Transfermarkt - Aktuelle Transfers

München zittert sich zu einem knappen 4 zu 3 Heimsieg gegen hartnäckige Wild Wings aus Schwenningen – Matchwinner Tiffels mit einem 3 Punkte Spiel!

 

PENNY-DEL (München/HG)  In der Olympia Eishalle traf der Tabellenvierte EHC Red Bull München die Wild Wings aus Schwenningen. München befand sich zuletzt wieder im Aufwind, währenddessen die Schwarzwälder zwei Niederlagen in Folge kassierten und dringend punkten mussten, um aus dem Tabellenkeller noch rechtzeitig herauszukommen. Insbesondere die Gäste mussten heute Abend auf 9 wichtige Akteure verzichten; wie würden die Schwäne mit ihrem kleinen Lineup diese Herausforderung bewältigen?

 

Schließlich zitterte sich München, das bereits klar in Führung lag, am Ende zu einem knappen 4 zu 3 Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende Schwenninger, die eine bemerkenswerte Moral zeigten.

 

 

i KJN9wvW X3

(Fotoquelle City-Press)  Matchwinner Tiffels 

 


Die Red Bulls aus München kehrten mit einem hart erkämpften Derbyerfolg aus Augsburg zurück und wollten mit einem Sieg an den vor ihnen rangierenden Mannheimern dicht dranbleiben. Die Defensive erwies sich bei München wieder als extrem sattelfest und die Offensivpower war rechtzeitig zur Stelle im Endspurt um die Platzierungen. Auch heute waren 8-10 Augenpaare auf das Nachwuchstalent Julian Lutz mit der Nummer 88 gerichtet angesichts des im Sommer bevorstehenden NHL-Draft.

 

Lutz: „Es ist super, dass heute wieder die NHL Scouts dabei sind. Ich habe Lust zu zeigen, was ich draufhabe, aber man darf sich selbst keinen Druck machen und nicht zu viel dran denken. Einfach immer das tun, was man immer so macht.“

 

Schwenningen musste zuletzt eine knappe Heimpleite gegen Wolfsburg einstecken und war heute in der Landeshauptstadt gefordert, gegen das drohende Abstiegsgespenst was Zählbares mit nach Hause zu nehmen und sich vom Tabellenletzten Krefeld zu distanzieren. Aufgrund etlicher, schwerwiegender Ausfälle wie Turnbull, Ramage, Olimb, Jörtz, Bassen oder Taylor Spink z.B. schien es ein schwieriges Unterfangen zu werden.

 

München druckvoll, Cüpper toller Rückhalt für die Wild Wings

 

Für die Wild Wings hütete Marvin Cüpper das Tor, es war seit dem 27.1.21 erst der zweite Einsatz für ihn. Bereits nach 9 Sekunden musste er eingreifen. Bei München ersetzte Kastner als Center den gesperrten Hager und O’Brien agierte ausnahmsweise als Stürmer. Die Hausherren begannen gewohnt forsch und setzten die Gäste sofort gehörig unter Druck, doch nach gut 5 Minuten zeigten auch die Wild Wings ihre Torgefahr. Mit Alberg hatten sie heute auch ein Nachwuchstalent im Kader und mit Spornberger einen italienischen Nationalspieler.

 

Schwenningen kam dann besser zurecht und effektiver ins Spiel rein. Hier ragte vor allem Karachun heraus, der sehr gut in Form war in den letzten Wochen. Dann agierte München in Überzahl und erarbeitete sich mehrere gute Gelegenheiten, doch Cüpper behielt die weiße Weste und ließ sich nicht überwinden. München war für den Schwenninger Goalie bisher noch kein gutes Pflaster; dies wollte er heute Abend ändern. Er war bereits gut warmgeschossen.

 

Beim Konter vergab Spink eine große Chance zur Führung, der Puck rutschte vor aus den Birken kurz raus, doch seine Vorderleute bereinigten die Situation. An den Kontern fanden die Wild Wings nun Geschmack, das war wohl ihr Game Plan. Auf der Gegenseite blieb Cüpper zweimal ruhig und cool bei Münchens Vorstoß. Die letzten Minuten des ersten Abschnitts gehörten ganz klar den Hausherren, doch Schwenningens Keeper bewahrte seine Jungs vor einem Rückstand, gerade beim Schuss von Kastner.

