(Oberliga/Selb) PM Ein Abend zum Vergessen aus Wölfe-Sicht. Spiel 3 geht deutlich an die Hannover Scorpions, letztere behalten mit 5:1 die Oberhand über unsere Wölfe und gehen in der Serie mit 2:1 in Front. Ein verdienter Erfolg für den Nordmeister, der offensiv im Gegensatz zu unseren Wölfen, die nie richtig ins gewohnte Offensivspiel fanden, mehr Durchschlagskraft besaß und gnadenlos effektiv agierte. Vier der fünf Treffer der Scorpions fielen in Special-Teams – drei Überzahl – sowie ein Unterzahltreffer! „Wir haben auch gegen Regensburg ein schlechtes Spiel dabei gehabt, wir müssen eben am Freitag stärker zurückkommen. Wir wissen, wo wir ansetzen müssen und wir wären nicht die Wölfe, wenn wir nicht wieder zurückkommen würden“, so Wölfe-Co-Trainer Marc Thumm unmittelbar nach Spielende bei Radio Euroherz.

 

IMG 3346

(Foto: Britta Koglin)


 

Wölfe tun sich offensiv schwer

 

Die Scorpions stellten im ersten Drittel das bessere Team, besaßen ein Chancenübergewicht gegen ein noch offensiv zu zaghaft wirkendes Wolfsrudel. In einer hitzigen Anfangsphase wurden zahlreiche Giftpfeile verschossen, Hannover versuchte mit Nicklichkeiten unseren Wölfen den Schneid abzukaufen und das unsicher agierende Schiedsrichtersgepann trug keineswegs zur Deeskalation auf dem Eis bei. Unsere Wölfe behielten jedoch kühlen Kopf und konnten sich auf den mit stoischer Ruhe ausstrahlenden Weidekamp verlassen, der fortan immer öfter im Mittelpunkt des Geschehens stand. Nur einmal konnte Weidekamp überwunden werden – in Überzahl fiel die Führung der Einheimischen. Aber es war weiter ausgeglichen, das Spielgeschehen mit Drangphasen wechselte hin und her. Gefährlich wurde es für uns, als die Paradereihe um Schmid und Wilenius zu viel Platz bekam. Unsere Wölfe versuchten es mit Fernschüssen durch Miglio und Linden, weitaus gefährlicher Miculka nach feiner Einzelaktion, welche beinahe den Ausgleich bedeutet hätte. Scorpions Goalie Jaeger aber auf dem Posten, ähnlich wie sein Gegenüber Weidekamp, der gegen den freistehenden Wilenius mit einem Big Save das 2:0 verhinderte.

 

Nordmeister abgeklärter und effektiver

 

Den Schwung aus vorherigem Abschnitt konnten beide Teams nicht mitnehmen – es verlief lange Zeit geordneter und unaufgeregter als in der hitzigen Anfangsphase von Drittel 1, aber auch ohne nennenswerte Torchancen hüben wie drüben. Da das gefürchtete Offensivfeuerwerk der Hausherren nicht richtig zündete – es fehlte verletzungsbedingt u.a. Topscorer Kabitzky – kam dies dem Wölfe-Spiel zugute. Wenn auch zaghaft und nicht mit der bekannten Durchschlagskraft kämpften wir uns immer mehr in das Spiel hinein. Was dem Spiel fehlte, war ein Treffer. Und der fiel auch für unsere Wölfe: Verelst zog zwei Gegenspieler auf sich, bediente Hechtl, der mit einem satten, platzierten Schuss Jaeger zum nicht unverdienten Ausgleich überwand. Die ausgegebene Maxime „von der Strafbank wegbleiben“ setzten unsere Mannen lange um, aber die fünfte „Wölfe-Hinausstellung“ des Abends bedeutete Alarmstufe Rot vor Weidekamp und leider auch den zweiten Treffer der Hausherren. Wilenius mit einer Direktabnahme – Weidekamp ohne Chance. Würden unsere Wölfe gleich in Überzahl antworten? Leider nein, die Scheibe lief gut, aber mit Glück und Geschick verteidigte Jaeger die knappe Führung. Cleverer und effektiver die Scorpions im Abschluss. Kurz vor der Pausensirene das 3:1 – Jubel bei Hannover, gesenkte Köpfe bei den Gästen.

