Interview mit Fabian Zick von den Waldkraiburger Löwen

Zick In Landshut1

 

(Interview (CD) Fabian Zick ist ein gebürtiger Augsburger, verbrachte seine bisherige Eishockeykarriere allerdings fast ausnahmslos in Rosenheim, wo er für die Starbulls in der DNL (Deutschen Nachwuchsliga), der Oberliga spielte und sein Debüt in der DEL2 in der Saison 2010/2011 bestritt. In seiner ersten Saison bei den Profis wurde er insgesamt 12 Mal eingesetzt. 



Im darauffolgenden Jahr gehörte Fabian Zick bereits zum Stammpersonal der Starbulls Rosenheim und absolvierte in den folgenden 5 Jahren bis zu seinem Wechsel (2016/2017) 138 DEL2 Partien in denen er 21 Tore und 27 Assists erzielte. Danach zog es ihn zum Oberligaaufsteiger dem EHC Waldkraiburg. 

 


eishockey-online.com hatte die Möglichkeit sich mit dem Neuzugang der Waldkraiburger Löwen zu unterhalten






Hallo Fabian, Du hast bislang fast nur für Rosenheim gespielt, die letzten 6 Jahre in der DEL2. Wie kam es zum Wechsel in die Oberliga nach Waldkraiburg?

 

Fabian Zick: Ich habe im Sommer mein Studium erfolgreich abgeschlossen und will mir jetzt den Einstieg ins Berufsleben ermöglichen. Da dies mit dem Aufwand in der DEL2 nicht vereinbar gewesen wäre, ich jedoch nicht mit dem Eishockey aufhören wollte, habe ich mich dazu entschlossen in die Oberliga nach Waldkraiburg zu wechseln.

 

 


Wie gefällt es Dir in Waldkraiburg, wie ist die Liga, die Kabine, der Club, die Fans?

 

Fabian Zick: Es gefällt mir sehr gut in Waldkraiburg. Der Verein und meine Teamkollegen haben mich super aufgenommen. Wir haben eine sehr gute Stimmung in der Kabine und auf dem Eis. Die Fans unterstützen uns bei jedem Spiel lautstark egal ob wir führen oder hinten liegen. Sie sorgen für eine richtig gute Atmosphäre im Stadion und es macht viel Spaß hier Eishockey zu spielen.


Die Oberliga ist meiner Meinung nach sehr ausgeglichen. Allerdings merkt man schon einen klaren Unterschied zur DEL2, vor allem was die Geschwindigkeit und das Körperbetonte-Spiel angeht. Man hat wesentlich mehr Zeit sich mit der Scheibe zu bewegen bis man attackiert wird.

 

 

 


Erwartungsgemäß hast Du bisher sehr gut gepunktet. 18 Punkte (9 Tore, 9 Assists) in 23 Spielen, wie waren denn die Vorgaben vom Club, bzw. Deine eigenen Erwartungen?

 

Fabian Zick: Direkte Vorgaben vom Club gab es nicht. Natürlich war mir schon bewusst, dass die Erwartungen hoch sind und ich hoffe, dass ich diese bislang erfüllt habe. Persönlich wollte ich einfach wieder mehr Eiszeit haben, um meine Stärken besser zeigen zu können. Auch in Über- und Unterzahl wollte ich auf dem Eis stehen. Ich versuche in jedem Spiel meine beste Leistung abzurufen, um mit dem einen oder anderen Tor der Mannschaft weiterzuhelfen unsere Ziele erreichen zu können.

 

 

 


Nach der Hälfte der Saison seid ihr momentan auf dem 9. Platz, was ist das Ziel für diese erste Oberliga Saison?

 

Fabian Zick: Primär ist das Ziel sich in der Liga zu etablieren und bestehen zu können. Doch ein Platz unter die ersten acht, sprich die Playoffs, ist sicher nicht unrealistisch und für mich persönlich das Ziel mit der Mannschaft.

 

 

 

Ihr habt seit Jahren mit Rainer Zerwesz einen ehemaligen Nationalspieler und erfahrenen Coach und auch der Kader ist ganz gut bestückt. Ist in Eurem Team noch mehr Potential, oder wie schätzt Du die Oberliga generell ein?

 

Fabian Zick: Mit Rainer haben wir einen sehr guten und erfahrenen Trainier im Team, der in jedem Training versucht uns weiterzubringen und das Beste aus uns zu holen. Das spiegelt sich schließlich auch in den Spielen am Wochenende wieder, die Mannschaft hat sich kontinuierlich gesteigert. Mit Andreas Paderhuber haben wir nun zusätzlich einen erfahrenen Verteidiger reaktivieren können, der uns mehr Stabilität und Sicherheit in der Defensive gibt. Ich denke, dass noch großes Potential in unserer Mannschaft steckt, vor allem wenn man bedenkt, dass wir die letzten Spiele nur eine Kontigentstelle besetzt hatten. Wir werden sicherlich noch für die eine oder andere Überraschung sorgen, da meiner Meinung nach die Liga sehr ausgeglichen ist und jeder jeden schlagen kann.

 

 

 

Welches war Dein bislang sportlich größtes Erlebnis?

 

Fabian Zick: Oberligameister 2010 und 2.Liga Vizemeister 2012 mit Rosenheim

 

 


Im Sport gibt es ja auch negative Erlebnisse, welches war in Deiner Karriere bislang am Bittersten?

 

Fabian Zick: Das negativste Erlebnis war eine sehr schwere Oberschenkelverletzung durch einem Kniecheck, weshalb ich Monate pausieren musste.

 

 


Mit Rosenheim hast Du letzte Saison ein „Pinktoberspiel“ bestritten, welches von uns organisiert wurde. Da seid ihr in pinken Trikots aufgelaufen. Etwas ungewohnt oder? Der Erlös aus diesem Charityspiel wurde von uns an ein Kinderheim in Rosenheim gespendet. Was meinst Du, wäre so eine Aktion in Waldkraiburg auch etwas? Ihr habt ja für die Oberliga einen ganz guten Zuschauerschnitt.

 

Fabian Zick: Ja unsere Fans sind spitze. Sie unterstützen uns bei jedem Spiel zahlreich und sorgen immer für eine gute Stimmung im Stadion, selbst wenn wir mal hinten liegen. Deshalb kann ich mir sehr gut vorstellen, dass so eine Aktion auch in Waldkraiburg organisiert werden kann. Obwohl ich pinke Trikots nicht bevorzuge, ist ein solches Charityspiel immer ein schönes Event für den guten Zweck.



(Foto Paolo del Grosso)


Weitere Interviews finden Sie hier...

 

 

 

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 1248 Gäste online