Interview mit österreichischem Nationaltorhüter Bernd Brückler

Brueckler Bernd 2014 (Interview) Der österreichische Eishockey Nationaltorhüter Bernd Brückler spielt seit der Saison 2012/2013 nach über 10 Jahren im Ausland (USA, Finnland, Russland) wieder in der höchsten österreichischen Eishockey Liga (EBEL). Seine Karriere begann der gebürtige Grazer in seiner Heimatstadt dem EC Graz, bevor er im Jahr 2000 in die USHL nach Nordamerika zu den Tri-City Storm wechselte. Beim NHL Entry Draft 2001 wurde von den Philadelphia Flyers in der 5. Runde an 150. Stelle gezogen und spielte in den folgenden 4 Jahren für die University von Winsconsin-Madison in der NCAA.


Aus der NCAA wechselte Bernd Brückler in den Profibereich und verbrachte die Saison 2005/2006 in der AHL (6 Spiele für Hartford Wolf Pack) und der ECHL bei den Charlotte Chekcers und Toledo Sturm. Es folgte der Wechsel zurück nach Europa in die SM-Liiga nach Finnland zu den Espoo Blues mit denen er im Sommer 2007 den Tampere Cup und ein Jahr später Vizemeister wurde.


Im gleichen Jahr war er auch der Beste Torhüter der SM-Liiga und konnte dabei 7 Shutouts erzielen und auch 6 Assists verbuchen. Nach 6 Jahren in Finnland bekam er ein Angebot vom russischen KHL Club Torpedo Nischni Nowgorod, für die er insgesamt 102 Mal zwischen den Pfosten stand und zur Saison 2012/2013 zum EC Red Bull Salzburg in die EBEL wechselte. Seine Erfahrungen in der KHL (Russland) hat er in einem Buch "This is Russia" niedergeschrieben.


International nahm Bernd Brückler für die österreichische Eishockey Nationalmannschaft an 5 Weltmeisterschaften teil und bestritt bislang 44 Läünderspiele.

 



 

eishockey-online.com Reporter Andreas Lobenschuss durfte den Ex-KHL Torhüter zu Hause in Salzburg persönlich zum Interview besuchen.

 



Bernd,  ich möchte mich vorab bei Dir bedanken, dass Du mich zum Interview für eishockey-online.com persönlich eingeladen hast. Wie geht es dir so, wie läuft es in dieser Saison?


Bernd Brückler: Mir geht es sehr gut, vielen Dank der Nachfrage. In der Mannschaft passt momentan auch alles und wir haben Erfolg und positiv ist auch das ich regelmäßg meine Einsätze bekomme.


 

Du hast ein Buch mit Risto Pakarinen mit dem Titel „This is Russia“ veröffentlicht. Wie bist Du auf diese Idee gekommen?

Bernd Brückler: Die Idee hatte eigentlich mein Manager Mika Rautakallio. Er meinte ich solle wenn ich in Russland spiele ein Tagebuch führen. Dies habe ich dann auch getan. Meinen ersten Tagebucheintrag habe ich direkt nach meiner Vertragsunterzeichnung 2009 bei Torpedo Nischni Nowgorod getätigt. Irgendwann habe ich dann jemanden gesucht der mir dabei hilft ein Buch daraus zu machen. Wolfgang Gärtner ein guter Freund empfahl mir dann Risto Pakarinen. Er hatte schon Erfahrung in Sachen Eishockeybücher und schreibt unter anderem für NHL.com, ESPN.com, IIHF.com und THEHOCKEYNEWS.COM. Ein absoluter Fachmann und Risto war nach meiner Anfrage sofort Feuer und Flamme. Genauso jemanden hatte ich gebraucht.


 

Der EC Red Bull Salzburg hat neben Dir mit Luca Gracnar und Niko Hovinen noch zwei weitere Top-Goalies unter Vertrag. Wie geht ihr miteinander um und wie siehst Du den Konkurrenzkampf?

 

Bernd Brückler: Grundsätzlich ist Konkurrenz immer gut, aber wenn man sich die Spiele teilt kommt man einfach auf zu wenig Spielpraxis. Dies ist natürlich nicht befriedigend gerade wenn man sich als Einsergoalie sieht wie ich es tue. Unser Verhältnis untereinander ist sehr gut da gibt es keine Probleme. Im Sommer über trainiere ich und Niko ja auch zusammen in einer Trainingsgruppe mit Minnesota Wild Goalie Niklas Backstrom. Unser Goaliecoach ist die Suomi Legende Ari Sulander. Das witzige ist auch, daß ich und Niko keine 3 Minuten in Finnland auseinander wohnen.


 

Du hast viel Erfahrung im Ausland gesammelt. Hast in den USA, Finnland und in Russland gespielt. Welches war das bislang beeindruckenstes Ereignis?


Bernd Brückler: Auf alle Fälle Russland. Das ist einfach eine andere Welt, sehr abenteuerlich. Mein Buch beschreibt es ja. Momentan sehe ich es aber als großes Privileg an für ein Team wie es der EC Red Bull Salzburg ist zu spielen.