 

Scorpions machen frühzeitig den Sack zu

 

Kommen unsere Wölfe nochmals zurück und können die Partie drehen? Es sah leider nicht danach aus, Hannover hatte das Geschehen im Griff, zudem machten wir uns das Leben selbst schwer und zogen unnötige Strafzeiten, die vorerst noch ohne Schaden blieben. So sehr unsere Jungs auch versuchten, nochmals eine Aufholjagd zu starten – es blieb beim Versuch. Die Gastgeber defensiv stark und ließen nur wenig Raum zum Entfalten zu und wenn mal etwas durchging, war Jaeger zur Stelle – Miculka mit einer der wenigen nennenswerten Chancen zum Anschluss. Die Zeit lief gegen unsere Mannen, die Nerven lagen hin und wieder blank und unnötige Strafen waren die Folge. Hannover bestrafte dies gnadenlos mit dem 4:1. Die Partie war entschieden, der 3-Tore-Rückstand erschien nicht aufholbar und die Scorpions machten mit dem 5:1 endgültig den Deckel drauf – noch dazu per Shorthander. Das Spiel war entschieden, die letzten Minuten sehr zerfahren, die Nerven lagen blank und die Strafbänke füllten sich, am verdienten Heimerfolg der Scorpions änderte dies nichts mehr.

 

 


 


 

Mannschaftsaufstellungen

 

Hannover Skorpions: Jaeger (Preuß) – Pietsch, Heinrich, Peleikis, Reiß, Thomson, Strakhov – Schmid, Wilenius, Pfennings, Airich, Valery-Trabucco, Kolupaylo, Knaub, Koziol, Glemser, Grosse, Marek, Arnold

 

Selber Wölfe: Weidekamp (König-Kümpel) – Linden, Slavetinsky, Ondruschka, Silbermann, Gimmel, Otte, Wenisch, Klughardt – Zimmermann, Miculka, Snetsinger, Miglio, Gare, Deeg, Schiener, Hammerbauer, Boiarchinov, Verelst, Gelke, Hechtl

 

 

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

 

Tore:
4.Min. 1:0 Reiß (Kolupaylo, Airich; 5/4)
27. Min 1:1 Hechtl (Ondruschka, Verelst)
32. Min. 2:1 Wilenius (Heinrich, Koziol; 5/4)
38. Min. 3:1 Valery Trabucco (Airich, Kolupaylo)
48. Min. 4:1 Airich (Knaub, Valery Trabucco; 5:4)
57. Min. 5:1 Valery Trabucco (Peleikis; 4/5)

 

Strafzeiten: Hannover 20; Selb 30


Zuschauer: –


Schiedsrichter: Neutzer, Todam (Huttenlocher, Voß)

 



 

 



VER Selber Wölfe eishockey-online.com

Mehr Informationen über den Eishockey Club Selber Wölfe wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910.

 

 

Weitere Oberliga Eishockey News

 

 

 

Eishockey News aus der PENNY-DEL

 

Eishockey News DEL2

Eishockey News Oberliga

2021.10.22 passau rosenheim
23. Oktober 2021

Fahrlässige Starbulls holen in Passau nur zwei Punkte

Oberliga Süd (Passau/PM) Spielerisch legten die Starbulls Rosenheim am fünften Spieltag der Eishockey-Oberliga Süd beim Gastspiel in Passau eine starke Leistung auf das Eis. Nach einer 2:0-Führung…
rosenh hoechstadt i DZtNS2G X4
02. Oktober 2021

Starbulls verpatzen Generalprobe in Höchstadt

Oberliga Süd (Höchstadt/PM) Die Starbulls Rosenheim haben ihr letztes Vorbereitungsspiel vor dem Start in die Saison 2021/22 der Eishockey-Oberliga Süd knapp verloren. Die Grün-Weißen mussten sich…

Eishockey News Bayernliga

2021.10.22 koenigsbrunn peissenberg Tim
23. Oktober 2021

Königsbrunn ringt die Miners nieder

Bayernliga (Königsbrunn/PM) Mit 4:3 gewinnt der EHC Königsbrunn die hochspannende Partie gegen die „Miners“ des TSV Peißenberg. Dabei präsentierten sich die Gäste als der erwartet schwere Gegner, der…
Wald Amberg 081021 Grosso
10. Oktober 2021

Niederlagen für Peißenberg und Waldkraiburg

Bayernliga (Miesbach/Amber/PM) Im gesamten betrachtet hätten die „Miners“ einen Sieg verdient. Im Vergleich zum Vorbereitungsspiel hatte es der TEV Miesbach mit einer ganz anderen Mannschaft aus…

Internationale Eishockey News

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

casino ohne lizenz

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 823 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.