Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Löwen Duell geht an Tölz, Selb beendet Niederlagenserie, Ravensburg übernimmt Platz 1

 

DEL2 (MH) Am Tag vor Weihnachten gab es in der DEL 2 noch einmal einen Führungswechsel. Nachdem Frankfurt überraschend in Tölz verlor, schnappte sich Ravensburg die Tabellenführung zum Fest. Auch Selb meldete sich mit einem Sieg in der Liga zurück.

 

Löwenjubel

( Foto eishockey-online.com /Archiv )

 


 

 

Tölzer Löwen – Löwen Frankfurt 3:2 (1:2;1:0;1:0)

Vorweihnachtliche Bescherung gegen Frankfurt


Der nächste Kracher, den die Tölzer Löwen aufs Eis zaubern! Nach dem 6-Punkte-Wochenende gegen Landshut und Freiburg wird auch Spitzenreiter Frankfurt in der heimischen RSS-Arena besiegt. Das Ganze nach 0:2-Rückstand und mit 13 Feldspielern. "Gegen Landshut waren wir auch mit zwei Toren hinten, aber die Jungs geben nicht auf", so ein stolzer Kevin Gaudet nach dem Spiel. Am Ende gewannen die Buam mit 3:2. Ein großer Gewinn für die Löwen war die Rückkehr von Marcus Götz und Tom Horschel. "Beide haben geholfen. Wir haben Männer-Körper gebraucht", so Gaudet. Alleine schon um die Eiszeit der restlichen Spieler zu verkürzen, waren die beiden Löwen Gold wert. So minimierten sich individuelle Fehler im Tölzer Team deutlich. Gravierende Fauxpas wurden ab dem zweiten Drittel praktisch komplett eingestellt. Nur zu Beginn begangen die Buam zwei vermeidbare Fehler. "Das wurde von Frankfurt direkt genutzt", stellte auch Gaudet fest. Nach zehn Minuten ohne Großchancen nutzten Manuel Strodel und Yannick Wenzel beide freistehend Konter zum 0:2. Bad Tölz eigentlich auch in den ersten zwanzig Minuten defensiv konzentriert. Bei Offensivversuchen liefen sie aber eben jene zweimal ins offene Messer. Auf der Habenseite stand ein Tor von Tyler McNeely, der sich die Scheibe im Forecheck selbst eroberte und dann mustergültig von Cam Spiro bedient wurde.

 

 

Im Mitteldrittel weiter ein ausgeglichenes Spiel. Es brauchte einen Geniestreich von Markus Eberhardt, der zum nächsten Tor der Begegnung führte. Der Verteidiger fuhr bei einem schnellen Tölzer Gegenzug mit Tempo auf den starken Frankfurter Goalie Jake Hildebrand zu. Statt selbst abzuschließen, gab es aber den Ansatz eines Bauerntricks, der zu einem Pass für Dennis Miller wurde. Hildebrand kam nicht mehr in die Situation und auch die Gegenspieler waren aus dem Spiel genommen - die Augsburger Leihgabe musste nur noch ins leere Tor vollenden. "Nach dem 2:2 war es ein offenes Spiel, Kampf pur. Wir hatten ein paar Big Saves von Jimmy, ein großer Sieg für uns", freute sich Gaudet. Die starken Paraden des Tölzer Goalies besonders nach der schwarz-gelben Führung. Diese kam durch Lubor Dibelka zustande. Gerade einmal zwanzig Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, als der Routinier einen Traumpass von Spiro und die Strafe gegen Maginot nutzte, um zum Game Winner einzuschieben. Das dritte wirklich schön herausgespielte Tor aus Tölzer Sicht - erneut war Hildebrand durch punktgenaues Passspiel komplett aus der Situation genommen worden.

 

 

Mit insgesamt 12:5-Torschüssen im Schlussdrittel ließen die Tölzer ihre Raubtierkollegen aus Hessen nie dauerhaften Druck entfalten. Die einzige echte Großchance verteilte Hertel stark gegen Faber. So blieb es beim verführten Weihnachtsgeschenk von den Tölzer Löwen an ihre Fans. "Ich bin überstolz auf mein Team", lautete das Fazit von Kevin Gaudet.

 

 

Ruhe in Frieden, Niclas Kaus!

