IceHogs scheitern an mangelnder Chancenverwertung und Höchstadts Torhüter Glaser

(Bayernliga-Pfaffenhofen) 0:4 aus Sicht des EC Pfaffenhofen endete das Heimspiel am Freitag gegen den Höchstadter EC. Eine klare Sache für die Gäste würde wohl jeder denken, der nicht selbst als Zuschauer dabei war. Doch dem war wahrlich nicht so. Das Spiel war nämlich deutlich enger, als es das Ergebnis vermuten lässt.

 

Nach Ertönen der Schlusssirene konnten die mehr als 100 mitgereisten Höchstadter Fans  erleichtert aufatmen und sich über den wichtigen Auswärtssieg freuen, der ihre Mannschaft der Meisterrunde einen großen Schritt näher bringt. Kopfschütteln  vermischt mit einer Spur Ratlosigkeit dagegen im Pfaffenhofener Lager, denn wieder einmal standen die IceHogs trotz einer insgesamt starken Vorstellung mit leeren Händen da. Die Enttäuschung war auch Trainer Heinz Feilmeier ins Gesicht geschrieben, der vor allem im zweiten Drittel mitansehen musste, wie seine Mannschaft Chancen fast im Minutentakt erspielte, aber ein ums andere Mal an den eigenen Nerven, am Pfosten oder am überragenden Gästetorhüter Ronny Glaser scheiterte.

 

„Da müssen wir einfach zwei oder drei Tore machen, dann wäre es für Höchstadt sehr schwer geworden,“ trauerte er den vergebenen Möglichkeiten nach und Höchstadts Spielertrainer Daniel Jun pflichtete ihm bei: „Da haben wir richtiges Glück gehabt.“ So aber rettete seine Mannschaft ein torloses Unentschieden in die zweite Pause und alle im Stadion waren sich einig, wem das erste Tor in diesem Match gelingt, der würde das Eis auch als Sieger verlassen. Und das waren dann im Schlussabschnitt die Gäste, die dabei ihre individuelle Klasse aufblitzen ließen. Mit einem schnell vorgetragenen Konter gelang Stephan Hiendlmeyer in der 44. Minute der Führungstreffer und nur 40 Sekunden später legte Markus Babinsky mit einem satten Schlagschuss nach. Von diesem Doppelschlag sollten sich die Gastgeber nicht mehr erholen. Die Alligators verteidigten geschickt gegen die verzweifelt anrennenden IceHogs, denen dann Spielertrainer Daniel Jun mit seinen Treffern in der 53. und 56. Minute den endgültigen KO versetzte. Zuvor hatte die Pfaffenhofener zwei Drittel lang einen der besten Heimauftritte seit langem hingelegt. Heinz Feilmeier hatte seine Mannschaft hervorragend eingestellt. Höchstadt, das sich im Kampf um einen Platz in der Meisterrunde keine Niederlage leisten konnte, hatte zwar etwas mehr vom Spiel, klare Chancen waren aber eher Mangelware. Und wenn sich dann doch einmal eine bot, zeigte sich Christian Hamberger im ECP-Tor auf dem Posten. Ganz stark das Unterzahlspiel der IceHogs, die mit gutem Forechecking dem zweitbesten Überzahlteam der Liga kaum Möglichkeiten boten, sein effektives Powerplay aufziehen. Selbst eine Minute mit zwei Mann weniger wurde nahezu problemlos überstanden

 



 

„Das war wirklich stark von Pfaffenhofen. Die haben unsere wichtigen Spieler aus dem Spiel genommen,“ lobte Daniel Jun den Gegner. Über die wiedergewonnene Stabilität in der Defensive freute sich auch Heinz Feilmeier, der nun aber mit der Abschlussschwäche hadert. „Erst haben wir vorne getroffen und hinten katastrophale Fehler gemacht, jetzt stehen wir hinten gut und treffen dafür das Tor nicht mehr,“ Wenn man sieht, welche Chancen die ECP-Stürmer die letzten Spiele liegen gelassen haben, ist es kaum zu glauben, dass der Tabellenzwölfte immer noch über die fünftbeste Offensive der Liga verfügt. Trotz der Niederlage in diesem fairen Match sieht der Coach seine Mannschaft aber auf dem richtigen Weg und sprach ihr ein Kompliment für ihren engagierten Auftritt aus. Bleibt nur zu hoffen, dass bis zum Beginn der Abstiegsrunde auch im Angriff wieder der Knoten platzt. Die werden die IceHogs dann aber ohne Marco Löwenberger bestreiten müssen, der sein vorübergehendes Comeback mit dem Spiel gegen Höchstadt wieder beendet hat, nachdem alle Verletzten inzwischen wieder an Bord sind.

 

EC Pfaffenhofen: Hamberger, Banzer, Oexler Hofbauer, Pfab, Fichtl, Schuster, Sing, Landstorfer, Simm, Turner, Berger, Vokaty, Babic, Feilmeier, Sturm, Weicht, Löwenberger, Smolik, Merka

 

Tore: 0:1 (44.) Hiendlmeyer (Sikorski); 0:2 (45.) Babinsky (Urban); 0:3 (53.) Jun (Dzemla, Gulda); 0:4 (56.) Jun (Hiendlmeyer)


Strafen:   IceHogs    8       HEC   6

 

Zuschauer: 300

 

 


Mehr Informationen über die Pfaffenhofen Icehogs erhalten Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 955 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.