Transfermarkt - Aktuelle Transfers

Souveräner Sieg der DEG gegen Bietigheim

 

PENNY-DEL (Düsseldorf/PM) Mit einer ganzen Stunde Verspätung starteten die DEG und die Bietigheim Steelers in ihre Partie am Mittwochabend, weil die Gäste aus Baden-Württemberg mit mächtig Verkehr auf der Autobahn zu kämpfen hatten. Die DEG ließ sich von der ungewöhnlich späten Uhrzeit aber nicht irritieren und siegte gegen Kellerkind Bietigheim vor 3739 Zuschauern letztlich ungefährdet mit 4:1 (2:0; 1:0; 1:1).

 

thumbnail 2

(Fotoquelle Ralf Schmitt)

 


Zwei Tore im ersten Abschnitt

 

Nachdem der Puck dann endlich fallen konnte, entwickelte sich zunächst ein gemächliches Spiel beider Mannschaften. Man kann nichts behaupten, dass gar nichts versucht wurde, richtig viel zu bestaunen gab es aber nicht. Es war die DEG, die dann langsam begann, sich an das von Sami Aittokallio gehütete Tor mit ersten kleinen Chancen heranzutasten. MacAulay machte mit einer Direktabnahme den Anfang (4.), weiter ging es mit dem von Eham freigepassten Ehl (6.) und Barta, der einen Pass von Zitterbart zum Torschuss nutzte (9.). Der entscheidende Durchbruch gelang dann erst nach einer scharfen Hereingabe von rechts durch Alex Blank, in die Josef Eham erfolgreich seine Kelle zur Führung hineinhielt (14.). Die DEG erarbeitete sich jetzt zunehmend Chancen, es hätte mehrfach rappeln könnem. Vor allem ein Wechsel der vierten Reihe sorgte für Aufsehen, als erst Bittner gefährlich im Slot abfälschte und danach Schiemenz schön von Svensson in Szene gesetzt wurde (18.). Der zunehmende Druck machte sich bezahlt, ein Rückhandpass in den Slot von Gogulla fand Fischbuch und der erhöhte – verdient – auf 2:0 (19.).

 

Führung ausgebaut

 

Kaum hatte das zweite Drittel begonnen bot sich der DEG die große Chance, die Führung auszubauen, mehr als eine Minute lang konnte sie in doppelter Überzahl agieren. Die Scheibe lief zwar gut in den Reihen der Hausherren, aber der zündende, öffnende Pass oder Schuss wollte nicht gelingen. Umso kurioser, dass es dann klingelte, als die Gäste gerade wieder komplett waren. Mikko Kousa spielte einen schönen Pass auf Victor Svensson und der momentan blendend aufgelegte Schwede verwandelte trocken ins Eck (25.). Danach durften auch die Steelers mal vier Minuten lang ihr Powerplay testen, entfalteten auch ordentlichen Druck, doch der gewohnt sichere Henrik Haukeland behielt stets die Übersicht. Die zweite Hälfte des Abschnitts verlief ereignisarm, die Gäste agierten bemüht, die DEG hatte im Großen und Ganzen aber alles im Griff.

 

DEG lässt nichts anbrennen

 

Den Griff wollten die Hausherren auch im letzten Abschnitt nicht lockern. Zunächst sah das auch ganz gut aus, dann musste Henrik Haukeland aber doch einmal hinter sich greifen. C. J. Stretch traf mit seinem satten Schlenzer zum Anschluss für die Gäste (45.). Glücklicherweise zeigte sich die Mannschaft von Roger Hansson relativ unbeeindruckt und suchte ihr Heil weiter im Vorwärtsgang. Statt passiv auf das Herunterticken der Spieluhr zu vertrauen, beschäftigten sie die Steelers in ihrem eigenen Drittel mit einfachem, aber effektivem Eishockey. Alex Ehl hätte schon bald auf 4:1 stellen können, verzog aber knapp (50.). Die weiteren Minuten plätscherten mehr oder minder ereignislos dahin, die DEG ließ hier wirklich gar nichts mehr anbrachten. Bietigheim nahm kurz vor Ende den Goalie vom Eis, eine Rückhandbefreiung von Alec McCrea landete hauchdünn im leeren Tor, die Entscheidung!

 

Mit dem Erfolg gegen die Bietigheim Steelers hat die DEG endlich mal wieder zwei Siege in Folge eingefahren, darauf mussten wir lange genug warten und das tut richtig gut. Warum nicht einfach so weitermachen? Was könnte da gelegener kommen als ein Derby bei den Kölner Haien. Am Freitag um 19:30 Uhr ist es in der Domstadt soweit (live auf Magenta Sport und beim 1935 Radio). Am Sonntag folgt dann das nächste Heimspiel im PSD BANK DOME, auch dies ein NRW-Duell. Um 16:30 Uhr kreuzt die DEG dann mit den Iserlohn Roosters die Kellen (Karten gibt es unter www.degtickets.de).

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 



 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

sport1, eishockey-online.com, eishockey online, eishockey-online, telekom eishockey, del deutsche eishockey liga, del,servustv, servus tv, servus, eishockey, del, eishockey tv, laola1.tv, eishockey, red bull, fernsehsender, laola, düsseldorf, eishockey düsseldorf, deg, eg düsseldorf, del, münchen, del münchen, eishockey münchen, red bull, red bulls, red bull münchen, ehc münchen, eishockey, eishockey oberliga, herne, herner ev, eishockey, deb, oberliga west, hockey

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

90+ Lizenzierte Casinos ohne Limit

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 501 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.