Löwen schlagen Lindau bei Richter-Comeback

(Bayernliga-Waldkraiburg) Einen grandiosen Eishockeyabend erlebten die knapp 400 Zuschauer am Freitagabend beim EHC Waldkraiburg. Nach einer kämpferischen und mehr als sehenswerten Leistung schlugen die „Löwen“ den EV Lindau mit 6:4 und begrüßten dabei auch einen alten Bekannten im Team.

 

Einige Zuschauer rieben sich bereits beim Aufwärmen der „Löwen“ verdutzt die Augen, beim offiziellen Einlauf der Industriestädter hatten sie dann aber Gewissheit. Denn mit der Nummer 69 ging der langjährige Kapitän Peter Richter wieder für seinen Heimatverein aufs Eis und stärkte die EHC-Defensive- und das, obwohl der im März 2012 nach einem großen Abschiedsspiel offiziell zurückgetreten war. Seine Rückkehr hatte jedoch ehrenwerte Gründe: „Als sich Michael Höck Ende November das Kreuzband gerissen hat, haben Trainer Petr Vorisek und ich ein Gespräch geführt. Da haben wir ausgemacht, dass ich ab jetzt mal mittrainiere und wenn ich helfen kann, dann helfe ich eben aus. Der Verein liegt mir auch noch nach meinem offiziellen Abschied am Herzen und darum springe ich gerne ein“ so der 30-Jährige. Gegen den EV Lindau erwischte Richter mit seinen neuen und ehemaligen Kollegen einen Auftakt nach Maß: Lukas Wagner bediente goldrichtig den heranrauschenden Andreas Paderhuber und es hieß nach nicht einmal drei Minuten 1:0 für die Hausherren (02:30). Zwar beschwerten sich die Gäste, die Scheibe, die vom Pfosten ins Tor ging, sei nicht hinter der Linie gewesen, doch Hauptschiedsrichter Matthias Pill gab den Treffer. Lindau stand in der Folge recht tief und lauerte immer wieder auf seine Chance für schnelle Konter- entweder konnte aber Keeper Fabian Birk im Tor der „Löwen“ diese noch vereiteln, oder aber störte die EHC-Defensive so geschickt und körperbetont, dass die „Islanders“ kein Durchkommen fanden. In doppelter Überzahl kamen die Gäste dann aber doch zum Erfolg und glichen nach einem abgefälschten Blueliner von Lubos Sekula aus (17:04).

 



Auch der mittlere Durchgang begann gut für die Hausherren, denn nach gerade einmal 47 Sekunden gingen die „Löwen“ durch Max Kaltenhauser wieder in Führung (20:47). Nur zehn Sekunden später hatte der EV Lindau aber die passenden Antwort parat: Erneut zog Sekula an der blauen Linie ab, erneut wurde die Scheibe abgefälscht, erneut war Keeper Birk machtlos (20:57). Die „Islanders“ kamen mit ihren technisch guten Spielern nun immer stärker auf und gingen wenig später durch Zdenek Cech jun. erstmals in Führung (23:41). Vorisek brachte nun Patrick Vetter für den glücklosen Birk und dieser entschärfte gleich zwei gute Lindauer Gelegenheiten. Kaltenhauser jubelte in der 29.Minute dann schon über das 3:3, doch Referee Pill gab den Treffer nicht, da Lindaus Keeper Varian Kirst das Tor verschoben hatte- eine Strafzeit wurde jedoch auch nicht ausgesprochen. Wenig später klappte es dann aber doch, mit dem dritten „Löwen“-Tor, denn Paderhuber erzielte in Überzahl mit seinem zweiten Treffer des Spiels den Ausgleich (31:43). Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten und bekamen eine hochklassige Partie zu sehen- es war spannend und beste Werbung für den Eishockeysport in der Industriestadt, die anschließend erneut in Führung gehen konnte: Sergej Piskunov traf zum 4:3 für die „Löwen“ (34:54) und mit diesem Spielstand ging es auch in die zweite Pause.

 

Im Schlussdrittel hatten die Gäste dann den besseren Start: Nach einer etwas fragwürdigen Strafzeit gegen den EHC hatte Lindau Überzahl und Bernhard Leiprecht zog von der blauen Linie ab. Wieder zappelte die Scheibe im Netz und es hieß 4:4 (43:24). Das Spiel wog weiter hin und her, doch die „Löwen“ belohnten sich für ihren Einsatz und Kaltenhauser traf erst zur 5:4-Führung (52:59), knapp zwei Minuten vor dem Ende stellte der 32-Jährige auf 6:4 (58:03). In den Schlussminuten wurde es dann nochmals turbulent, Lindau nahm in Überzahl Keeper Kirst vom Eis und in Folge einer Rangelei musste Paderhuber vorzeitig zum Duschen, Oleg Tokarev und ein Lindauer dagegen auf die Strafbank. Am Spielstand sollte sich aber nichts mehr ändern und die starke Leistung der „Löwen“ wurde mit dem 6:4-Sieg belohnt.

 

 

Eishockey-Bayernliga 2013/ 2014, 27.Spieltag. EHC Waldkraiburg – EV Lindau 6:4 (1:1/ 3:2/ 2:1). Tore: 1:0 02:30 Paderhuber A. (Wagner L., Kaltenhauser M.), 1:1 17:04 Sekula L. (Cech Z. PP2), 2:1 20:47 Kaltenhauser M. (Miculka L., Wagner L.), 2:2 20:57 Sekula L., 2:3 23:41 Cech Z. (Mlynek M.), 3:3 31:43 Paderhuber A. (Wagner L., Miculka L. PP1), 4:3 34:54 Piskunov S. (Sorsak M., Piskunov A.), 4:4 Leiprecht B. (Sekula L., Cech Z. PP1), 5:4 52:59 Kaltenhauser M. (Miculka L., Wagner L.), 6:4 58:03 Kaltenhauser M. (Miculka L., Wagner L.). Strafen: EHC Waldkraiburg 25 Strafminuten + 20 Minuten Spieldauerstrafe (Paderhuber A.), EV Lindau 12 Strafminuten. Zuschauer. 395.


Mehr Informationen über die Waldkraiburger Löwen finden Sie hier...

 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 736 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.