Perfektes 6 Punkte Wochenende für die Straubing Tigers – 4 zu 2 Heimsieg gegen Köln

PENNY-DEL (Straubing/HG) Am Pulverturm empfingen die dort ansässigen Straubing Tigers heute Nachmittag die Kölner Haie zum Duell. Im ersten Aufeinandertreffen behielten die Niederbayern in der Lanxess Arena klar mit 2:5 die Oberhand und das Team um Tom Pokel wollte diesen Erfolg auch zuhause bestätigen. Köln befand sich im Aufwind und hat sich unter den Top 6 festgesetzt.

 

Schließlich feierte Straubing ein perfektes 6 Punkte Wochenende mit einem 4 zu 2 Heimsieg gegen starke Kölner Haie. Brunnhuber verbuchte dabei ein 3 Punkte Spiel und Schönberger erzielte seinen 150. Scoring Punkt.

14Z62 4840 20211015 KEC vs Straubing

(Fotoquelle: Ingo Winkelmann)

 


Straubing musste im vorletzten Heimspiel eine Schlappe gegen Nürnberg einstecken und konnte auch gegen zwei Top Teams lediglich einen Zähler verbuchen, was tabellarisch aktuell nur Rang 11 bedeutete. Bisher gestaltete sich diese Spielzeit als Achterbahnfahrt für die Tigers, die nun endlich mehr Kontinuität in ihre Leistungen bringen wollten. Mit dem deutlichen zu Null Erfolg gegen Iserlohn wurde der erste Schritt hierzu eingeleitet.

 

Köln startete kürzlich eine bemerkenswerte Siegesserie von fünf gewonnenen Partien, u.a. leistete man am Freitag Wiedergutmachung beim rheinischen Rivalen in Düsseldorf. Das war sicher Balsam auf die Haie Seele. Die beiden Auswärtserfolge beim bayerischen Liga Konkurrenten aus Ingolstadt motivierte die Haie zusätzlich, auch am Pulverturm Zählbares mitzunehmen.

 

Brunnhuber legt vor, Sill gleicht aus

 

Bei den Hausherren wirkten heute Eder, Elsner und Premierentorschütze Zimmermann nicht mit, dafür war Baßler mit von der Partie. Straubing begann wie gewohnt schwungvoll und setzte die ersten Akzente mit viel Zug zum Tor der Kölner, das heute von Pogge gehütet wurde. Es entwickelte sich ein rassiges und intensives Match, das ohne Unterbrechungen hin und her lief, wobei die Hausherren mehr investierten, und jeder Check wurde konsequent zu Ende gefahren.

 

Beide Teams agierten mit einem ähnlichen Spielsystem, was den heutigen Ausgang noch interessanter machte. Beinahe hätte ein 2 auf 1 Konter Früchte getragen, doch die Verteidigung der Haie passte auf. Mitte des Drittels kamen die Gäste auch besser in Fahrt. Die Tigers machten einen sattelfesten Eindruck und tauchten immer gefährlich vor Pogge auf, der dann eine brenzlige Situation im Slot bereinigte.

 

Ein geniales Zuspiel von Manning aus dem eigenen Drittel auf den lossprintenden Brunnhuber verwertete dieser eiskalt zur 1 zu 0 Führung in der 15. Spielminute. Dies war der verdiente Lohn für ein bislang couragiertes und druckvolles Spiel der Straubinger. Kurz danach gab es das erste Powerplay für die Gastgeber, denn Zerressen durfte sich abkühlen. Ein tolles Zuspiel in den Slot konnte aus der Luft nicht final umgemünzt werden. Nichtsdestotrotz absolvierten die Tigers ein sehenswertes Überzahlspiel. Etwas aus dem Nichts glichen die Kölner in der 18. Spielminute durch Sills Kunstschuss aus.

 

Dieser Treffer nahm etwas Elan aus dem Straubinger Power Hockey, aber Köln zog die zweite Strafe in Person von Matsumoto. Auch in dieser numerischen Überlegenheit warf Straubing alles in die Waagschale und kreierte gute Gelegenheiten. Letztlich trennten sich zwei ebenbürtige Teams mit einem Remis in die erste Pause, wobei Straubing einen klaren Vorteil bei den Torschüssen zu verzeichnen hatte.

 

Brunnhuber: „Es ist relativ ausgeglichen und geht rauf und runter. Wir hatten jetzt zwei Powerplays und müssen nun das Momentum wieder auf unsere Seite ziehen. Es war ein super Pass, ich hatte auch ein bisschen Glück, da ich grad vom Wechsel kam.“

 

Schönbergers 150. DEL Punkt

 

Zu Beginn des Mittelabschnitts lief die restliche Strafe ohne Auswirkung schnell herunter. Die Geschwindigkeit bleib ähnlich hoch und die Tigers blieben ihrer druckvollen Vorwärtsstrategie treu, was dann zum dritten Powerplay für die Hausherren führte. Matsumoto nahm heute schon zum zweiten Mal in der Kühlbox Platz. Auch dieses Überzahlspiel bleib erfolglos und nun war Köln zum ersten Mal dran im Powerplay. 15 Sekunden waren sie dabei mit 2 Spielern mehr auf dem Eis. Die Tigers warfen sich bravourös in die Schüsse und leisteten effektiv Widerstand. Ihre Unterzahlquote war Liga weit Rang drei und sie bestätigten dies auch jetzt.

 

Nachdem beide Mannschaften wieder vollzählig agierten wurde wieder hochklassiges Eishockey zelebriert mit zwei hellwachen Goalies. Matsumoto scheiterte dann am gut aufgelegten Karhunen. Nach einem genialen Zuspiel von Brandt aus dem eigenen Drittel, der sich entscheidend an der Bande durchsetzte, markierte Leier in der 36. Spielminute die erneute Führung für die Hausherren. Nach kurzem Videostudium stand fest, dass die Hartgummischeibe vom oberen Gestänge schnell wieder heraussprang.

 

Und die Tigers ließen nicht locker und legten kurz danach zum 3 zu 1 nach. Torschütze war der Capitano Schönberger, der nach dem Iserlohner Doppelpack nun mit seinem 150. DEL Scorer Punkt aufwartete. Chapeau an die nimmermüde Nummer 27! Dies war ein hart erarbeitetes Tor nach einem Getümmel vor Pogge.

 

Während das erste Drittel klar den Tigers gehörte, übernahm Köln im Mittelabschnitt zwar mehr das Heft des Handelns, doch die Tigers setzten sich dank zweier Treffer mit 3 zu 1 ab. Die Effizienz sprach für Straubing.

 

Kammerer: „Wir haben uns das nicht so vorgestellt, aber wir haben nichts mehr zu verlieren und werden alles reinwerfen. Hinten werden wir ein wenig aufmachen. Wir werden genauso weiterspielen, hatten auch viele Chancen. Wir müssen nicht viel ändern, vor allem Strafen vermeiden.“

Brunnhubers drei Punkte Match

 

Im Schlussabschnitt musste Köln offener auftreten, um diesen zwei Tore Rückstand noch wettzumachen. In einer starken Drangphase schnürten die Tigers die Haie regelrecht in deren Zone ein und die Gäste durften froh sein, keinen weiteren Treffer eingefangen zu haben. Dieses vierte Tor war nun nur noch eine Frage der Zeit und in der 46. Spielminute netzte nach einer sehenswerten Kombination Mulock zum 4 zu 1 ein. Ein weiterer Assist kam vom jungen Brunnhuber, der damit schon seinen 3. Scorer Punkt verbuchte.

 

Nun schien es ein sehr weiter Weg für Köln zu werden, die wohl nun bereits früh volles Risiko gehen würden. Dann musste Karhunen weit aus seinem Gehäuse raus, um den Alleingang eines Kölners zu verhindern. Im nächsten Powerplay der Kölner nahm Krupp seinen Keeper vom Eis und brachte dafür den sechsten Feldspieler und sein Team konnte dann sogar mit 6 gegen 3 spielen. Folgerichtig verkürzten die Kölner Haie in dieser Konstellation in der 53. Spielminute durch Uvira zum 4 zu 2.

 

Noch war genügend Zeit auf der Uhr und Pogge ging 2:22 vor Schluss vom Eis. Was sollte Krupp auch anderes machen bei diesem Spielstand!

Letztlich brachte dieser Schachzug nichts mehr ein und Straubing sicherte sich einen verdienten 4 zu 2 Heimerfolg gegen starke Kölner Haie. Nach einem höchsterfolgreichen 6 Punkte Wochenende durfte dann am Ende auch die berühmte Raupe nicht fehlen, was vom Publikum lautstark honoriert wurde.

 

Nach der Länderspielpause muss Straubing am 21.11. nach Düsseldorf reisen und Köln empfängt am 19.11. in der LanxessArena den Aufsteiger aus Bietigheim.

