Interview mit dem Geschäftsführer der Tölzer Löwen Christian Donbeck

 

(Interview)  (Christian Diepold) In den Play-Offs der OL-Saison 2016/2017 wurde der 46-Jährige Christian Donbeck als Geschäftsführer verpflichtet und konnte in seiner ersten Amtszeit mit den Tölzer Löwen erfolgreich den Klassenerhalt in der DEL2 erreichen.

 

Christian Donbeck Asklepions

(Foto: Asklepios Presse)

 


Donbeck, der als Machertyp bekannt ist, gerne anpackt und nicht lange um den "heißen Brei" redet fühlt sich in Bad Tölz sehr wohl. Er war selbst Eishockey Spieler und ist seit März 2017 als Geschäftsführer tätig. Er stand eishockey-online.com für ein Interview zur Verfügung.

 

 

Herr Donbeck, Sie sind jetzt das zweite Jahr bei den Tölzer Löwen als Geschäftsführer für die Belange des Vereins in der DEL2 zuständig, wie fällt Ihr Resümee für das erste Jahr aus?

 

Christian Donbeck: Es war kein einfaches Jahr für uns. Der Aufstieg stand erst spät fest und dann wurde im Verein geklärt werden ob wir das Abenteuer DEL2 auch wirklích angehen möchten und können. Die Lizenzierung für die Teilnahme am Spielbetrieb musste danach auch erst noch gestemmt werden, bevor wir überhaupt für die Saison aktiv planen konnten. Ich denke, dass wir mit unseren Mitteln und Möglichkeiten verdient die Klasse gehalten und damit das Minimalziel erreicht haben.

 

Mit dem Zuschauerzuspruch sind wir sehr zufrieden, vor allem durch die Tatsache, dass wir über fast die gesamte Saison auf einem Abstiegsplatz gestanden haben machte es natürlich schwer das Stadion zu füllen, doch an dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei unseren Fans für diese außergewöhnliche Unterstützung bedanken, die nicht selbstverständlich ist.

 

 

 

In der heißen Phase des Abstiegskampf sind Sie unseren Informationen zur Folge zu dem Hauptsponsor gegangen und haben um das Budget für zwei wichtige erfahrene Spieler gefragt, die richtige Entscheidung wenn man sich das Resultat am Jahresende anschaut, oder?

 

Christian Donbeck: Intern hatten wir schon länger über Verstärkungen diskutiert, aber die wirtschaftliche Situation hat es uns nicht früher erlaubt auf dem Transfermarkt zuzuschlagen und so bin ich dann zu Herrn Cengiz Ehliz von weeConomy AG gegangen und habe um das Budget für zwei wichtige qualitative Spieler gebeten.

 

Wir haben zum Glück einen hochmotivierten Hauptsponsor, der absolut eishockeybegeistert ist und bei einem der Heimspiele haben wir uns dann erstmals über die möglichen Neuzugänge unterhalten. Am Tegernsee fand danach ein Treffen statt und Herr Ehliz sicherte uns die finanziellen Mittel für diese Verpflichtungen  zu. Auch an dieser Stelle darf ich mich bei Herrn Cengiz Ehliz und weeConomy AG bedanken,  mit deren finanzieller Hilfe die Voraussetzungen für den späteren Klassenerhalt geschaffen wurden.

 



 

Wie laufen die Vorbereitungen auf die neue Saison?

 

Christian Donbeck: Im Prinzip ähnlich wie letztes Jahr. Wir hatten eine lange Saison und der Klassenerhalt wurde erst sehr spät erreicht, so dass wir erst in den letzten beiden Monaten mit der Lizenzierung, den Sponsorengesprächen, Spielerverpflichtigungen, Gespräche über Vertragsverlängerungen beginnen konnten. Wir haben auch noch mit und Beppo Frank und Flori Strobl zwei Spieler, die einem Beruf nachgehen und dadurch bei uns mit der Steuerklasse 6 beschäftigt werden, hier versuchen wir eine Lösung zu finden, die für alle Seiten zufriedenstellend ist.

 

Leider sind mit dem Rückzug des SC Riessersee die Derbys weggefallen, die uns bei den zu erwartenden Zuschauern, ganz schnell Mal knapp EUR 70.000 an weniger Einnahmen bescheren. Dadurch sind wir auch mit bisherigen Neuzugängen sehr vorsichtig ans Werk gegangen und werden weiterhin mit viel Verstand und Vernunft mit unseren finanziellen Möglichkeiten agieren.

 

 

Hat dies Auswirkungen auf die Qualität der Spieler bzw. der möglichen Neuzugänge?

 

Christian Donbeck: Es ist natürlich klar, dass gute Spieler bzw. Ausländer mehr Geld kosten als andere, jedoch müssen wir einfach mit unseren Möglichkeiten schauen, dass wir eine wettkampffähige Truppe zusammenstellen und dabei ist auch die Breite des Kaders zu bedenken um hier nicht schon frühzeitig in der kommenden Saison die möglichen Kosten unnötig hochzuschrauben. Wir haben auch einige junge Talente, die man versuchen wird in das Profigeschäft zu integrieren. 

