Interview mit der Legende aus Hannover Lenny Soccio

Soccio Lenny 2015 (Interview) Leonard "Lenny" Soccio ist in Hannover eine lebende Eishockeylegende. Sein Trikot mit der Nummer 20 hängt unter dem Hallendach und wird niemehr in Hannover vergeben.


Der gebürtige Kanadier (Ontario) spielte in verschiedenen nordamerikanischen Minor Leagues, bevor er im Jahr 1993 nach Deutschland in die Oberliga (3. Liga) zum ESC Wedemark wechselte, mit denen er gleich im ersten Jahr in die 2. Bundesliga aufstieg. Zwei Jahre später schaffte er mit den ESC Wedemark Wildcats den Sprung in die Deutsche Eishockey Liga (DEL).


Zwischen 1996 - 2006 spielte Lenny Soccio ausschliesslich für die Hannover Scorpions (Vorgänger ESC Wedemark Scorpions) in der DEL und absolvierte dabei 504 DEL-Spiele, in denen er 492 Scorerpunkte erreichte (156 Tore / 336 Assists). Nach der Saison 2004/2005 musste er verletzungsbedingt seine Karriere beenden und wurde am 7. März 2006 durch die Sperrung seiner Rückennummer 20 feierlich geehrt. Seit diesem Tag hängt ein großer Banner mit der Nummer 20 in der TUI Arena in Hannover.


Für die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft nahm der Center an 4 Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 2002 teil. Er bestritt im Nationaltrikot insgesamt 72 Länderspiele und erzielte dabei 21 Tore und 28 Assists.

 

Nach seiner aktiven Laufbahn war er zunächst Nachwuchskoordinator der Hannover Scorpions und Geschäftsführer des Lenny Soccio Ice & Event Center. Im Herbst 2008 wurde in Langenhagen die Eishalle (Lenny Soccio Ice & Event Center) eröffnet. Nach nur knapp 6 Monaten musste die Betreibergesellschaft der Halle Insolvenz anmelden.


Im Jahr 2007 kehrte Lenny Soccio als Spielertrainer des ESC Hannover Scorpions zurück auf´s Eis und führte sein Team von der Verbandsliga in die Regionalliga. Seit 2013 ist er Cheftrainer der Hannover Scorpions in der Oberliga Nord.

 



 

 

eishockey-online.com hat sich mit dem Ex-Nationalspieler und lebender Legende aus Hannover Lenny Soccio zum Interview getroffen.

 

 


Lenny, wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der Saison bei den Hannover Scorpions in der Oberliga Nord?

 

Lenny Soccio: Ich denke, dass sich die jungen und neuen Spieler bisher ganz gut entwickelt haben und wir mit dem Saisonverlauf nach fast der Hälfte zufrieden sein können.

 

 

 

Welches Saisonziel habt Ihr Euch vorgenommen? Ist ein Aufstieg auch Thema für die Scorpions?

 

Lenny Soccio: Natürlich haben wir uns als Saisonziel erstmal die Playoffs vorgenommen und dann muss man einfach weitersehen. Sportlich ist natürlich ein Aufstieg ein Thema, über die finanziellen Möglichkeiten müssen andere in Hannover etwas sagen, ich bin ausschließlich für das Sportliche verantwortlich.

 

 

 

Ihr spielt in Langenhagen in „Deinem Stadion“. Es gab ja in der Vergangenheit eine Insolvenz der Betreibergesellschaft. Bist Du weiterhin an der Eishalle beteiligt?

 

Lenny Soccio: Nein, die Eishalle gehört der Stadt und wird an den Verein verpachtet.

 



Wie bist Du überhaupt auf den Gedanken gekommen eine eigene Eishalle zu bauen und zu betreiben?



Lenny Soccio: Der Gedanke ist zum Ende meiner Karriere entstanden und ich dachte anfangs auch nicht, dass das alles so schnell funktionieren würde. Es freut mich aber natürlich, dass die Halle von den vielen Nachwuchsmannschaften und auch anderen Vereinen (Eisstockschießen) genutzt wird, eigentlich fast rund um die Uhr.

 

 

Deine Tochter Kels spielt in der Frauenbundesliga und in der Eishockey Nationalmannschaft der Frauen. Du warst selbst auch schon Co-Trainer vom Nationalteam. Verfolgst Du Spiele von Ihr (zeitlich überhaupt möglich)?

 

Lenny Soccio: Doch ich verfolge die Spiele schon so weit ich kann. Die Frauen spielen meistens am Samstag oder Sonntagvormittag, so dass dies für mich möglich ist. Durch die Tatsache, dass ich für den ganzen Nachwuchs als sportlicher Leiter verantwortlich bin, trifft man mich ohnehin jeden Tag im Stadion.

 

 

 

Wir haben Dich vor kurzem beim Legendenspiel in Landshut wieder auf dem Eis gesehen. Wie war das Spiel für Dich?


Lenny Soccio: Das war eine ganz tolle Sache, viele alte Spieler wieder zu treffen. Natürlich haben die Russen gezeigt, dass Sie früher und auch heute noch ein sehr gutes Eishockey spielen können. Die Scheibe ist sehr gut gelaufen, teilweise wie in alten Zeiten, nur etwas langsamer als damals. Da merkt man schon die hervorragende Eishockeyausbildung in Russland. Einige Spieler haben früher ja fast den ganzen Tag trainiert, das ist eine ganz andere Welt als in Deutschland.

 

 

 

Bist Du jemand, der gerne noch solche Spiele macht? Es gibt ja einige Spieler die nicht mehr auf das Eis zurückkehren, auch nicht bei solchen Anlässen?

 

Lenny Soccio: Ja, ich spiele bei solchen Gelegenheiten ganz gerne noch mit, ansonsten macht mir mein Trainerjob sehr viel Spaß.

 

 

 

Welches war Dein sportlich größtes Erlebnis?


Lenny Soccio: Da gab es sehr viele. Etwas ganz Besonderes waren die Olympischen Spiele mit der Nationalmannschaft.

 

 

 

Welches das Bitterste?



Lenny Soccio: Das war mein Karriereende, welches ich mir eigentlich anders vorgestellt hatte.

 

 

 

Kurzfragen an Lenny Soccio

 

Hobby´s? Momentan hab ich kaum Zeit dafür, aber Golf spiele ich sehr gerne.
Lieblingsessen? Ich esse sehr gerne. Homemade Cooking von der Frau.
Heimat? Hannover/Kanada
Was kannst Du überhaupt nicht leiden? Wenn man eine Sache nicht 100%ig angeht.

 

 

 

 



 

Hier geht es zu den weiteren Interviews von eishockey-online.com

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 935 Gäste online