PENNY-DEL - Die Kölner Haie verlieren 6. Spiel in Folge - Derbysieg der DEG mit 1:5

 

(DEL/Köln) (Sabrina Tesch) Am vergangenen Abend trafen die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG zum rheinischen Eishockey-Klassiker in der LANXESS arena aufeinander. Es war das zweite Derby beider Teams in dieser Saison und der zweite Sieg für die Düsseldorfer. Der KEC verlor eindeutig mit 1:5.

 

kec deg 21012021

(Fotoquelle angeben)


Das erste Spiel beider Kontrahenten ging knapp nach Penaltyschießen zugunsten der DEG mit 4:5 aus. Nun musste sich der KEC auch in diesem Derby auf heimischen Eis geschlagen geben, doch deutlicher als im Spiel zuvor. Es war die 6. Niederlage in Folge für die Kölner. Und für die Düsseldorfer war es der 5. Sieg in Folge. Gegensätzlicher kann es nicht sein. Vor Spielbeginn wurde noch bekannt, dass Sebastian Uvira nach langer Verletzungspause sein Saisondebüt geben würde. Doch Maurice Edwards, Colin Ugbekile und Alexander Oblinger fehlten verletzungsbedingt. Zach Sill war noch gesperrt. So mussten die Haie auf vier Stammspieler verzichten. Landon Ferraro bestritt sein zweites Eishockeyspiel im Trikot der Haie.

 

Die letzten Spiele bewies der KEC zwar Kampfgeist, doch vorm Tor klappte es einfach nicht, so dass die letzten Spiele immer knapp zugunsten der Gegner ausgingen. Vorab erklärte Moritz Müller daher: "Wir müssen uns für unsere harte Arbeit auch mal wieder mit Punkten belohnen. Im ersten Aufeinandertreffen haben wir Comeback-Qualitäten gezeigt. Dieses Mal wollen wir nach Möglichkeit von Beginn an den Ton angeben.“ (Quelle: www.haie.de) Am vergangenen Abend allerdings ging diese Ansage nicht auf.

 

Im ersten Drittel ging es für die Düsseldorfer EG auch schnell gut los. 59. Sekunden nach dem Startbully erzielten sie bereits das erste Tor. Alex Barta passte von der blauen Linie und Jerome Flaake fälschte den Schuss ins Tor von Hannibal Weitzmann ab. Die Kölner brauchten danach, um in die Partie zu finden, was ihnen aber während des gesamten Spiels schwer fiel. Der Schock des ersten schnellen Gegentores wirkte nach. Die Düsseldorfer standen in der Defensive sehr kompakt und ließen den Kölnern wenig Raum. Dominik Tiffels Chance vorm DEG Tor scheiterte. Zunächst spielten beide Mannschaften noch aggressiv. Im Powerplay konnten die Haie keinen Erfolg vorweisen. Die Düsseldorfer jedoch schon, in der letzten Minute vor Ende des Drittels erhöhte Mathias From zum 0:2. Und so endete das Drittel.

 



 

Der Mittelabschnitt sollte noch frustrierender für den KEC werden. In der 22. Minute war es erneut Flaake, der punktete. Es stand nun 0:3. Köln machte in der Folge viele vermeidbare Fehler, Pässe waren zu ungenau, der Aufbau gelang nicht gut, der Biss vorm Tor fehlte. Düsseldorf kam hingegen immer wieder gefährlich vors Kölner Tor, so dass in der 33. Minute das Unvermeidbare passierte. Die DEG erhöhte auf vier Tore durch Kyle Cumiskey. Die Schiedsrichter forderten zwar noch den Videobeweis, doch eine Torwartbehinderung lag nicht vor. Am Ende des Drittels war die Frustration der Kölner deutlich spürbar. Es endete 0:4.

 

Das letzte Drittel startete mit einer Überzahlsituation der Düsseldorfer, die wiederum aber auch schnell eine Strafe kassierten, so dass auf dem Eis Vier gegen Vier 54 Sekunden spielten. Danach spielte der KEC einige Sekunden im Powerplay. Hier bekamen die Düsseldorfer jedoch die Chance zu Zweit vor das Kölner Tor zu laufen, doch Weitzmann hielt. Schließlich in der 48. Minute fiel das einzige Tor auf Kölner Seite, Moritz Müller war der Schütze. Dieses Tor war jedoch lediglich nur noch Ergebniskosmetik. Den Sack zu machte Alexander Ehl in der 54. Minute. Es endete 1:5 für die DEG.

 

Alles in allem war es nicht der Eishockeyabend, den Köln sich im Vorfeld gewünscht hatte, es war ein Derby, das die Haie schnell vergessen wollen. Es war ein frustrierender Abend mit einem ernüchternden Ergebnis. Und nicht nur das Ergebnis war nicht sehenswert, das gesamte Spiel der Kölner Haie war am vergangenen Abend enttäuschend. Es fehlte an vielen Ecken, doch letztlich war es der Biss, der den Haien deutlich fehlte.


Insgesamt fielen wieder zu viele Gegentore und Köln hatte das Nachsehen. Der KEC geriet schnell in einen 4 Tore Rückstand und hatte Probleme diese aufzuholen. Offensiv fehlte es den Kölnern dann an Cleverness, Biss und Torglück. Düsseldorf stand hinten kompakt und ließ Köln wenig Raum für Möglichkeiten. Auch im Powerplay konnte der KEC dieses Mal nicht glänzen. Zu viele Fehler kosteten letztlich dem KEC das Scheibenglück und es konnte nicht anders als mit 1:5 enden.


Für das nächste Spiel gegen den Krefelder EV muss dieser Abend abgehakt werden und die Haie müssen sich nun neu fokussieren und ihre Stärken besser abrufen. Uwe Krupp erklärte abschließend: “Das Ergebnis spricht für sich. Düsseldorf war uns in fast allen Bereichen überlegen. Wir haben uns heute nicht leichtgetan und sind hinter dem Ergebnis hergelaufen. So ein Spiel tut natürlich sehr weh, auch den Jungs in der Kabine. Aber wir haben jetzt zwei Tage, um Energie zu tanken.“ (Quelle: www.haie.de)

 

 

 


 

Kölner Haie eishockey-online.com Mehr Informationen über den Eishockey Club Kölner Haie wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-deutschland.info - Alle Weltmeisterschaften, Olympischen Spiele.

shop.eishockey-online.com - eishockey-online.com ist Vermarkter der Gameworn Eishockeytrikots des DEB.

 


 


 

Weitere DEL Eishockey News

 

eol trikot banner728 90

 

Aktuelle Transfers

 

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 913 Gäste online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.