 

Druckvolle Münchener schafften es bisher nicht, den bärenstarken Rückhalt der Wild Wings zu überwinden und somit ging es mit einem torlosen Remis in die erste Pause.

 

Feist: „Wir müssen insbesondere gut in der Defensive stehen und jede Chance sofort nutzen, die wir bekommen. Unser Goalie hält uns drin und wir haben ihm viel zu verdanken. Die Intensität bin ich schon gewohnt, aber es ist schon ein großer Unterschied. Wir müssen weitermarschieren.”

 

Red Bulls nutzen ihre Chancen zweimal, Schwenningen bleibt dran

 

Tiffels prüfte Cüpper nach nur wenigen Sekunden und als Kastner just von der Strafbank herauskam hatte dieser gleich eine große Gelegenheit, die er vergab und erneut in der Kühlbox Platz nehmen durfte. Die Gäste zogen ein sehenswertes Powerplay auf und ließen die Scheibe flüssig laufen mit kreativen Schachzügen. George bekam dann den Puck toll aufgelegt, doch er scheiterte. Im 3 auf 2 Konter parierte wieder mal Cüpper bravourös gegen Parkes. Auch gegen Street war Cüpper Endstation. Allein im ersten Drittel lautete das Schussverhältnis schon 20 zu 9.

 

In der 28. Spielminute markierte Smith bei angezeigter Strafe die Führung für die Hausherren. Doch nur 24 Sekunden danach glichen die Wild Wings durch den agilen Karachun sofort aus. Diese schnelle Antwort tat dem dezimierten Kader um Headcoach Kreutzer mehr als gut.

 

Die Wild Wings praktizierten verständlicherweise schnelle Wechsel, um die kurze Bank effektiv in Szene zu setzen. Tiffels wirbelte mit Parkes und Street durch die Schwenninger Zone. Bei seinen wenigen Einsätzen bisher ließ der junge Lutz sein Können schon aufblitzen, was die NHL Scouts bestimmt mit Genugtuung zur Kenntnis nahmen.

 

Dann schien die erneute Führung für München durch Tiffels erfolgt sein, dem die Scheibe nach einem scharfen Zuspiel auf seine Schlittschuhkippe vorne drauffiel und von dort dann ins Tor gelang. Der Videobeweis wurde bemüht, um festzustellen, ob eine aktive Kickbewegung stattfand oder nicht. Nach kurzem Studium durch die Referees blieb die Entscheidung auf ein gutes Tor bestehen. 35 Minuten waren absolviert.

 

Feist konnte einen toll herausgespielten Konter nicht veredeln, das waren die Chancen, welche die Wild Wings unbedingt nutzen mussten, da sicher auch die Kräfte stetig schwinden würden. Trotzdem erspielten sich die nimmermüden Gäste in der letzten Minute des Mittelabschnitts weitere Top Gelegenheiten, die sie liegenließen.

 

Die Hausherren münzten ihre zahlreichen in zwei Treffer um, während Schwenningen weiterhin aufopferungsvoll dagegenhielt und die Spannung im dritten Drittel aufrechterhielt.

 

O‘Brien: „I am used to play as forward, in the AHL I actually played that role. Due to a couple of injuries, I help out. It is fun, and the game is good. We hope to get advantage of their short bench in the last period.“

 

Doppeltorschütze Tiffels, Parkes erhöht , Schwenningen zeigt Moral und kommt heran, doch München siegt

 

Bisher verbuchte der junge NHL Anwärter Lutz, der erst letzte Woche volljährig wurde und beim Kooperationspartner in Salzburg wertvolle Erfahrung sammelte, über 7 Minuten Eiszeit. Nach einer genialen Kombination der Hausherren schnürte Tiffels seinen Doppelpack in der 42. Spielminute. Dies hatte sich bereits abgezeichnet, weil die Hausherren schon vorher mehrfach brandgefährlich vor Cüpper auftauchten.

 

Nach einem Gewühl im Münchener Slot, als Spink den Goalie ins Tor hineinschob, resultierte folgerichtig das nächste Powerplay für die Gastgeber. Nun galt es für die Wild Wings diese Unterzahl erstmal zu überstehen, um danach die Aufholjagd einzuläuten. Cüppers grandioser Reflex bei Parkes Abschluss bewahrte sein Team vor einem höheren Rückstand.

