Interview mit Dominik Patocka (EV Regensburg)

Dominik Patocka begann in der Jungendabteilung des EV Regensburg Eishockey zu spielen und entwickelte sich dort auch zum Nationalspieler,  nahm an der U17 Weltmeisterschaft teil und bestritt 24 Länderspiele für Deutschland. Nach zwei Jahren bei HC Slavia Prag wechselte er zum EV Landshut in die Deutsche Nachwuchsliga (DNL).



In Landshut bestritt er 22 DNL Spiele und unterschrieb beim Oberligisten EHC Jonsdorfer Falken einen Vertrag, wo er die gesamte Saison 2012/2013 in der Oberliga spielte und sogar mittels Förderlizenz zu seinen ersten 4 Spielen in der DEL2 bei den Lausitzer Füchsen kam.



Seit dieser Saison ist er wieder beim EV Regensburg (Oberliga Süd)  auf dem Eis und konnte beim ERC Ingolstadt seine ersten DEL Spiele (Förderlizenz) und auch sieben Einsätze in der European Trophy bestreiten.

 

Mathias Funk hat sich mit Dominik in Regensburg zum Interview getroffen.

 



 

Dominik, mit dem EV Regensburg hattet ihr vor der Saison hohe Erwartungen. Derzeit steht ihr weit hinter diesen. Woran liegt es?

 

Dominik Patocka: Ich glaube nicht, dass die Erwartungen zu hoch waren. Vielmehr würde ich sagen, dass viele an uns nicht geglaubt haben. Viele haben beklagt, dass der EVR ein viel zu junges Team hat. Doch wir haben unter Beweis gestellt, dass wir in der Liga sehr gut mitspielen können und weil es seit ein paar Wochen nicht mehr lief, kam die Enttäuschung. Wir hatten jetzt einfach viele Spiele lang nicht das gespielt was wir können, dumme Fehler gemacht und haben leider nicht als eine Mannschaft gekämpft. Wir haben auch viele Chancen, die wir nicht verwerten. Daran müssen wir arbeiten.

 

Am vergangenen Sonntag warst du für Förderlizenzpartner Ingolstadt im Einsatz und bekamst sehr viel Eiszeit gegen eine Topmannschaft wie den EHC Red Bull München. Wie schwer ist die Umstellung zur DEL und was nimmst du aus den Partien mit nach Regensburg?

 

Dominik Patocka: Die Umstellung ist gewaltig. Das Tempo in der DEL ist einfach viel höher und somit hat man auch viel weniger Zeit auf dem Eis Entscheidungen zu treffen, als in der Oberliga. Wenn man als Förderlizenzspieler in die DEL geholt wird, braucht man immer ein paar Wechsel um sich an das Tempo zu gewöhnen. Ich sammle dadurch sehr wertvolle Erfahrungen, für die ich sehr dankbar bin und hoffe, damit auch immer meinem Team so viel wie möglich zu helfen. Auf jeden Fall möchte ich das Tempo in die Oberliga mitnehmen. Eine höhere Schnelligkeit ist immer vom Vorteil.

 

Möchtest du mehr Einsätze in der DEL?

 

Dominik Patocka: Selbstverständlich hätte ich gerne mehr Einsätze in der DEL, aber erst einmal ein Schritt nach dem anderen. Ich muss mich erst noch hocharbeiten und habe noch einen sehr harten Weg vor mir. Aber auf den harten Weg freue ich mich. Immer wenn ich in Ingolstadt bin, sehe ich an was ich arbeiten muss und das werde ich mir auch sehr intensiv vornehmen. Doch ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren den Sprung in die DEL schaffe.

 

Nach der Niederlage des EVR gegen Schlusslicht Schweinfurt trennte sich der Verein von Trainer Rob Leask. Wie geht ihr damit um?

 

Dominik Patocka: Wissen sie, jemanden aus der Mannschaft gehen zu sehen ist nie leicht, denn Rob hat uns jungen Spielern sehr geholfen, hat uns unterstützt und uns viele Tipps gegeben. Doch so ist es im Sport - es ist ein sehr harter Job, man kommt und geht dann wieder, wenn sich kein Erfolg einstellt.

 

Welche Ziele hast du in der aktuellen Oberliga – Saison und in deiner Zukunft?

 

Dominik Patocka: Das Ziel ist jetzt erstmal die Playoffs zu erreichen und unsere Fans wieder zufrieden zu stellen. Man will sein Team siegen sehen und da sind wir unseren Fans noch Einiges schuldig. Es wird schwer, aber wir haben noch ein paar Spiele vor uns. Ich bin davon überzeugt, dass wir es schaffen! Dann natürlich schauen, dass wir in den Playoffs gut abschneiden, um die Saison gut zu beenden. Mich persönlich, erwartet dann mein Abitur und ein sehr harter Sommer. Ich wünsche mir weiterhin Verletzungsfrei zu sein und eine gute nächste Saison, so dass ich in ein paar Jahren vielleicht in der DEL unterschreibe. Ich würde auch gerne in Regensburg bleiben. Hier bin ich großgeworden – habe mit vier Jahren mit dem Eishockey angefangen und es ist mein zu Hause, obwohl dass meine Familie schon weggezogen ist. Und aus vielen ehemaligen Mitschülerinnen sind hübsche junge Damen geworden Regensburg ist einfach schön.


Was war bisher dein größtes sportliches Highlight?

