Eishockey Spielklasse.

 

Mehr Informationen über die Bayernliga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 884 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.