(Oberliga-Ratingen ) Zu Beginn des Spiels merkte man dem Herner EV noch an, dass die unerwartete Niederlage des letzten Wochenendes gegen die Hammer Eisbären Spuren hinterlassen hatte, da das Team für seine Verhältnisse eher nervös und verhalten agierte, sodass die Ice Aliens gegen diesen eigentlich sehr starken Gegner mehrere Male zum Torschuss kamen.

 

Über das Endergebnis möchte man aus Ratinger Perspektive aber am liebsten barmherzig das „Deckmäntelchen des Schweigens“ ausbreiten, denn nach 60 Minuten hatten die Gysenberger den Außerirdischen mühelos 13 Tore eingeschenkt, ohne auch nur einen Gegentreffer hinnehmen zu müssen – Ratinger Ice Aliens gegen den Herner EV 0:13 (0:6; 0:4, 0:3).

 

Die Leistung der gesamten Aliens-Mannschaft – mit wenigen Ausnahmen – lässt sich kaum in Worte fassen und glich einer „Ausnahmesituation“.

Nach dem ersten Drittel standen bereits sechs Treffer der Gäste auf der Hallenanzeigetafel, da die Ratinger spätestens nach dem 0:3 für Herne in der 15. Minute in Auflösung begriffen schienen.

Das zweite und das letzte Drittel stellten für den Gegner dann nur noch ein Trainingsspiel dar, bei dem man locker kombinierend weitere Tore erzielte.

 



 

Man muss sich allerdings schon im Klaren darüber sein, dass Ratingen mit einem der kleinsten Etats in der Oberliga antritt und daher gegen viele Oberligaclubs nur aufgrund einer geschlossenen, kämpferischen Mannschaftsleistung bestehen kann, da „höherpreisige Profis“ fehlen.

Trotzdem hat diese Aliens-Mannschaft bisher Herz, Zusammenhalt, Kampfgeist als auch spieltechnisches Vermögen gezeigt und steht nicht ganz ohne Grund zurzeit auf einem guten fünften Tabellenplatz – an diesem Freitagabend ließ sie allerdings diese Tugenden vollkommen vermissen!

Wenn die bisher verletzten Spieler ihren Trainingsrückstand aufgeholt haben, sich die Spieler wieder auf ihre Stärken besinnen und als Kollektiv zusammenarbeiten, dann werden solche Auftritte bzw. Ergebnisse, die niemandem wirklich Spaß machen, der Vergangenheit angehören.

„Steh auf, wenn du am Boden liegst“ – jetzt sind die Mannschaft und der Trainer gefragt, wieder aufzustehen, denn dieses Spiel muss man schnellstens unter „Schwarzem Freitag“ abhaken.

 

Tor für Ratingen: --

Tore für Herne: Brinckmann, Rumpel (4), Nieberle (2), Svejda (2), Löcke, Dreischer (2), Dreyer

 

Strafen Ratingen: 10 Minuten+ 10 Minuten DZ (Migas)

Strafen Herne: 08 Minuten

 

Schiedsrichter: N. Hertrich

Zuschauer: 390

 


Mehr Informationen über die Ratinger Ice Aliens finden Sie hier...

 

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 858 Gäste online