 

München drängte nun vehement auf den wohl vorentscheidenden vierten Treffer und holte eine weitere Strafe heraus. Und dies gelang auch tatsächlich in Person von Parkes, der gedankenschnell bei einem Rebound reagierte und die Scheibe ins Tor bugsierte. Die Wild Wings waren für den Torschützen ein Lieblingsgegner, da er gegen dieses Team schon oft traf.

 

Schon stand das nächste Überzahlspiel für die Hausherren an, das jedoch verpuffte. Hatte der dezimierte Kader noch die Kraft, um sich gegen die drohende Niederlage entgegenzustemmen? Es waren noch gute 8 Minuten auf der Uhr. Mit einer Überzahlkonstellation bekam nun Schwenningen die Möglichkeit, nochmals heranzukommen und doch noch etwas Spannung reinzubringen. Zaborskis Treffer in der 54. Spielminute bedeutete den Anschlusstreffer und bei einer Restspieldauer von 6 Minuten war noch viel Zeit für die Gäste.

 

Hadrascheks dritter Treffer für die Schwäne sorgte nun für die Dramatik, die sich München wohl ersparen wollte. Die Red Bulls wankten nun urplötzlich gehörig und die Schwarzwälder waren wieder in Überzahl. Eine Sahne Kombination wurde am Ende eine sichere Beute von aus den Birken. Schwenningen kam jedoch nicht konsequent in die Aufstellung und dieses Mal blieb das Powerplay ohne Auswirkung für München, das nun schwer zu kämpfen hatte gegen leidenschaftliche Wild Wings, die eine tolle Moral aufs Eis zauberten.

 

Kastners Mega Block Sekunden vor der Sirene war ausschlaggebend für den knappen Erfolg der Red Bulls München, da das Gehäuse offen war. Chapeau für die Performance der Wild Wings!

 

Hadraschek: „Das Tor fühlte sich toll an, aber die Niederlage schmerzt. Es war sehr bitter für das, was wir aufgeboten hatten. Riesen Kompliment an das Team und Cüpper, wir haben nie aufgegeben und ein tolles Spiel gemacht, toll gekämpft.“

 

Tiffels: „Zwei Strafen am Ende hat Schwenningen ausgenutzt, wir haben einen 2 auf 1 Konter bekommen; deswegen wurde es nochmals eng. Das können wir definitiv besser machen. Wir wollen mehr Tore schießen, es war besser als in der Vergangenheit. Defensiv arbeiten wir besser, heute beim dritten Treffer war es ein schlechtes Beispiel. Wir wollen weniger Rushes bekommen.“

 

54. Spieltag: DEL Spiel vom 11.03.2022

EHC Red Bull München – Schwenninger Wild Wings 4:3 (0:0|2:1|2:2)

 

Tore:

1:0 |28| Smith (Ehliz, Ortega)

1:1 |28| Karachun (Spink Tys., Burstrom)

2:1 |35| Tiffels (Street, Abeltshauser)

3:1 |42| Tiffels (Blum, Parkes)

4:1 |47| Parkes (Tiffels, Redmond) PP1

4:2 |54| Zaborski (Pollock) PP1

4:3 |56| Hadraschek (Robak)

 

1. Drittel Statistik:      20:9 Schüsse, 11:4 gewonnene Bullys, Strafminuten: 2:4

2. Drittel Statistik:      17:10 Schüsse, 12:12 gewonnene Bullys, Strafminuten: 2:0

3. Drittel Statistik:       20:6 Schüsse, 15:8 gewonnene Bullys, Strafminuten: 6:8 

 

Zuschauer: 1.724

 

Schiedsrichter:  Kopitz (GER) / Rantala (FIN)

 

Aufstellung:

 

München: Aus den Birken; Szuber, Boyle, Gogulla, Kastner, Mauer, Abeltshauser, Redmond, Ehliz, Smith, Ortega, MacWilliam, Blum, O`Brien, Daubner, Lutz, Tiffels, Street, Parkes.

 

Schwenningen: Cüpper; Spornberger, Burstrom, Spink Tyson, Pollock, Karachun, Huß, Weber, Zaborsky, Möchel, George, Zernikel, Robak, Feist, Hadraschek, Alberg.

 

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

AM PM Trainerteam
04. Oktober 2022

MacInnis wird ein Adler

PENNY-DEL (Mannheim/PM) Die Adler Mannheim haben auf den langfristigen Ausfall von Angreifer Tyler Gaudet reagiert und Ryan MacInnisunter Vertrag… [weiterlesen]

 

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 333 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.