 

 

 

Der Job in Bad Tölz als Geschäftsführer ist ein Full-Time-Job, oder? Wir haben gelesen, dass Sie noch nebenbei Fußballtrainer sind, ist das korrekt?

 

Christian Donbeck: Das ist meine Freizeitbeschäftigung.Mein Heijmatverein der TSV Dorfen und das gesamte Umfeld ist sehr familär. Andere gehen Golfen, spielen Tennis oder in einer AH-Mannschaft. Man braucht ja auch etwas um abzuschalten nach einem langen Arbeitstag :-). Als Geschäftsführer fange ich jeden Tag früh morgens an und komme meistens erst nach 19 Uhr nach Hause, aber es macht rießen Spaß. Es ist hier in Bad Tölz ein sehr angenehmes emotionales Umfeld und die Leute leben den Eishockeysport, der in dieser Region einen hohen Stellenwert hat.

 

 

 

Wenn Sie drei Wünsche frei hätten was würden Sie sich für die Tölzer Löwen wünschen?

 

Christian Donbeck: Das ist schwierig, es gäbe da viele Wünsche. Ich würde jedoch sagen, daß ich mir für das deutsche Eishockey und die Tölzer Löwen eine erfolgsorientierte Aufwandsentschädigung für die Ausbildung von Nachwuchsspieler wünschen und mitunter, dass die Oberliga und die DEL2 zusammengeschlossen und in zwei Gruppen aufgeteilt werden.

 

 

 

5 Kurzfragen an Christian Donbeck


Heimat? Bayern.
Lieblingsessen? Bayerische Küche.
Hobbys? Fussball, Skifahren, Tennis, Bergwandern.
Können Sie selbst Eishockeyspielen? Ja.
Spleen? "Ich habe einen richtigen bayerischen Dickschädel!"

Vielen Dank für das nette Gespräch. Wir wünschen Ihnen und den Tölzer Löwen eine erfolgreiche DEL2 Saison 2018/2019.

 

 


 

Weitere interessante Links:

www.deutschlandcup.de - Alle Informationen über den Eishockey Deutschland Cup seit 1987.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910 bis heute.

 


 


 

Weitere Eishockey Interviews

/modules/mod_raxo_allmode/tools/tb.php?src=%2Fimages%2Falle_clubs_spielfotos%2Fduesseldorf%2F2018_2019%2Fmike_lindner_deg2018a.JPG&w=200&h=150&zc=1
16. Juli 2018

Interview mit Mike Lindner einem Betreuer der Düsseldorfer EG

(Interview) (Christian Diepold) Weit über 2.000 Mal hat Mike Lindner die Kabine für die Eishockey Cracks der Düsseldorfer EG vorbereitet. Der… [weiterlesen]
/modules/mod_raxo_allmode/tools/tb.php?src=%2Fimages%2Falle_clubs_spielfotos%2FMemmingen%2F2018_2019%2Fjan_benda_memm_2017.jpg&w=200&h=150&zc=1
11. Juni 2018

Interview - Eishockey Legende Jan Benda beendet Karriere mit 46 Jahren!

(Interview) (Christian Diepold) Nach über 1.630 Eishockeyspielen hört die Eishockey Legende Jan Benda im Alter von 46 Jahren mit dem aktiven… [weiterlesen]
/modules/mod_raxo_allmode/tools/tb.php?src=%2Fimages%2Falle_clubs_spielfotos%2Ffraueneishockey%2Fingolstadt%2Fanki_blaue_augen2018.jpg&w=200&h=150&zc=1
07. Juni 2018

Interview mit "Miss Blue Eyes" Ann-Kathrin Voog vom ERC Ingolstadt

(Interview) (Christian Diepold) Wenn man an blaue Augen denkt, dann kommt einen unwillkürlich der große Frank Sinatra in den Sinn, der unter anderem… [weiterlesen]
/modules/mod_raxo_allmode/tools/tb.php?src=%2Fimages%2Falle_clubs_spielfotos%2Ftoelz%2F2017_2018%2Fklaus_kathan_toelz_freib_1603201_2.JPG&w=200&h=150&zc=1
04. Juni 2018

Klaus Kathan sagt nach 1.130 Spielen Servus!

(Interview) (Christian Diepold) Klaus Kathan hat nach dem erfolgreichen Klassenerhalt in der DEL2 der Tölzer Löwen sein Karriereende bekannt gegeben.… [weiterlesen]

 

https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/b7178aff90a9433da4a9fc0ebedde2d9

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

 

Tipico Livewetten

 

Eol Shop 300 254

Gäste online

Aktuell sind 1315 Gäste online

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen