Mannheim erleidet erneute Heimniederlage - Serie ausgeglichen

 

PENNY-DEL (Mannheim/MH) Mit einem 1:2 Rückstand in der Serie reiste der ERC Ingolstadt nach Mannheim an. Wichtiges Spiel vier für beide Teams. Ingolstadt möchte die Serie wieder ausgleichen und das Heimrecht zurück erobern. French konnte dabei wieder auf die Dienste von Friedrich zählen, allerdings dafür auf McGinn verzichten. Die Adler würden gerne ihren zweiten Heimsieg der Playoffs feiern und die Serie auf 3:1 stellen. An der Aufstellung im Vergleich zum Dienstag wurde nicht geändert.

 

MAN ERC 060423 cp

( Foto City-press )

 


 

 

Die Gäste kamen mit sehr viel Tempo aus der Kabine und beherrschten die ersten Minuten des Spiels. Die erste Chance vergab Friedrich mit seinem Direktschuss ans Außennetz. Danach war chancentechnisch etwas Leerlauf, ehe die Gastgeber erste gute Schussgelegenheiten hatten. Mitte des ersten Drittel konnte keine der beiden Mannschaften sich einen Vorteil erspielen. Auch ein vier gegen vier änderte daran nichts. Das erste Powerplay ging kurze Zeit später an die Gäste aus Bayern, welches mehr oder weniger ereignislos verstrich.

 

Mit dem Ende der Unterzahl fasste sich Akdag ein Herz und brachten den Puck vor das Tor von Reich, so dass Szwarz zweimal die Chance hatte ein Tor zu erzielen, aber jeweils an Reich scheiterte. Brenzlig war es auch einige Sekunden später für Tiefensee, als nach einer Parade der Puck in die Luft ging und direkt im Torraum wieder herunter kam. Kurz vor dem Ende gab es auch die erste Überzahl für Mannheim, genauer gesagt ein vier auf drei, da zuvor schon Bergmann und Höfflin auf der Strafbank Platz nahmen. Hier waren es vor allem der Panthers Verteidiger Jobke, der mit diversen Blocks herausstach und einen Rückstand zur Pause verhinderte.

 

 

Es waren nur 48 Sekunden im zweiten Drittel gespielt als die Gäste mit 0:1 in Führung gingen. Die Panther erobern sich die Scheibe im Forechecking, Matteau legt in den Slot auf Hüttl auf, der zunächst scheiterte aber dann seinen eigenen Rebound im Gehäuse versenkte. In den folgenden Minuten wurden Erinnerungen an Spiel zwei wach. Die Panther waren am Drücker, gewannen diverse Zweikämpfe und waren dem zweiten Treffer weitaus näher. Danke Tiefensee stand es am nach wie vor nur 0:1. Die Schanzer mussten sich einmal mehr die kritische Frage gefallen lassen, wieso sie nicht mehr Kapital aus ihrer spielerischen Überlegenheit schlugen.

 

Erst nach dem Powerbreak fanden die Kurpfälzer auch dank einen Powerplays wieder statt. Die gefährlichste Situation aber war bei Tiefensee. Ein Unterzahlkonter landete dort am Pfosten. Das Spiel änderte sich auch danach kaum. Die Panther waren spielerisch sehr stark, arbeiteten gut mit dem Stock und kamen so immer wieder zu guten Torschüssen. Kurz vor Ende des zweiten Drittels noch einmal ein Lebenszeichen der Adler, als zunächst Loibl Reich testete und Krämmer den Rebound nicht versenken konnte. Danach konnte Plachta in geschickter Manier ein weiteres Powerplay herausholen, so dass Mannheim in Überzahl das Drittel beendete.

 

 

Weiter ging es im Schlussabschnitt im Powerplay für die Adler. Reich stand sofort im Brennpunkt. Ingolstadt überstand die brenzlige Situation zu Beginn des Drittel unbeschadet. Auch die Bayern hatten danach eine Powerplay-Chance. Diese wurde wieder jäh durch unnötiges werfen von Gegenstände durch Fans, die damit Spieler auf beiden Seiten gefährden, unterbrochen. Danach war wieder Mannheim mit Powerplay am Zug.

 

Auch diese verlief ohne Treffer. Ohne weiteres Tor blieb es auch nach einer Riesenchance durch Feser, der den Puck quasi am leeren Gehäuse drüber legte. Es dauerte nicht lange ehe eine weiter Überzahl folgte. Dieses Mal waren wieder die Panther dran. Hier hatten Pietta und Ronning sehr gute Möglichkeiten auf den zweiten Treffer. Doch es blieb weiterhin beim knappen 0:1 aus Sicht der Gastgeber. Die Spannung spitzte sich zu. Tiefensee ging zwei Minuten vor dem Ende vom Eis. Einmal wurde es noch knapp. Ein tiefgeschossener Puck kam kurios von der Bande vor das Tor von Reich, als alle schon auf die andere Seite fuhren. Jentzsch kam an den Puck, schoss und Reich war doch noch zur Stelle, der damit den Sieg sicherte.

 

 

Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 0:1 (0:0;0:1;0:0)

 

Serienstand 2:2

 

Tore
0:1 Hüttl (Matteau)

 

  



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 

 

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 656 Gäste online