Grizzlys Wolfsburg schlagen zurück und gleichen die Serie aus

 

PENNY-DEL (Wolfsburg/MA) Wolfsburg hatte vierzig der sechzig Minuten das bessere Eishockey und vielleicht auch das schlauere Eishockey gezeigt. Straubing verpasste es vor allem, im Mittelabschnitt in Führung zu gehen. Am Ende haben sich die etwas zu vielen Strafzeiten bei den Tigers, gegen das beste Team im Powerplay, gerächt. Es bleibt dabei, das es zwischen Wolfsburg und Straubing bisher nur Heimsiege gab.

 

Wolfsburg war heute vor dem Tor die aktivere Mannschaft, auch wenn Goalie Hunter Miska nur zwei Gegentreffer zuließ
(Foto: Citypress) 

 


 

Spielverlauf:

Von Beginn an war es den Gastgebern anzumerken, dass sie die Niederlage vom Dienstag gut weggesteckt hatten. Wolfsburg hatte starken Drang nach vorne und tauchte regelmäßig mit gefährlichen Möglichkeiten vor Hunter Miska auf. Das der Goalie ebenfalls etwas drauf hat, mussten die Grizzlys in Spiel eins schmerzlich erfahren. Bevor die Gastgeber den Pfosten trafen, vergaben sie einen Penalty durch Tyler Morley nur ganz knapp.

Straubing zeigte sich nur selten vor Strahlmeier, trafen aber ebenfalls den Pfosten. Travis Turnbull für die Tigers: “Dank Hunter Miska sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Er hat heute schon wieder einiges zu tun bekommen. Was da bei dem Anspiel war kann ich nicht genau sagen. Die erste Verwarnung war OK, aber dann hat er den Puck auf das Eis geworfen und ich zwei Minuten bekommen.” 

 

Im zweiten Abschnitt wurden die Tigers stärker. Gleich zu Beginn kamen die Gäste zu drei hochkarätige Torchancen, die sie allesamt nicht nutzen konnten. Strahlmeier blieb die Ruhe selbst gegen Adam, Lampl und Tuomie. Es ergab sich dann wieder ein ausgeglichenes Spiel. Die Spielanteile wechselten immer wieder, aber keiner konnte sich entscheidend vor dem Tor durchsetzen.

Doch 25 Sekunden vor Ablauf der vierzigsten Minute hatte Fauser die Situation gut erkannt. Gerritt Fauser für die Grizzlys: “Es ist gut, dass wir jetzt führen. Defensiv waren wir im ersten Drittel besser. Jetzt waren wir teilweise zu weit weg und haben viele Turnovers gegen uns gehabt. Wir müssen schauen, dass wir zu unserem Spiel wieder besser zurückfinden.” 

 

Das taten die Niedersachsen dann auch. Die Spielkontrolle wurde zurückerobert und immer wieder gute Pässe und gutes Laufspiel gezeigt. Das setzte den Tigers heute etwas zu. Sie waren nicht mehr so entspannt im Spielaufbau, wie noch am Dienstag, als sie viel Platz zum Kombinieren bekamen. Am Ende war der Sieg für die Wolfsburger verdient. Sie haben über die volle Distanz mehr Biss und Willen gezeigt.

 


Harte aber stets faire Zweikämpfe bekamen die 4.503 Zuschauer heute zu sehen
(Foto: Citypress) 

 

 

Stephan Daschner (Tigers): “Wir haben lange gut mitgespielt und hätten heute auch gewinnen können. Doch vorne haben wir zu wenig reingebracht und auch zu viele Strafzeiten kassiert. Klar ist auch ein Powerplaytor wichtig für unser Selbstvertrauen. Jetzt geht es wieder nach Hause und dann können wir es am Sonntag wieder besser machen.” 

 

Trevor Mingoia (Grizzlys): “Das war ein unglaublich wichtiger Sieg heute und ein hartes Stück Arbeit für uns. Straubing kam noch einmal zurück im Powerplay. Die Strafen haben wir heute vermieden, aber die Turnovers nicht so so. Am Sonntag geht die Serie weiter.” 

 

Die Straubing Tigers hatten heute mehr Gesprächsbedarf mit den Schiedsrichtern
(Foto: Citypress) 

 

 

Torfolge:

1:0 (40.) - Archibald schaffte es, hinter dem Tor den Puck zu behaupten und sein Pass nahm Gerritt Fauser dankend an. 1:1 (53.) - Straubing kam zum zweiten Powerplay im Spiel und ausgerechnet Travis Turnbull stand seitlich parat, als Strahlmeier einmal den Puck prallen ließ.

2:1 (57.) - Ausgerechnet beim schlechtesten von fünf Powerplays, kamen die Gastgeber durch einen Schuss von Trevor Mingoia zur erneuten Führung. 3:1 (60.) - Spencer Machacek traf aus dem eigenen Drittel ins leere Tor zur Entscheidung. 

 

 

Spiel vom 16.03.2023

Grizzlys Wolfsburg - Straubing Tigers: 3:1 (0:0 | 1:0 | 2:1)
                                                                                                                                                                                                                                    

1:0 |40.| Fauser (Archibald, Beaudin)  

1:1 |53.| Turnbull (St.Denis, Brandt) - PP 1
2:1 |57.| Mingoia (Jeffrey, Archibald) - PP 1
3:1 |60.| Machacek - EN


Strafen: Wolfsburg 4 - Straubing 10

 

Zuschauer: 4.503

 

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1203 Gäste online