(DEL-Wolfsburg) Sieg beim Spitzenreiter! Der EHC konnte sich am Freitagabend in der Verlängerung mit 4:3 (1:1, 1:2, 1:0, 1:0) bei den Adler Mannheim durchsetzen. Entscheidender Mann war Verteidiger Peter Lindlbauer, der mit seinen beiden ersten Saisontreffern das Spiel quasi im Alleingang entschied. Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf sah eine "geschlossene Mannschaftsleistung".

 

Kilian Keller, Norm Milley, Tim Hambly und Vincenz Mayer - das Lazarett des EHC Wolfsburg hatte sich gerade geleert, da stehen schon wieder vier Spieler in der Krankenakte. Keine Personalnot herrschte dagegen im Tor. Felix Brückmann, der somit erstmals an alter Wirkungsstätte antreten durfte, stand zwischen den Pfosten. Sebastian Vogl war sein Vertreter.

 


Schlussmann Brückmann konnte das Spielgeschehen zunächst weit entfernt von seinem Tor verfolgen. Nach vergebenem Powerplay brachte Tyson Mulock den EHC nach feiner Vorarbeit von Matt Dzieduszycki mit 1:0 in Führung (5. Spielminute). Anschließend vergaben die Grizzlys weitere gute Möglichkeiten und verpassten einen höheren Vorsprung. Mannheim zeigte sich in dieser Hinsicht kaltschnäuziger und nutzte eine der wenigen Chancen durch Sinan Akdag zum 1:1-Ausgleich (13.). Jon Rheault (17.) hatte anschließend die Führung auf dem Schläger. Sein Schuss bleib aber im Gewühl hängen.



Brückmann erst stark, dann machtlos



Zu Beginn des zweiten Drittels stand zunächst Felix Brückmann im Mittelpunkt. Erst rettete er gegen Joudrey (21.), dann parierte der Ex-Mannheimer den Schuss von Höfflin (24.) stark. Da die Adler weiterhin auf den zweiten Treffer drückten, gab es weitere Möglichkeiten. Eine davon nutzte Christoph Ullmann (26.). Matt Dzieduszyckis sehenswertem Treffer zum erneuten Ausgleich (32.) folgte die abermalige Führung der Adler. Erneut war es Verteidiger Sinan Akdag, der mit seinem zweiten Treffer das 3:2 erzielen konnte (34.).

 



 

Lindlbauer startet durch



Der EHC mühte sich im Schlussabschnitt lange Zeit vergeblich, was den Ausgleich anging. Dann jedoch bekam Peter Lindlbauer die Scheibe und schoss zum 3:3 ein (51.). Ein guter Zeitpunkt für den ersten Ligatreffer im Trikot der Grizzly Adams und gleichzeitig der Garant dafür, dass sich das SKODA-Team einen Punkt nach der regulären Spielzeit sichern konnte. Die Entscheidung musste in der Verlängerung fallen. Und da avancierte Peter Lindlbauer zum "Man Of The Match". Bedient von Sebastian Furchner beföderte der Nationalspieler das Spielgerät zum 4:3 in die Maschen des Adler-Gehäuses (64.).



"Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen. Für Peter freut es mich natürlich besonders. Zwei Punkte in Mannheim zu holen - das ist in dieser Saison sehr gut. Die heute gezeigte Leistung müssen wir am Sonntag bestätigen", so Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.



Movember-Abschluss



Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) folgt das Heimspiel gegen München. Im Rahmen der Partie findet eine große Charity-Los-Aktion statt. Lose gibt es für nur einen Euro am Fanstand im Eingangsbereich sowie bei vielen Helfern des EHC Wolfsburg e.V. im Rundlauf der Eis Arena. Neben der Chance auf tolle Gewinne tut jeder Fan, der ein Los kauft, noch etwas Gutes: Der gesamte Erlös aus dem Verkauf wird für karitative Zwecke eingesetzt.

 

 


Mehr Informationen über die Grizzly Adams Wolfsburg finden Sie hier...

 

 

 

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 545 Gäste online