 

Dominik Patocka: Ich hatte viele Momente im Sport, die mir sehr viel bedeuten. Doch ich denke mein größtes Highlight ist, dass man mir die Möglichkeit gegeben hat, dieses Jahr in der European Trophy und DEL mitspielen zu dürfen. Vor allem auf dem Eis mit Spielern zu stehen, die ich damals nur aus dem Fernseher kannte, ist einfach ein Erlebnis für mich.

 

Was war das schlimmste Erlebnis was du auf dem Eis erlebt hast?

 

Dominik Patocka: Das schlimmste? Gute Frage - von dieser Sorte hatte ich leider auch schon ein paar, aber auf jeden Fall, wenn ich mich schlimmer verletzt habe, dann war es immer das schlimmste für mich. Deswegen hoffe ich, dass ich jetzt und in der Zukunft gesund bleibe. Bin die letzten 2 Jahre ohne Verletzungen.

 

Als junger Spieler hat man sicherlich ein Vorbild. Welches hast du?

 

Dominik Patocka: Selbstverständlich habe ich eins. Aber ich schaue zu vielen Spieler hinauf, denn ich will mir so viel wie möglich von diesen Spielern abschauen. Aber meine absoluten Vorbilder sind momentan Jaromir Jagr und Sidney Crosby.

 

Deine Freizeit gestaltest du wie?

 

Dominik Patocka: In der Saison habe ich nicht so viel Freizeit, da ich eine Fernschule mache (US High School) über das Internet. Nach der Saison fliege ich dann immer in die Staaten, um etwas Urlaub in Florida zu machen und dann nach Detroit, um mein Schuljahr zu Ende zu bringen. Im Sommer, wenn ich mir die Pause nach der Saison gönne, dann spiele ich gerne mit meinen Hunden, gehe mit ihnen sehr gerne spazieren, spiele viel Golf, auch ein paar Golfturniere und genieße die Zeit mit meinen Freunden und vor allem mit meiner Familie.

 

Vervollständige folgenden Satz: ,,Der EV Regensburg erreicht die Oberliga – Süd Playoffs, weil...‘‘

 

Dominik Patocka: ...der EV Regensburg erreicht die Oberliga-Süd Playoffs, weil wir die jüngste Mannschaft der Liga sind und somit sehr hungrig und laufbereit. Wir haben noch viel Energie in uns und die lassen wir jetzt auch raus. Wir hoffen, dass uns unsere Fans weiterhin unterstützen werden. Es ist auch für uns Spieler viel schöner, vor einer großen Kulisse zu spielen, als vor einem halbleeren Haus. Jeder Eishockeyspieler spielt für seine Fans –die liegen uns, sehr, sehr am Herzen und wir wollen sie nicht enttäuschen.


(Dominik Patocka im Trikot des ERC Ingolstadt - Foto Eva Fuchs)

 

Karrierestatistik Dominik Patocka

Season Team League GP G A TP PIM +/- Postseas. GP G A TP PIM +/-
2007-08 EV Regensburg U16 Schüler-BL 20 15 13 28 60
|
EV Regensburg U18 Jugend-BL 10 5 3 8 14
| Playoffs 4 0 1 1 4
2008-09 HC Slavia Praha U18 Czech U18 9 0 1 1 4 -3 |
2009-10 HC Slavia Praha U16 Czech U16 12 4 6 10 14 8 |
HC Slavia Praha U18 Czech U18 23 2 4 6 22 -8 |
Czech Republic U16 (all) International-Jr 6 1 1 2 2
|
2010-11 Victory Honda U18 MWEHL 34 7 6 13 25
|
Germany U17 WHC-17 5 0 1 1 16
|
2011-12 EV Landshut U18 DNL 18 4 5 9 12 5 | Playoffs 4 0 0 0 2 0
2012-13 EHC Jonsdorfer Falken Germany3 29 6 6 12 37
| Relegation 10 5 3 8 8
Lausitzer Füchse  Germany2 4 0 0 0 0
|
2013-14 EV Regensburg Germany3 33 8 9 17 41
|
ERC Ingolstadt  DEL 5 0 0 0 0 -2 |
Tournament Statistics
2013-14 ERC Ingolstadt  ET 7 0 0 0 2
|

transfer banner klein

 

eishockey bilder banner klein

IIHF WM 2017

Aktuelle Interviews

frederik tiffels Cp 2017
28. April. 2017

5 Fragen an Nationalspieler Frederik Tiffels - Ein College Boy auf dem Weg zur Weltmeisterschaft

(Interview) (Christian Diepold) Die Vorbereitung auf die Eishockey Weltmeisterschaft 2017 in Köln/Paris befindet sich in der letzten Phase, es sind… mehr dazu...
kornelli julianIMG 5156
18. April. 2017

Interview mit dem Nachwuchstalent von den Tölzer Löwen Julian Kornelli

(Interview) PM/Kürzel (Autor) Mit seinem Traumtor beim dritten Halbfinale (2017) gegen den ERC Sonthofen in der Verlängerung war Julian Kornelli… mehr dazu...
jenny harss 2017 wm
17. April. 2017

Interview mit Nationaltorhüterin Jenny Harss, die 2017 WM Geschichte geschrieben hat

(Interview) (Christian Diepold) Die deutsche Eishockey Nationalmannschaft der Frauen erreichte bei der Eishockey WM 2017 in Plymouth (USA)… mehr dazu...

News Champions Hockey League

eishockey-online.com Shop

eol shop 300 254

Tabelle Fraueneishockey Bundesliga

Eishockey News Fraueneishockey

Gäste online

Aktuell sind 336 Gäste online