IIHF WM 2023 - Deutschland kämpft Dänemark nieder - Viertelfinale wieder in Sichtweite

 

IIHF - WM 2023 (Tampere/MH) Nach drei Niederlagen, trotz hervorragender Leistungen, stand das DEB Team vor der Partie gegen Dänemark unter Druck. Trotzdem drehte sich in den letzten Tagen alles um Leon Draisaitl und die Frage ob er kommt oder nicht. Mittlerweile ist klar, dass er nicht mehr zur WM kommt. Somit galt es den Fokus voll auf die wichtige Partie zu richten. Ein Sieg und das Tor zum Viertelfinale geht auf, während eine Niederlage wohl das Vorrundenaus bedeutete.

DÄN DEB 180523
( Foto Tomi Hänninen )

 


 

 

Schon in der ersten Spielminute musste Niederberger alles gegen Storm zeigen, um den frühen Rückstand zu verhindern. Überhaupt waren es die Dänen, die sehr stark aus der Kabine kamen. Obwohl Seider noch einen Schuss an die Latte setzte, gingen einige Wechsel später die Nordmänner in Führung. Ein Schuss von Lassen wurde auf dem Weg zum Tor zweimal abgefälscht und landete unhaltbar im deutschen Tor.

 

 

Danach zeigten sich einmal mehr die Probleme im deutschen Powerplay, als man es kaum schaffte ins gegnerische Drittel zu kommen. Trotz einiger guter Wechsel, tat sich das DEB-Team weiterhin schwer gegen die kompakte dänische Defensive Chance zu erspielen. Gegen Ende des ersten Drittels erspielte sie Seider und Co langsam immer mehr Spielanteile. Leider blieb beim Rückstand zur ersten Pause.

 

  

Das deutsche Team machte genau dort weiter wo sie aufgehört hatten. Tempo, Aggressivität und Forechecking wurden noch einmal verbessert. Mittlerweile ergaben sich auch einige gute Möglichkeiten. Kastner hatte bis zum ersten Powerbreak die wohl beste Gelegenheit, als er im Slot an den Puck kam, aber am dänischen Torwart scheiterte. Der Druck auf den Ausgleich wurde immer höher. Als die deutsche Mannschaft die Dänen mit des Drittels in der eigenen Zone einschnürten, schnappte Peterka sich den Puck und versenkte ihn endlich im Tor zum 1:1.

 

 

Nur kurze Zeit später war es der dänische Torwart Dichow, der bei einem Dump-In den Puck direkt vors Tor abwehrte, wo Ehl nachgelaufen war und den Puck im Tor zur Führung versenken konnte. Zu diesem Zeitpunkt spielte nur noch das Team vor Kreis. 10:0 Torschüsse bis zu Führung standen in den Statistiken. Was für eine immense Leistungssteigerung. Von den Dänen kam überhaupt nichts und sie hatten defensiv große Probleme mit der Tempoverschärfung der Deutschen mitzuhalten. Folglich der nächste Treffer durch Kapitän Moritz Müller.

 

 

Noebels bekam an der Bande den Puck, fuhr mit viel Zeit in die Mitte und passte quer auf den mitgelaufenen Kapitän, der sicher einnetzte. Alles sprach nun für das deutsche Team. Erst in der letzten Minute kam die dänische Mannschaft zu einer Chance. Das Schussglück war erneut auf ihrer Seite. Mit dem wohl einzigen Torschuss fiel der 2:3 Anschlusstreffer. Sehr bitter aus Sicht von Bundestrainer Kreis und seinem Team.

  

 

Auch im dritten Drittel was die deutsche Mannschaft zunächst spielbestimmend. Allerdings war die Überlegenheit nicht mehr so groß wie noch im zweiten Abschnitt, so dass auch die Dänen zu der einen oder anderen Schussgelegenheit kamen. Das Spiel stand spitz auf Knopf. Während Dänemark auf den Ausgleich hoffte und alles in die Waagschale warf, versuchte das deutsche Team die Führung zu behalten und mit gezielten Angriffen eventuell den vierten Treffer nachzulegen.

 

 

Das Glück war auf Seiten der Dänen. Olesen brachte den Puck vors Tor auf den frei stehenden Bau, der per Rückhand Niederberger überwand. Nun war das deutsche Team natürlich gefordert. Die Antwort kam und wie. Bullygewinn in der dänischen Zone, Jonas Müller per Direktschuss aufs Tor, Dichow patzte und es stand 3:4. Andersen nahm dann zwei Minuten vor dem Ende eine Strafe.

 

 

Einen Unterzahlkonter konnte Kahun entscheidend unterbrechen. Die Dänen nahmen dann trotzdem den Torwart vom Eis und so konnte Noebels den Sieg mit einem Empty Netter vermeintlich besiegeln. Sofort kam wiederum der Anschlusstreffer durch Wejse, der seinen zweiten Treffer machte. Natürlich ging der Torwart wieder vom Eis und wieder gab es einen Empty Net Treffer direkt nach dem Bully, durch NHL Profi Sturm zum Endstand.

 

 

Tampere, Freitag, 18. Mai 2023
Dänemark - Deutschland 4:6 (1:0|1:3|2:3)

Tore:

1:0 Lassen (Lauridsen, Ehlers)
1:1 Peterka (Wissmann)
1:2 Ehl (Müller M., Seider)
1:3 M. Müller (Noebels, Peterka)
2:3 Bau (Krogsgaard, Wejse)
3:3 Wejse (Olesen, Andersen)
3:4 J.Müller (Wissmann, Stachowiak)
3:5 Noebels (Sturm) EN PP
4:5 Wejse (Koch)
4:6 Sturm EN

Zuschauer:
3964


Best Player of the game:
Deutschland: Moritz Müller
Dänemark: Nikolai Ehlers

 



1200px Champions Hockey League logo.svg

The International Ice Hockey Federation (IIHF; French: Fédération internationale de hockey sur glace; German: Internationale Eishockey-Föderation) is a worldwide governing body for ice hockey and in-line hockey. It is based in Zurich, Switzerland, and has 81 member countries.

 

 

home hero 12 28may v2

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

Eishockey Sportwetten auf ispo.com/sportwetten/

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 543 Gäste online

Internationale Eishockey News / Weltmeisterschaft 2023