 

Uvira: „Man muss sagen, dass Straubing wirklich gut gespielt hat. Wir warteten auf Konter, im ersten Drittel waren wir sehr gut, im zweiten Drittel haben wir etwas nachgelassen und am Ende war es zu spät. Wir müssen analysieren, was genau passiert ist.“

 

Schönberger: „Ich denke wir haben ganz gut über 60 Minuten gespielt und trotz ein paar Dellen verdient gewonnen heute. Mit meinem 150. Punkt, das habe ich nicht gewusst. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Unterm Auge habe ich einen Schläger hinbekommen, es wurde kurz genäht, aber alles gut. Wir sind wieder gut in Schwung gekommen. In Mannheim und Berlin haben wir gut gespielt. Wir sind gut in Fahrt gekommen und spielen wieder richtig gutes Eishockey.“

 

Statement Uwe Kupp:

 

Wir wussten, dass es ein schweres Stück Arbeit werden würde hier in Straubing. Wir wussten, dass ein guter Start wichtig sein würde und dass wir keinem Rückstand hinterher laufen. Wir übten viel Druck aus, im 1. Drittel sah ich Vorteile für Straubing, im 2. Drittel waren wir besser, aber Straubing hat zwei gute Situationen ausgenutzt. Wir waren noch im Spiel, aber das 4:1 war eine gewisse Vorentscheidung. Insgesamt hat Straubing ein gutes Spiel mit wenigen Fehlern gezeigt. Wir haben gut gekämpft und uns ordentlich verkauft.“

 

Statement Tom Pokel:

 

"Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt, das hat gut getan. Das erste Drittel war hart umkämpft, wir hatten viele Turnovers und haben die Scheibe gut in die Angriffszone gebracht. Wir haben uns gut festgesetzt, viel vors Tor gebracht und viel Zeit in deren Zone verbracht. Wir sind gut gestanden, die Defensive war entscheidend. Timis Tor hat uns Schwung gebracht, Sandro mit seinem Treffer war wichtig. Heute haben wir drei wichtige Punkte geholt, zwei Siege vor der Pause waren wichtig. Das secondary scoring ist sehr wichtig für das gesamte Team. Eder wurde über Nacht krank, Yanni hat seinen Job gut gemacht, es war eine gute Leistung von allen Jungs.“

 

21. Spieltag: DEL Spiel vom 07.11.2021

 

Straubing Tigers – Kölner Haie 4:2 (1:1|2:0|1:1)

 

Tore:

1:0 |15|Brunnhuber (Manning, Baßler)

1:1 |18| Sill (Zerressen, Uffing)

2:1 |36| Leier (Brandt, Lampl)

3:1 |38| Schönberger (Brunnhuber, Baßler)

4:1 |46| Mulock (Brunnhuber, Baßler)

4:2 |53| Uvira (Barinka, Kammerer)

 

1. Drittel Statistik:      17:6 Schüsse, 12:7 gewonnene Bullys, Strafminuten: 0:2

2. Drittel Statistik:      12:12 Schüsse, 9:11 gewonnene Bullys, Strafminuten: 9:7

3. Drittel Statistik:       6:6 Schüsse, 5:11 gewonnene Bullys, Strafminuten: 6:2

 

cp d1 RBM STRA21 110 

(Fotoquelle City-Press) Brunnhuber mit seinem 3 Punkte Spiel gegen die Kölner Haie 

 

Zuschauer: 3.794

 

Schiedsrichter:  Hunnius/ Schukies

 

Aufstellung:

 

Straubing: Karhunen; Daschner, Schopper Akeson, Connolly Mouillerat, Kohl, Manning, Valenti, Mullock, Samanski, Lampl, Brandt, St. Denis, Balisy, Leier, Scheid, Baßler, Brunnhuber, Schönberger.   

 

Köln: Pogge; Edwards, Müller Mo., Müller Ma., Olver, Uvira, Roach, Zerressen, Thuresson, Howden, Kammerer, Sennhenn, Ugbekile, Ferraro, Matsumoto, Barinka, Oblinger, Dumont, Sill, Uffing.

 


 

Aktuelle Tabelle 

 

 


 
 



Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL)

DEL 25Jahre Logo silberDie Deutsche Eishockey Liga (PENNY-DEL) ist die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse und wurde im Jahr 1994 gegründet. Am Spielbetrieb nehmen 15 Proficlubs (Kapitalgesellschaften) teil und der aktuelle DEL-Rekordmeister sind die Eisbären Berlin mit 8 Meisterschaften.

 

Mehr Informationen über die Deutsche Eishockey Liga erhalten Sie unter www.eishockey-statistiken.de 

 

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

 
http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/
Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1137 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.