Erste Niederlage der Eisbären Berlin nach fünf Siegen in Folge

 

PENNY-DEL (Köln/UG) Kölner Haie beenden Siegesserie der Eisbären Berlin mit 4:3 in der Overtime. Nach fünf Siegen in Folge erhielt die Aufholjagd der Eisbären einen Dämpfer im Heimspiel gegen die Kölner Haie. Die Haie sicherten sich zwei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.

 

cp d1 EBB KEC23 199k

Foto: Citypress

 


 

Den besseren Start in die traditionsreiche Partie erwischten die Gastgeber. Die Eisbären nahmen den Schwung aus den vorherigen fünf Siegen in Serie mit und hatten nach 40 Sekunden die erste gefährliche Aktion des Spiels. Der erste Treffer fiel allerdings auf Seiten der Haie. Mark Olver klaute die Scheibe hinter dem Eisbären-Gehäuse, legte in den Slot, wo David McIntyre trocken zur Führung einschob (9.). Der KEC zeigte sich äußert effektiv und ging praktisch mit der ersten Torchance in Front. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer hätte Landon Ferraro beinahe sogar erhöhen können. So waren es die Berliner, die Dank eines Treffers von Mauer noch vor der ersten Sirene zum Ausgleich kamen.Die Berliner spielten überlegen, doch die Haie waren mit Kontern immer gefährlich. So ging es mit einem ausgeglichenen Ergebnis in die erste Drittelpause.

 

Zu Beginn des zweiten Drittels dauerte es, wie schon im ersten Abschnitt, nur 40 Sekunden bis zur ersten Großchance. Diesmal scheiterten die Haie bei einem Zwei-auf-Eins-Konter. Kurz darauf zeigten die Eisbären, wie man eine solche Überzahlsituation besser ausspielt und gingen in der 22. Minute durch Marcel Noebels erstmals an diesem Abend in Führung. In Folge kamen die Haie immer besser im Spiel an und erspielten sich ein klares Chancenplus. Allein Jason Bast verpasste zweimal den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Diesen holte Landon Ferraro in der 34. Spielminute nach. Der Stürmer umkurvte einen auf dem Eis liegenden Eisbären-Verteidiger und vollendete zum 2:2. Die Antwort der Eisbären folgte jedoch prompt. In Überzahl sorgte Fiore in der 35. Minute für die erneute Führung der Gastgeber. Die Berliner brachten die knappe Führung in die zweite Drittelpause.

 

Der KEC zeigte sich unbeeindruckt und startete selbstbewusst in das dritte Drittel. Fünf Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, da verwertete Mark Olver eine herrliche Kombination über Bast und McIntyre zum 3:3. Fortan stand das Spiel sprichwörtlich „auf Messers Schneide“. In einer teils wilden Schlussphase spielten beide Mannschaften auf Sieg, ohne jedoch für den entscheidenden Treffer zu sorgen. Beide Torhüter liessen keine weiteren Treffer zu. Es ging in die Overtime. Jede Mannschaft hatte sich einen Punkt verdient.

 

Der Siegtreffer für die Haie in der 63. Minute fiel allerdings auf kuriose Art und Weise: nach schöner Vorarbeit von Maxi Kammerer traf Nick Bailen freistehend vor dem Tor zum Sieg. Jedoch sprang die Scheibe vom inneren Torgestänge wieder vor die Torlinie. Die Hauptschiedsrichter ließen zunächst weiterspielen. So fasste sich unser Verteidiger mit der Nummer sieben erneut ein Herz, zog vor den Kasten und traf zum zweiten Mal in der Overtime. Die Haie beendeten damit die Berliner Siegesserie und auch die eigene Negativserie bei den Eisbären Berlin.

 

Die Eisbären treten am Sonntag bei den Iserlohn Roosters an, während die Haie die Nürnberg Ice Tigers empfangen.

 

Stimmen zum Spiel: Nick Bailen (Köln) „Es war ein wichtiger Sieg gegen eine zuletzt sehr starke Mannschaft. Der Schlüssel zum Sieg heute war, dass wir einfach gespielt haben. Wir haben die Scheiben tief gebracht und die Turnover minimiert. Zum Glück habe ich in der Overtime die erste Chance verwandelt, sonst hätte ich mir zu Hause noch etwas anhören dürfen.“

 

Eisbären Berlin - Kölner Haie 3:4 OT (1:1|2:1|0:1|0:1)

 

Tore:

 

0:1 09. McIntyre (Olver) EQ

1:1 17. Mauer (Veilleux) EQ

2:1 22. Noebels (Pföderl|Clark) EQ

2:2 34. Ferraro (Baptiste) EQ

3:2 35. Fiore (White|Ellis) PP1

3:3 45. Olver (McIntyre|Bast) EQ

3:4 63. Bailen (Kammerer|Ferraro) EQ

 

Strafen:  Berlin 2|Köln 6

Zuschauer: 13.828


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

90+ Lizenzierte Casinos ohne Limit

90+ Lizenzierte Casinos ohne Limit

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 835 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.