 

 

20211223 SEL EHF w 009

 

( Foto Mario Wiedel )

 


 

 

ESV Kaufbeuren – EC Bad Nauheim 4:5 OT (2:1;0:3;2:0;0:1)


Sieg beim Angstgegner: Seit 2015 hatten die Roten Teufel nicht mehr in Kaufbeuren gewinnen können. Einen Tag vor Weihnachten gab es eine schöne Bescherung in Form von zwei Punkten. Die Truppe von Trainer Harry Lange siegte in der fairen Partie mit 5:4 (1:2,3:0,0:2/1:0) nach Verlängerung. Allerdings gab der ECN nach einem furiosen Mitteldrittel auch einen Zwei-Tore-Vorsprung ziemlich leichtsinnig aus der Hand. „Heute haben wir den Bock umgestoßen. Hier haben wir ewig nicht gewinnen können“, sagte denn auch Harry Lange. Der Trainer beleuchtete das Resultat mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn: „Nach dem zweite Drittel hatte ich das Gefühl, dass wir die Führung über die Zeit bringen können, aber nach dem 4:4 hätten wir auch verlieren können.“ Ähnlich sah es Kollege Tray Tuomie: „Im letzten Abschnitt haben wir richtig gut gespielt. Aber wir haben unsere Chancen in der Endphase nicht genutzt, daher hat Bad Nauheim dann verdient gewonnen.“

 

 

Kassel Huskies – Lausitzer Füchse 5:3 (0:1;3:0;2:2)


Drei Punkte am Tag vor Heiligabend: Beim vorweihnachtlichen Heimspiel setzten sich die Kassel Huskies mit 5:3 gegen die Lausitzer Füchse durch. Im wohl vorerst letzten Heimspiel vor Zuschauern feierten 1525 Huskies-Fans eine große Eishockey-Party.

 

 

Selber Wölfe – EHC Freiburg 4:2 (0:2;4:1;0:0)

 

Die Selber Wölfe, bei denen zum ersten Mal Neuzugang Bitzer das Tor hütete, konnten nach langer Zeit wieder auf Gare zurückgreifen. Doch auch die Rückkehr des Oldies im Wölfe-Kader änderte nichts daran, dass Selb viel Aufwand betriebe, ohne sich zunächst für diesen zu belohnen. Dies galt zumindest für das erste Drittel, denn im zweiten Spielabschnitt platzte der Knoten. Selb drehte das Spiel und verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Spielende.

 

 

Heilbroner Falken – Bayreuth Tigers 3:2 SO (1:2;1:0;0:0;0:0;1:0)


Bayreuth konnte trotz zweimaliger Führung den Vorsprung nicht ausbauen und Heilbronn kam jeweils zum Ausgleich. In der Overtime passierte nichts und so war es Kirsch, der als einziger im Penalty Schiessen traf und den Falken den Zusatzpunkt bescherte.

 

 

Ravensburg Towerstars – Eispiraten Crimmitschau 5:1 (2:0;2:0;1:1)


Mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 5:1 Heimerfolg über die Eispiraten Crimmitschau konnten sich die Ravensburg Towerstars die DEL2-Tabellenführung zurückerobern. Wieder einmal zeigten die Oberschwaben mit mannschaftlicher Geschlossenheit und aggressivem Zweikampfverhalten dem Gegner die Grenzen auf.

 

 

Dresdner Eislöwen – EV Landshut 3:2 OT (1:1;0:0;1:1;1:0)


Die Dresdner Eislöwen haben den dritten Sieg in Folge in der DEL2 gefeiert. Mit 3:2 nach Verlängerung haben die Blau-Weißen am Mittwochabend den EV Landshut bezwungen. Johan Porsberger erzielte 0,7 Sekunden vor Ende der Verlängerung den Siegtreffer.

 

 


 


 

Aktuelle Tabelle:

 

 

 



Deutsche Eishockey Liga2 (DEL2)

del2Die Deutsche Eishockey Liga2 (DE2L) ist die zweithöchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wird seit der Saison 2013/2014 durch die Eishockeybetriebsgesellschaft ESBG betrieben. eishockey-online.com ist ein führendes deutsches Eishockey Magazin und berichtet aktuell über die DEL2.

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-bilder.com - Eishockey Bilder von eishockey-online.com aus den deutschen Eishockeyligen.

www.eishockey-deutschland.info - Informationen über alle Weltmeisterschaften und olympischen Spiele seit 1910.


 

 

 

Weitere DEL2 Eishockey News

 

 

 

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1019 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.