Offizielles Saisonziel erreicht: EHC sichert Teilnahme an der Aufstiegsrunde

(Bayernliga-Waldkraiburg) Nach einem deutlichen 9:1–Sieg über den EHC 80 Nürnberg konnten die „Löwen“ vom Bayernligisten EHC Waldkraiburg am Sonntag den 19.Saisonerfolg im 26.Spiel feiern. Mit 55 Punkten sind die Industriestädter jetzt von den ersten acht Tabellenplätzen nicht mehr zu verdrängen und lösen damit erstmals seit der Meistersaison 2007/ 2008 wieder das Ticket für die Aufstiegsrunde.

 

Fünf Spielzeiten lang hatte der Anhang der „Löwen“ viel durchmachen müssen: Nach der Meisterschaft folgten die erste Playdown-Teilnahme der Vereinsgeschichte, ein Abstieg in die Landesliga und nach der Rückkehr 2011 weitere zwei sportliche Abstiege, in denen man immer am grünen Tisch die Liga halten konnte. Im sechsten Anlauf hat es jetzt aber endlich geklappt und die gute Arbeit der Vorstandschaft um Wolfgang Klose und Thomas Höfner wurde ebenso belohnt wie Leistung von Trainer Petr Vorisek. Die „Löwen“ sind wieder dort, wo sie ihrem Verständnis nach hingehören: Mit einer stark zusammengestellten Mannschaft in der Aufstiegszwischenrunde.

 

Das letzte Puzzlestück für diesen Erfolg, der gleichzeitig das Erreichen des offiziellen Saisonziels bedeutet, war die Partie beim EHC 80 Nürnberg. Nachdem in den letzten Spielen den „Löwen“ das Selbstvertrauen etwas abhanden gekommen schien, legten sie bei den Mittelfranken von der ersten Minute an los wie die Feuerwehr und entwickelten ein Spiel auf ein Tor- obwohl neben den Langzeitverletzten auch die Verteidiger Marc Lenczyk (Sperre) und Oleg Tokarev (Krankheit) fehlten. Bis zur 12.Spielminute drückten die Gäste, dann eröffnete Lukas Miculka den Torreigen (11:16) für den EHC. Bedingt durch viele Strafzeiten, die es in der Folge für die Hausherren hagelte, konnten die Industriestädter weiter das Tempo erhöhen und die nächsten Tore erzielen: In doppelter Überzahl traf zunächst Andreas Paderhuber zum zweiten Mal für den EHC (18:52), eine Sekunde vor Ablauf der ersten 20 Spielminuten erhöhte Kapitän Daniel Hämmerle bereits auf 3:0 für Waldkraiburg (19:59).

 

Nichts war mehr von der leichten Verunsicherung der letzten Partien zu spüren, geschweige denn zu sehen und so eröffnete Lukas Wagner den mittleren Abschnitt mit dem 4:0 (22:50). Wenig später erhöhte Sergej Piskunov mit seinem achten Saisontor auf 5:0 (24:17), keine vier Minuten später legte Martin Führmann nach und stellte auf 6:0 (28:14). Der EHC 80 Nürnberg, der laut Aussage von Trainer Sergej Hatkevitch mit 16 Spielern so viele Akteure hatte, wie selten in dieser Saison, konnte mit dem Tempo der Waldkraiburger auch weiterhin nicht mithalten, kam fast immer einen Schritt zu spät und verlor nach der Hälfte des zweiten Durchgangs sichtlich die Lust, den „Löwen“ noch Paroli zu bieten. So durfte sich auch Martin Hagemeister in seinem zweiten Spiel für den EHC über sein erstes Tor freuen und noch vor dem zweiten Pausentee zum siebten Mal für Waldkraiburg einnetzen (38:47).

 



 

Im Schlussdrittel stellte Lukas Miculka, seit dieser Partie mit 60 Punkten in 25 Spielen bester Stürmer der gesamten Liga, auf 8:1 (50:30), zuvor hatte Nürnbergs Johannes Gebler den Ehrentreffer erzielt (43:40). Den Schlusspunkt setzte schließlich Bastian Rosenkranz, der als insgesamt achter Torschütze des EHC den 9:1-Endstand besiegelte (59:27). Erstmals seit der Saison 2007/ 2008 stehen die „Löwen“ des EHC Waldkraiburg damit vorzeitig sicher wieder in der Aufstiegszwischenrunde und haben ihr offiziell vorgebebenes Ziel für diese Spielzeit erreicht. Gegen wen es in dieser gehen wird, werden die anstehenden letzten vier Spieltage zeigen, eines steht aber jetzt schon fest: Nun gilt es, neue Ziele zu formulieren...

 

Eishockey-Bayernliga 2013/ 2014, 26.Spieltag. EHC 80 Nürnberg – EHC Waldkraiburg 1:9 (0:3/ 0:4/ 1:2). Tore: 0:1 11:16 Miculka L. (Wagner L., Hagemeister M.), 0:2 18:52 Paderhuber A. (Pfeiffer J., Miculka L. PP2), 0:3 19:59 Hämmerle D. (Hagemeister M., Führmann M. PP1), 0:4 22:50 Wagner L. (Kaltenhauser M., Miculka L. PP1), 0:5 24:17 Piskunov S. (Hämmerle D., Hagemeister M.), 0:6 28:14 Führmann M. (Paderhuber A., Hämmerle D. PP1), 0:7 38:47 Hagemeister M. (Kanzelsberger F., Führmann M. PP1), 1:7 43:40 Gebler J. (Hörl P.), 1:8 50:30 Miculka L. (Paderhuber A., Seifert Ph. SH1), 1:9 59:27 Rosenkranz B. (Sorsak M.). Strafen: EHC 80 Nürnberg 22 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 14 Strafminuten. Zuschauer: 61.

 

 


Mehr Informationen über die Waldkraiburger Löwen finden Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1102 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.