(EBEL-Wien) Die UPC Vienna Capitals sind auf dem Transfermarkt aktiv geworden und haben mit Andreas Nödl einen hervorragenden Stürmer gewonnen. Beim nächsten Heimspiel am Freitag (Spielbeginn: 19.15 Uhr) gegen Bozen wird der Wiener aber noch nicht mit dabei sein – dafür blickt Headcoach Tom Pokel einem ganz besonderen Wiedersehen entgegen.

 

„Die bisherige Karriere von Andreas ist eine herausragende“ – Headcoach Tom Pokel freut sich, dass der gewünschte Transfer so schnell über die Bühne ging. Der 27-jährige Nödl verfügt über 195 Spiele NHL-Erfahrung, in denen er für die Philadelphia Flyers und Carolina Hurricanes stürmte. In der letzten Saison war er Teil der Salzburger Mannschaft, die zwar das EBEL-Finale verlor, aber sich dennoch zum österreichischen Meister krönte. Schon früh wechselte der talentierte Stürmer nach Übersee, wo er über die Universitätsliga NCAA relativ rasch in die NHL gelangte. „Andreas ist ein klassischer 2- Wege-Stürmer. Er kann defensiv sehr gut arbeiten, hat aber auch den nötigen Biss um in den Torraum zu gehen. Ich bin sehr froh, dass wir Andreas in seine Heimatstadt bringen konnten“. Nachdem er das Angebot auf eine Vertragsverlängerung in Salzburg nicht annahm, hielt sich Nödl zuletzt individuell in Nordamerika fit und kam Donnerstag Früh in Schwechat an, um das Eissportzentrum Kagran und seine neuen Kollegen kennenzulernen. Der Neuzugang hat sich für die Nummer 28 auf seinem Jersey entschieden.

 

Die UPC Vienna Capitals reagieren mit der Verpflichtung des Linksschützen auf die Verletzungen von Benoît Gratton und Hugh Jessiman. Das Ende der Zwangspause bei den beiden Stürmern ist derzeit noch nicht abzusehen. Nödl ist eine wertvolle Verstärkung der Wiener Offensive und steigert die Kadertiefe um die Doppelbelastung mit der Champions Hockey League perfekt bewältigen zu können. Obwohl der Flügelstürmer bereits am Freitag spielberechtigt wäre, wird von seinem Einsatz beim Heimspiel gegen Bozen abgesehen. „Andreas soll in aller Ruhe den Jetlag ablegen und unser System kennenlernen. Vielleicht kommt er am Sonntag in Villach zu seinem ersten Einsatz, aber wir rechnen vor allem ab der kommenden Woche mit ihm“. Doch nicht nur wegen der Verpflichtung Andreas Nödls ist Tom Pokel in bester Laune: Neben der Verteidigung der Tabellenspitze erwartet den Headcoach der UPC Vienna Capitals am Freitag im Eissportzentrum Kagran ein ganz besonderes Spiel. „Wir sind Freunde, die für 60 Minuten Feinde werden“, schmunzelt der starke Mann hinter der Wiener Bande. Tom Pokel war in der abgelaufenen Saison Meistertrainer des HC Bozen und sieht erstmals wieder eine Vielzahl von ehemaligen Spielern. Und er warnt seine Mannschaft: „Bozen ist sicherlich stärker als Dornbirn. Wir müssen anders auftreten und uns auf eine gefährliche Mannschaft vorbereiten, die über vier starke Linien verfügt und dementsprechend mit viel Tempo agiert“. Zuletzt kam Bozen nach anfänglich durchwachsenem Saisonstart merklich in Schwung und spielte sich bereits in der Tabelle ins Mittelfeld, besiegte am letzten Spieltag sogar die Black Wings Linz: „Wir spielen nicht gegen einen Tabellen-Siebenten sondern gegen eines der stärksten Teams der Liga“. Bemerkenswertes Detail am Rand: In drei Heimspielen gegen die Südtiroler konnten die UPC Vienna Capitals lediglich eines gewinnen.

 

Out: Benoît Gratton (upper body), Hugh Jessiman (lower body), Patrick Peter (lower

body)

 



 

Kartenvorverkauf für das CHL-Achtelfinale beginnt am Freitag.

Es war der bislang bedeutendste Erfolg der UPC Vienna Capitals auf der internationalen Bühne. Mit dem Gruppensieg und Erfolgen gegen ZSC Zürich, Färjestad BK und Oslo gelang die direkte Qualifikation für die "Last 16" der Champions Hockey League. Ab sofort gehen die Tickets für das Achtelfinale in den Vorverkauf. Mit Kärpät Oulu hat es das Los für die UPC Vienna Capitals gut gemeint - denn damit wartet nach dem norwegischen und schwedischen Vize- sowie Schweizer Meister nunmehr der regierende finnische Champion auf die Wiener. "Wir treffen auf unserem CHL-Weg wirklich die stärksten und besten Mannschaften", konstatiert Headcoach Tom Pokel mit sichtlicher Freude auf das Duell. Nachdem die Gruppenphase in der CHL nunmehr beendet ist, geht es im k.o.-Modus weiter. In einem Hin- und einem Rückspiel wird der Aufsteiger in das Viertelfinale ermittelt. Zunächst treten die Caps im hohen Norden an, ehe am 11.11.2014 das große Heimspiel auf dem Programm steht. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Für das international bislang wichtigste Spiel der Vereinsgeschichte beginnt am Freitag, den 17. Oktober 2014, zunächst ein exklusiver Vorverkauf für unsere Abonnenten - als Dank für ihre Treue erhalten alle Dauerkartenbesitzer eine Ermäßigung von EUR 4,00 auf ihre Ticketkategorie (gültig für 1 Karte).

 

Andreas Nödl im Trikot der Carolina Hurricanes


EBEL Teams - Moser Medical Graz 99ers - EC KAC - EHC Liwest Linz - EC Red Bull Salzburg - UPC Vienna Capitals - EC VSV - Dornbirner EC, HC TWK Innsbruck - HDD Olimpija Ljubljana - Sepa Fehervar AV19 - HC Orli Znojmo - HC Bozen


EBEL Spielplan - Den aktuellen Spielplan der Saison 2014/2015 finden Sie hier bei uns...

Eishockey News aus der PENNY-DEL

MAN Ingol 101021 City
10. Oktober 2021

Starke Ingolstädter punkten in Mannheim

PENNY-DEL (Mannheim/MH) Am späten Sonntagnachmittag trafen die Adler Mannheim in der SAP Arena auf die Ingolstadt Panther. Mannheim kam mit zwei 5:2 Erfolgen in Folge in die Partie,…

Eishockey News DEL2

kassel bsteelers 2021
09. Oktober 2021

Torreicher Freitag in der DEL2

DEL2 (RB) Insgesamt 45 Tore gab es in der dritten Runde der DEL2 am gestrigen Freitag an sieben Standorten zu bestaunen. Zwei Teams – darunter die Löwen Frankfurt wie auch der EV… [weiterlesen]

Eishockey News Oberliga

Eishockey News Bayernliga

Internationale Eishockey News

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

casino ohne lizenz

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 517 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.