DEL - Charles Linglet schiesst Eisbären in der Verlängerung ins Halbfinale gegen EHC Red Bull München

Mannheim Berlin 21032017 1

 

(DEL/Berlin) PM Die Eisbären Berlin besiegten am Dienstagabend die Adler Mannheim mit 2:1 nach Verlängerung. Vor 13600 Zuschauern sorgten die Torschützen Barry Tallackson und Charles Linglet, Torhüter Petri Vehanen mit einer grandiosen Leistung und das gesamte Team für den Halbfinaleinzug.

 

 

Weiter geht's für die Eisbären nun am kommenden Freitag (24.03.) um 19:30 Uhr beim EHC Red Bull München im ersten Playoff-Halbfinalspiel. Die beiden feststehenden Heimspiele, Spiel 2 und 4 der Halbfinalserie, finden am Sonntag (26. März, 16:45 Uhr) und am Freitag (31. März, 19:30 Uhr) in der Mercedes-Benz Arena Berlin statt. Tickets sind ab sofort online im Eisbären-Onlineticketshop erhältlich sowie ab heute 10:00 Uhr auch über die Eisbären-Tickethotline (030) 97 18 40 40.

 

 

Nach dem ersten Abschnitt im entscheidenden siebten Spiel stand es 0:0. Es gab keine Tore, aber wieder ein sehr intensives Spiel mit Schüssen von beiden Seiten, aber einem leichten Chancenübergewicht der Adler, die wesentlich mehr Schüsse auch direkt aufs Tor brachten. Dort aber stand Petri Vehanen sicher und die Eisbären-Defensive sorgte dafür, dass die Gastgeber nicht für die Nachschüsse an den Puck kamen. Während die Berliner bereits eine Unterzahlsituation überstanden, begannen die Eisbären Drittel 2 mit einem Mann mehr auf dem Eis.

 

 

Auch nach dem Mittelabschnitt waren zwischen den Adlern und den Eisbären keine Tore gefallen. Die Berliner hatten in Drittel 2 ein paar mehr Torchancen als zuvor, aber kamen nicht durch. Die Adler hatten weiterhin mehr Schüsse und auch Chancen, die Eisbären allerdings hatten eine gute Breakchance von Daniel Fischbuch, er war aber etwas zu schnell am Tor und fiel dann vor dem Abschluss über den Mannheimer Goalie. Apropos, beide Keeper auch in Abschnitt 2 mit starken Leistungen.

 





Zum dritten Mal in dieser Playoff-Serie ging es dann in die Verlängerung. Die Adler konnten durch einen Treffer ihres Kapitäns Kink nach 111 gespielten Sekunden des dritten Abschnitts in Führung gehen. Die Mannheimer hatten auch weiterhin ein absolutes Chancenplus, konnten aber Petri Vehanen im dritten Abschnitt nur einmal überwinden. Und in Minute 48 gelang dann dem Hauptstadtclub der Ausgleich. Barry Tallackson, am Dienstagabend in seinem ersten Playoff-Match, fälschte einen Schuss unhaltbar ins Adler-Tor ab. Eine weitere Großchance vergab André Rankel in Unterzahl, als er alleine auf MacIntyre zuging.

 

 

Die Verlängerung dauerte dann bis Minute 70. Zuerst waren die Adler am Drücker, konnten aber keine Großchance herausspielen. Dann mehr Druck der Berliner und schlussendlich das entscheidende Tor. Die Eisbären gewannen in der eigenen Zone den Puck, Hördler passte zu Baxmann, der machte das Spiel schnell als er Linglet Richtung gegnerischer blauer Linie starten sah, der ging auf und davon und schoss rechts oben ein.

Stimmen zum Spiel

 

 

Uwe Krupp: „Das heutige Spiel war, wie jedes andere Spiel in der Serie hart umkämpft. Es gab Chancen auf beiden Seiten und die Torhüter standen sicherlich im Blickpunkt. Beide Mannschaften haben gutes Eishockey gespielt. Ich denke, für die Zuschauer, die Eishockeyfans besonders haben ne Superserie gesehen.

 

Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir wussten, dass wir heute gut in der Defensive stehen müssen und dass wir versuchen müssen, den einen oder anderen Konter zu fahren. Das ist uns am Ende dann auch gelungen. Wir dann am Ende damit erfolgreich. Mannheim hat heute viel ins Spiel investiert. Sie haben uns im eigenen Drittel gehalten, viele Chancen gehabt und Petri Vehanen war heute überragend. Am Ende, glaube ich, darf man nicht vergessen, gehört immer ein bisschen Glück dazu. Da geht’s um Details, einen Breakaway, einen Schuss. Mannheim hatte ne Riesenchance zweimal vorher im Spiel, da ist er nicht reingegangen, wir haben dann den nächsten reingemacht und das war der Unterschied in diesem Spiel. Ich muss Sean ein Kompliment machen, die Mannheimer Mannschaft hat super gespielt. Sie waren super eingestellt. Beide Mannschaften haben fair und auch hart gespielt.“

 

 

Adler Mannheim – Eisbären Berlin 1:2 nach Verlängerung 

 

Tore

1:0 Kink, Markus (Arendt, Ronny, Larkin, Thomas) , EQ, 41:11
1:1 Tallackson, Barry (DuPont, Micki, Braun, Laurin) , EQ, 47:10
1:2 Linglet, Charles (Baxmann, Jens, Hördler, Frank) , EQ, 69:32

Strafminuten

Eisbären Berlin: 8 (2, 4, 2)
Adler Mannheim: 2 (2, 0, 0)

Zuschauer: 13600


(Foto eishockey-online.com)

 


 

 


Berlin1

Mehr Informationen über den Eishockey Club Eisbären Berlin wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

 

Weitere interessante Links:

 

www.eishockey-berlin.com - Weitere Informationen über das Eishockey in Berlin von eishockey-online.com.

www.eishockey-deutschland.info - Alle Eishockey Weltmeisterschafte, Olympischen Spiele der Herren und Frauen seit 1910.


 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 195 Gäste online