Interview mit Nino Jistel - Retter und Eishockeygoalie

Nino Jistel Privat

 (Interview) (Christian Diepold) Nino Jistel wurde in Chemnitz geboren und ist ein Eishockeytorhüter bei dem Regionalligisten Chemnitz Crashers. Vor kurzem hatte der 1,93m Goalie Schlagzeilen gemacht, als er zwei Polizeibeamten in höchster Not zur Hilfe geeilt war. Zugetragen hatte sich der Vorfall am 7. Februar 2017 in Anklam, einem Ort an der Ostsee, wo Nino Jistel mit seiner Freundin einen Kurzurlaub verbrachte.

 

 

Er hatte bei der Rückfahrt den Polizeiwagen am Straßenrand mit Blaulicht stehend gesehen, dort spielte sich eine schreckliche Szene ab. Ein Polizeibeamte lag blutend, hilflos am Boden, ein Mann auf ihm drauf und würgte ihn, zuvor hatte er den Beamten durch einige Schläge ins Gesicht verletzt. Die Kollegin versuchte vergeblich den Angreifer abzuwehren und schrie laut um Hilfe. 

 

 

Nino Jistel zögerte keine Sekunde, sagte seiner Freundin nur kurz "warte Mal..." und ging auf den Angreifer los, riß den Mann von dem Polizisten runter und drückte ihn auf den Boden. Mit seiner Statur 1,93m und knapp 100kg hatte der Angreifer gegen den Eishockeygoalie keine Chance und nach dem schnellen Eingreifen konnten die zwei Beamten den Mann mit Handschellen dingfest machen. Nino Jistel zog sich nur leichte Schürfwunden zu, die einem Eishockeyspieler nichts ausmachen.  Der 44-jährige Polizeibeamte musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

 

 

Polizeisprecherin Jana Hoffmann:"Wir wollen uns gar nicht ausmalen, was hier passiert wäre, wenn Nino Jistel nicht eingegriffen hätte. Beide Polizisten sind wieder wohlauf. Der Angreifer war nach einer Alkoholfahrt mit 1,8 Promille von den Beamten gestoppt worden und hatte daraufhin unerwartet den Angriff mit Faustschlägen auf den Beamten eröffnet. Wir danken Nino Jistel für diese Zivilcourage und seinen Einsatz, wir werden ihm auch noch ein Präsent überreichen, vermutich wird Nino Jistel dann einen weiteren Urlaub auf Usedom machen."

 

 

eishockey-online.com hat sich mit dem Helden von Anklam, Nino Jisten zum Interview getroffen.

 




Hallo Nino, wir haben von Deiner "Heldentat" außerhalb des Eishockey gelesen. Schilder uns doch bitte mal wie es zu Deinem Einsatz kam?

 

 

Nino Jistel: Ich war mit meiner Freundin gemeinsam auf der Rückreise von unserem Urlaub auf Usedom. Kurz nach 18.00 Uhr auf der Landstraße bei Wolgast,  bemerkten wir einen Streifenwagen am Straßenrand stehen, wir fuhren langsam heran. Es waren einige Fahrzeuge unterwegs, so mussten wir  die Fahrbahn wechseln und sahen drei Personen übereinander. Die Polizistin oben schrie und man sah ihre panische Angst. Ich hielt sofort daneben an lief hin, sah was los war und griff ein. Der Täter hing auf dem Polizisten und würgte ihn. Ich riß ihn runter,  zerrte ihn weg, dann wurden ihm Handschellen angelegt. Danach hielt ich ihn am Auto fest bis Verstärkung kam.

 


Du hast ja innerhalb von Sekunden reagiert, Deine Statur ist ja mit 1,93m und über 90kg sehr impossant, Du bist als Goalie doch kein Fighter auf dem Eis, oder?

 

Nino Jistel: Nein, ich bin als Goalie auf keinen Fall ein Fighter auf dem Eis.

 

 


Wie geht es den zwei Beamten? Haben sich beide, bzw. die Dienststelle bereits bei Dir persönlich bedankt?

 

Nino Jistel: Den Beamten geht es wieder gut. Ja, die zwei Polizisten, sowie die Dienststelle haben sich alle persönlich bei mir bedankt. Letzten Freitag wurde ich sogar von der Polizeidienststelle geehrt.

 

 


Deine Freundin war ja als Zeuge dabei, wie hat Sie das miterlebt?

 

Nino Jistel: Se ist wenig später auch ausgestiegen, brachte der Polizistin ihr Funkgerät, mit dem dann Verstärkung gerufen werden konnte. Danach half sie mir den verletzten Polizisten zu versorgen. 

 

 


Du spielst bei den Chemnitz Crashers in der Regionalliga und ihr steht hinter Tornado Niesky auf dem 2. Tabellenplatz mit 4 Punkten Rückstand. Wie geht es bei Euch sportlich weiter?

 

Nino Jistel: Wir werden diese Saison weiterhin alles geben, vielleicht schaffen wir es Tornado Niesky nochmal zu ärgern und den Abstand zu verkürzen.

 

 

 

In Deiner Vita lesen wir ein Spiel in der Oberliga bei den Wildboys Chemnitz, wie kam es dazu und warum war es nur ein Spiel?

 

Nino Jistel: Es waren schon ein paar Spiele mehr, aber leider für die Jahre all zu viele. Ich habe mich früh für den Weg im Familienbetrieb entschieden und die Priorität darauf gesetzt. Dazu hatte ich mit Roman Kondelik und Tim Schnelle mehr als starke Kontrahenten.

 

 


Was machst Du beruflich neben dem Eishockey?

 

Nino Jistel: Ich arbeite als Meister im Familienunternehmen, wir haben einen Reifen & Auto Service in Chemnitz.

 


Die Zivilcourage, die Du gezeigt hast ist vorbildhaft und deswegen möchten wir von eishockey-online.com Dir einen BAUER Goalieschläger schenken.

 

Nino Jistel: Dieses Geschenk nehme ich gerne an und freue mich sehr darüber. Ich werde ihn in Ehren halten.

 

 

Kurzfragen an Nino Jistel

 

Lieblingsessen? Nudeln, Steaks, Eierkuchen.
Hobbys? Eishockey ;), Joggen, lange Spaziergänge, lecker Essen gehen
Lieblings NHL Club? Pittsburgh Penguins
Heimat? Chemnitz


Nino Jistel Goalie
(Fotos Privat)

 



Weitere Interviews finden Sie hier...

 

 

 

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 1256 Gäste online