 


In Deinem Buch über die KHL berichtest Du über sehr exklusive Bedingungen und genau das Gegenteil, was man sich als europäischer Spitzensportler gar nicht vorstellen kann. Vielleicht kannst Du unseren Lesern, die das Buch noch nicht kennen zwei Beispiele dafür beschreiben?


Bernd Brückler:
Wir hatten einen Chauffeur der 24 Stunden abrufbereit für uns zur Verfügung stand. Den teilte ich mir mit Joakim Lindström der nun bei den St.Louis Blues in der NHL spielt. Unser Fahrer hiess Yuri und unser Auto war ein BYD Flyer. Kleiner als ein Smart aber irgendwo lustig. Vor kurzem hatte ich einen geschäftlichen Termin in Nischni Nowgorod und Yuri war wieder mein Fahrer.Wir haben nach wie vor Kontakt.


Das zweite Beispiel wäre als ich das erste mal zu meinem Team stieß war das im Trainingscamp in Finnland. War sehr verwundert das so gut wie niemand Englisch sprach und man so schauen musste das man so schnell wie möglich russisch lernt.

8,5 Stunden am Tag Training und ich hatte nach 2-3 Tagen das Gefühl ich bin am Ende. Wir bekamen an einem Tag bis zu 16 Tabletten in verschiedenen Farben und keiner konnte mir wirklich sagen was ich da genau zu mir nehme. Manchmal dachte ich mir Bernd du bist irre wenn du das alles schluckst. Irgendwann habe ich auch nur noch so getan als würde ich sie nehmen. Wer nimmt schon Tabletten zu sich wenn man weiß das man Gesund ist.

 


Wie war für Dich die Rückkehr nach Österreich? Mit einem weinenden und lachenden Auge, oder warst Du wieder froh „daheim“ zu sein?



Bernd Brückler: Froh war ich, daß mir Red Bull die Möglichkeit gab wieder in meiner Heimat zu spielen. Auch gut für meine drei Kinder, da sie Opa und Oma nun öfters sehen können die in Graz leben. Mit einem weinenden Auge natürlich sehe ich es, daß ich keinen neuen Vertrag in der KHL bekommen habe. Sportlich wollte ich nicht weg aus Russland und noch dazu ist es ein großes Erlebnis dort.

 


Seit 3 Jahren spielst du nun bei den EC Red Bull Salzburg. Was ist das Besondere an diesem Verein und dem Konzern?

 

Bernd Brückler: Es ist etwas ganz Besonderes bei Red Bull zu spielen. Der Konzern hat den Anspruch immer der Beste zu sein - genauso wie es auch mein Anspruch ist und das fasziniert mich. Unsere Akademie ist einzigartig und sucht seines gleichen in Europa. Der Staff (Team/Betreuer) bei Red Bull ist einfach unglaublich. Als Sportler fehlt es dir an nichts bei Red Bull.

 


Hast du Dietrich Mateschitz  persönlich kennengelernt und wenn ja was ist das für ein Mensch?



Bernd Brückler: Leider habe ich bisher Herrn Mateschitz nie persönlich kennenlernen dürfen. Für mich ist er aber einfach ein Genie und Vorbild zugleich. Er investiert einfach unheimlich viel in den Sport und fördert auch Randsportarten und vor allem Kinder. Hier in Salzburg steht jeder hinter der Marke Red Bull und Dietrich Mateschitz.



Welche sportlichen Ziele hast du in Deiner Karriere und könntest Du dir vorstellen nochmals im Ausland zu spielen, vielleicht erneut in Russland?

 

Bernd Brückler: Kurzfristiges Ziel für mich ist ganz klar der EBEL Titel mit Red Bull. Langfristig würde ich gerne nochmals einen Vertrag bei einen Top Verein unterschreiben egal in welcher Liga. Russland wäre aber nochmals mein Traum. Da würde ich sehr gerne nochmals spielen.



Dieses Jahr seid ihr auf jeden Fall wieder Titelkandidat Nummer eins in der EBEL. Wen siehst du als größten Herausforderer?


Bernd Brückler:
Da kommmt für mich nur die UPC Vienna Capitals in Frage. Sie haben einen sehr dichten Kader und mit Tom Pokel einen Top Trainer der ein genialer Taktiker ist. Die Caps sind einfach Top! Das waren bisher auch unsere härtesten Spiele in dieser Saison.

 

 

5 Kurzfragen an Bernd Brückler

Wein oder Bier? Red Bull
Kino oder DVD? Auf alle Fälle DVD. (3 Kinder) ;)
Freizeit, Hobbies? Meine Frau Veera und Kinder
Lieblingsessen? Sushi
Spleen? Wenn es die Zeit erlaubt einen Mittagsschlaf am Spieltag.

 

 

Wir möchten uns bei Dir für dieses Interview herzlich bedanken und wünschen Dir und Deiner Familie alles Gute, viel Gesundheit und Lebensfreude.

 



 

Hier geht es zu den weiteren Interviews von eishockey-online.com

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 342 Gäste online