PENNY - DEL Nichts zu holen in Berlin - Schwenninger Wild Wings verlieren in der Hauptstadt

 

(PENNY - DEL/Schwenningen) (BM) Berlin war nach der deutlichen Niederlage gegen München auf Wiedergutmachung aus. Die Wild Wings, die weiter auf Keeper Joacim Eriksson, Darin Olver und Jamie MacQueen verzichten mussten, standen nach der jüngsten Niederlage schon etwas unter Zugzwang. Die Tatsache, dass die Liga am Vormittag auch noch Will Weber für zwei Spiele gesperrt hatte, machte die Aufgabe nicht leichter. Berlin kam schnell zu einer Zwei-Tore Führung, aber noch im ersten Abschnitt konnten die Gäste egalisieren. Im Mitteldrittel zogen die Hauptstädter erneute zwei Tore davon. Zu allem Übel musste Schwenningens Goalie Cerveny danach auch noch verletzt vom Eis. Zach Boychuk und Matt White (Empty Net) machten im Schlussabschnitt den Deckel auf die Partie.

 

cp d1 RBM SWW21 052k

Archivbild: citypress

 


 

Gut vier Minuten waren gespielt, als die Berliner jubelten. Lukas Reichel hatte auf Marcel Noebels zurückgelegt, der flach einschoss. Auf der Gegenseite verpasste David Cerny den Ausgleich. Besser machten es die Eisbären. Erneut wurde ein Spieler im Slot alleine gelassen: Lukas Reichel konnte sich die Ecke aussuchen und schloss zum 2:0 ab. Berlin hätte fast noch einmal nachgelegt. Wie aus dem Nichts brachten dann aber die Spink-Brüder ihr Team zurück in die Partie. Tylor wurde von Tyson auf die Reise geschickt und umkurvte Tobias Ancicka im Eisbärentor.

 

Schwenningen war nun besser in der Partie. Zuerst legte sich Travis Turnbull vor dem Tor quer und verhinderte schlimmeres, danach feuerte Emil Kristensen von der blauen Linie ab. Die Wild Wings setzten nach und belohnten sich dafür. Daniel Pfaffengut bekam im Slot die Scheibe von Max Hadraschek und schloss per Bogenlampe zum Ausgleich ab.

 

Zu Beginn des Mittelabschnitts waren die Hausherren die aktivere Mannschaft. Parker Tuomie versuchte es mit der Rückhand vor Patrik Cerveny. Die Wild Wings waren bemüht, kompromisslos zu klären und vor ihrem nominellen Backup aufzuräumen. Eric Mik scheiterte zunächst noch am Schwenninger Goalie. Parker Tuomie machte es danach besser. Im Nachschuss schob er problemlos ein. Was folgte war eine Schrecksekunde für die Wild Wings. Beim Abwehrversuch hatte sich Patrik Cerveny verletzt, konnte aber zunächst weitermachen. Direkt nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeber wieder gefährlich in das Drittel der Wild Wings und jubelten erneut. 41 Sekunden waren vergangen, als Jonas Müller über die Fanghand einnetzte.

 



 

Für Cerveny war der Arbeitstag beendet, für ihn rückte Youngster Luis Benzing zwischen die Pfosten. Weiter machten die Gastgeber Druck. Schwenningen setzte sich dann doch noch einmal im Drittel der Hausherren fest und machte Druck. Berlin konnte sich nur regelwidrig helfen. Im fälligen Powerplay kam Schwenningen aber nicht zum Anschlusstreffer.

 

Auf Berliner Seite verpasste Giovanni Fiore aus kurzer Distanz. Nach einem Zweikampf musste Max Hadraschek als nächster verletzt in die Kabine. Mit Aleksander Polaczek erwischte es dann auch noch einen der Hauptschiedsrichter, der verletzt vom Eis geführt wurde. Kurz vor der Pause verpasste Tyson Spink in Überzahl. Auch Andreas Thuresson hatte ein Tor auf dem Schläger, Ancicka blieb aber jeweils Sieger. Als Emil Kristensen dann auch noch am langen Pfosten scheiterte, schnupperten die Schwäne am Treffer.

 

Die Eisbären gingen verhalten in den Schlussabschnitt. Nach knapp vier Minuten musste dann Luis Benzing gegen Leo Pföderl retten. Schwenningen zeigte sich bemüht, schaffte es aber nicht entscheidend vor das Tor zu kommen. Im Nachsetzen erzielten dann die Gastgeber den nächsten Treffer. Aus der Luft beförderte Zach Boychuk den Puck zum Tor, wo Benedikt Brückner mit dem Schlittschuh über die Linie abfälschte.

 

Fünf Minuten vor dem Ende nahm Niklas Sundblad nochmals eine Auszeit um bei vier gegen vier seinen Goalie zu ziehen. Berlin löste sich aus der Umklammerung der Wild Wings und traf in das leere Tor zum Endstand.

 

Bereits am Samstag empfangen die Wild Wings Berlin zum Rückspiel. 

 

Spiel vom 07.04.2021: Eisbären Berlin - Schwenninger Wild Wings

 

Tore:

1:0 |5. |Noebels (Reichel / Pföderl)
2:0 |7. |Reichel (Noebels / Pföderl)
2:1 |10.|Tyl. Spink (Tys. Spink / Brückner)
2:2 |15.|Pfaffengut (Hadraschek / )
3:2 |26.|Tuomie (Foucault / Mik)
4:2 |26.|Müller (Boychuk / White)
5:2 |49.|Boychuk (Fiore / White)

6:2 |57.|White (Mik)

 


 

SERC Schwenninger Wild Wings eishockey-online.com Mehr Informationen über den Eishockey Club Schwenninger Wild Wings wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-bilder.com - Eishockey Bilder von den Schwenninger Wild Wings in unserer Galerie.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschaften, Olympische Spiele seit 1910 bis heute.

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

 

 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 577 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.