Interview mit Jochen Molling

Jochen Molling erlernte das Eishockeyhandwerk in der Jugend des EHC Dynamo Berlin und begann in der Bundesligasaison 1991/1992 seine Profikarriere bei den BSC Preussen.
Er spielte bis zum Jahr 2005 bei den DEL Clubs Kassel Huskies, Hamburg Freezers, Schwenninger Wild Wings und den Adler Mannheim, ehe er in die zweite Liga zu den Bietigheim Steelers wechselte.
Im Jahr 2007 wurde er dann nochmals von den Augsburger Panther in die DEL geholt.

Nach einer kurzen Station bei dem EHC Freiburg wurde der 135 fache Nationalspieler, der an 8 Weltmeisterschaften und einen Olympischen Spielen teilgenommen hat, vom ECC Preussen Berlin als hauptamtlicher Nachwuchsstrainer und Spieler in der Oberligamannschaft verpflichtet.






1. Frage: Sie haben lange in der DEL bei verschiedenen Clubs gespielt und auch in der 2. Bundesliga. Wie ist das Niveau in der Oberliga ?
Jochen Molling: Das Niveau in der Oberliga kann man überhaupt nicht mit der DEL und der 2. Bundesliga vergleichen, es wird hier viel mehr taktisch gespielt und gerade in unserer Liga Ost ist alles wesentlich unprofessioneller als in den anderen Ligen. Die meisten Spieler sind Amateure und gehen noch einer Arbeit hinterher.  

2. Frage:  Gab es für Sie vor der Saison noch andere Vereine zu denen Sie wechseln konnten ? Was waren die Gründe für den ECC Preussen ? 
Jochen Molling: Die Gründe für mich waren, dass dies mein Heimatverein ist und mir durch den hauptberuflichen Nachwuchstrainer eine gute Möglichkeit für meine Zukunft eröffnet wurde.

 3. Frage: Wie sieht Ihre weitere Planung aus, wie geht es jetzt mit Ihnen sportlich weiter ? 
Jochen Molling: Ich will jetzt erstmal einiges im Jugendbereich ausprobieren und mich weiterentwickeln.

 4. Frage: Wer ist für Sie der beste Eishockey Trainer in Deutschland ?
 Jochen Molling: Das ist schwierig, da man von jedem Trainer etwas lernen kann. Ich habe am meisten unter Hans Zach gerlernt, aber auch z.B. Helmut de Raaf ist ein ausgezeichneter Trainer.

 5. Frage:  Werden wir Sie in der Zukunft auch einmal als Trainer einer Profimannschaft sehen ? 
Jochen Molling: Das ist auf jeden Fall mein Ziel, dass ich später auch eine Herrenmannschaft trainieren möchte.  

6. Frage: Was war Ihr sportlich größtes Erlebnis ?
Jochen Molling: Unvergesslich sind die Olympischen Spiele und auch die Weltmeisterschaften unter Hans Zach als Bundestrainer.  

7. Frage: Wer wäre Ihr Wunsch Verteidungspartner, wenn Sie die freie Wahl hätten ?
Jochen Molling: Mit meinem langjährigen Freund Heiko Smazal.
  

 

Wir möchten uns bei Ihnen für dieses Interview herzlich bedanken und wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute, viel Gesundheit und Lebensfreude.


Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

Gäste online

Aktuell sind 1085 Gäste online