(Oberliga-Selb) Der VER bezwingt in der Eishockey-Oberliga in einem packenden Derby den EV Weiden mit 4:2. Erst ein empty-net-goal von Dan Heilmann bringt zwei Minuten vor dem Ende die Entscheidung.

 

 

VER-Trainer Cory Holden konnte mit Ausnahme der Langzeitverletzten Schmid und Schwarzmeier sowie des für gestern noch gesperrten Schneider aus dem Vollen schöpfen. Fred Carroll, in der Saison 2002/03 hinter der Bande des ehemaligen ERC Selb und seit Sommer Trainer in Weiden, musste im Derby ohne US-Boy Nikiforov (krank) auskommen. Die 2600 Zuschauer sahen ein erstes Drittel, nach dem der EV Weiden selbst nicht wusste, warum er nicht deutlich zurücklag.

 

(Foto Flo Ferni / eishockey-online.com)

 

Die "Wölfe" entwickelten von Beginn an unglaublichen Druck. Die Gäste kamen in den ersten zehn Minuten fast nicht an den Puck und noch seltener aus ihrem eigenen Drittel. Das war ganz nach dem Geschmack der begeisternd mitgehenden Selber Fans, die nur eines vermissten: Tore. EV-Keeper Engmann hielt mit Geschick und vor allem Glück seinen Kasten sauber. Auf der Gegenseite hätte Suvelo zehn Minuten lang Brotzeit machen können. Erst eine Strafzeit gegen Hendrikson veränderte das einseitige Geschehen auf dem Eis. In Überzahl profitierten die Gäste von einem leichtfertigen Scheibenverlust der "Wölfe" und gingen mit 1:0 in Führung. Und fast hätte Voakes zwei Minuten später für die Weidener sogar erhöht, der Kanadier scheiterte aber am glänzend reagierenden Suvelo. Dem VER blieb nur eines übrig: weiterstürmen. Und er tat das nun auch mit Erfolg. Piwowarczyk hatte freie Schussbahn und ließ Engmann keine Abwehrchance.



In der Folge wurde die Partie härter - was auch am nun etwas überforderten Schiedsrichter lag, der zudem ungleiche Maßstäbe ansetzte. Einen Check von VER-Verteidiger Nägele an Kirchberger ahndete der Unparteiische mit fünf Minuten plus einer Spieldauer. Eine ähnliche Szene auf der Gegenseite - Pöpel rammte Neumann in die Bande - ahndete der Schiedsrichter lediglich mit zwei Minuten und einer zehnminütigen Disziplinarstrafe. Die Selber Anhänger hatten da wenig Verständnis.

 



 

Auf jeden Fall bekam die Begegnung nun richtigen Derbycharakter mit vielen Nickligkeiten auf dem Eis und prächtiger Stimmung auf den Rängen. Das zweite Drittel war fast ein Spiegelbild der ersten 20 Minuten. Wieder gab es ein wütendes Anrennen der "Wölfe", wieder verteidigte Weiden aufopferungsvoll und kam mit einem der wenigen Entlastungsangriffe nach 30 Minuten zur Führung. Doch der VER ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und antwortete prompt durch die dritte Reihe. Neumann zog energisch vor das Tor und überlistete Engmann, der bis dahin eine starke Partie abgeliefert hatte. Fünf Minuten später dann die erstmalige Führung für die Hausherren. In Überzahl zeigte sich nun die zweite Reihe für das 3:2 verantwortlich. Hördler traf mit seinem ersten Saisontor zum 3:2.


Im Schlussabschnitt drängten die "Wölfe" sofort auf den vierten Treffer und die Entscheidung. Die "Blue Devils" stemmten sich aber weiter mit allen Mitteln gegen die Angriffe des VER. Und den Gästen boten sich auch Konterchancen. In der 53. Minute fuhr Firsanov alleine auf das Selber Tor zu, scheiterte aber an Suvelo. Fünfeinhalb Minuten vor dem Ende schickte der Schiedsrichter Geisberger nach einem Check an Holzmann mit einer Matchstrafe zum Duschen. Nun war nochmals richtig Zittern angesagt für den VER - erst recht, als Weiden den Torwart vom Eis nahm und mit zwei Spielern mehr alles riskierte. Doch dieser Schuss ging nach hinten los. Heilman kam an den Puck und traf ins leere Tor zum 4:2. Dank dem gleichzeitigen Ausrutscher des EV Regensburg in Bayreuth reist der VER am Sonntag als Tabellenführer nach Regensburg.

 

Selber Wölfe - Blue Devils Weiden 4:2


VER Selb: Suvelo (Kümpel) - Schadewaldt, Schütt, Hendrikson, Nägele, Lilik, Meier, Roos, Schnabel - Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger, Schiener, Hördler, Moosberger, Neumann, Heilman, Pauker, Neugebauer, Galvez.



Schiedsrichter: Bidoul (ERC Sonthofen). - Zuschauer: 2600. - Tore: 10. Min. Jirik (Pöpel, Voakes; 5-4) 0:1, 13. Min. Piwowarczyk (Schadewaldt, Mudryk) 1:1, 30. Min. Jirik (Firsanow) 1:2, 31. Min. Neumann (Pauker) 2:2, 36. Min. Hördler (Neugebauer, Moosberger; 5-4) 3:2, 59. Min. Heilman (eng). - Strafminuten: Selb 8 + 5 + Matchstrafe für Geisberger + 5 + Spieldauer für Nägele; Weiden 12 + 10 für Pöpel + 10 für Waldowsky.

 

 

 

 


Mehr Informationen über die Selber Wölfe finden Sie hier...

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

Eishockey Sportwetten auf ispo.com/sportwetten/

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 213 Gäste online

Internationale Eishockey News / Weltmeisterschaft 2023