DEL - Schwache Kölner Haie verlieren das dritte Spiel der Viertelfinalserie gegen Wolfsburg bitter mit 0:4

 

20 7FW 3744 20170312 DEL KEC WOB PlayOffs Spiel 3 

 

(DEL/Köln) (ST) Spiel drei in der Viertelfinalserie Köln gegen Wolfsburg stand an. Nach ihrem 3:1 Sieg gegen Köln, reisten die Grizzlys mit Elan in die LANXESS arena. 14.035 Zuschauer kamen ebenfalls. Die Serie war zu Beginn ausgeglichen, 1:1. Es wird demnach ein fünftes Spiel in Köln am kommenden Freitag geben. Wer würde nun Spiel drei für sich entscheiden? So lautete die Frage, die sich jeder euphorisch stellte. Doch die Kölner Fans wurden bitter enttäuscht, die Haie schossen kein Tor, Wolfsburg hingegen vier. So ging der Sieg und die Führung in der Serie in die Autostadt.

 

Fehler und die fehlende Toreffizienz wurden hart bestraft. So sind die Regeln in den Playoffs. Am Freitag gewannen die Grizzlys verdient, denn die Haie ließen sich zu sehr provozieren und konnten nicht konzentriert genug agieren. Nun musste es am Sonntag also heißen, wieder fokussiert in die Partie starten, sich von der Strafbank so gut es geht, fern halten, das entscheidende Tor schießen und souverän verteidigen. Keine unlösbare Aufgabe wie die Haie bereits in Spiel eins zeigten, doch am Sonntag schien dies hinfällig. Die Wolfsburger nutzten ihr Powerplay geschickt und behielten in der Verteidigung die Übersicht. So liefen die Kölner die ganze Partie etwas hinterher.

 





Im ersten Drittel starteten wie bereits in den beiden Spielen zuvor die Teams mit Tempo und Aggression. Zunächst. Doch die Wolfsburger machten schnell klar, dass sie gewinnen wollten. Es deutete sich an, dass es kein einfaches Spiel werden würde. Die Special Teams würden entscheidend. Und so fielen auch die ersten beiden Tore im ersten Drittel in Unterzahl. In der sechsten Minute musste Shawn Lalonde auf die Strafbank aufgrund eines Stockchecks. In der siebten Minute fiel der Führungstreffer für die Grizzlys durch Sebastian Furchner. Fredrik Ericsson erhielt dann in der achten Minute eine Strafe wegen Beinstellens und die Wolfsburger nutzten dieses Powerplay zum Ausbau der Führung in der neunten Minute durch Tyson Mulock. So endete das erste Drittel mit 0:2 für Wolfsburg, zwei Strafen für Köln und keine für Wolfsburg.

 

Im Mittelabschnitt waren die Fans noch optimistisch. Dies wurde aber schnell durch den dritten Treffer der Wolfsburger in der 29. Minute zunichte gemacht. Björn Krupp erzielte das Tor mit einem harten Schuss in den leeren Winkel. Insgesamt machten die Haie zu viele Fehler im Aufbau, in der neutralen Zone und im Passspiel. Sie ließen sich zu häufig zu Fouls hinleiten und wurden hierfür bestraft. In der 35. Minute eine erneute Strafe für Shawn Lalonde und erneut konnten die Wolfsburger das Powerplay erfolgreich nutzen. Geriet Fauser war der Schütze. Das Drittel endete mit 0:4, zwei Strafen für Köln und einer für Wolfsburg.

 

Im Schlussdrittel passierte nicht mehr viel. Es fiel kein weiteres Tor. Die Haie blieben weiterhin ideenlos und kamen nicht um Zug. Wolfsburg verwaltete die vier Führungstreffer souverän und Felix Brückmann hinterließ seinen Kasten sauber. So lässt es sich einfach beschreiben. Die Haie kassierten zwei Strafen, Wolfsburg hingegen keine.

 

Insgesamt war es aus Kölner Sicht ein Spiel zum Vergessen. Die Haie hatten wenig Ideen vorne durch zu kommen und offensiv zu agieren. Hinten wiederum ließen sie Wolfsburg zu viel Raum, so waren die Tore möglich. Besonders das Unterzahlspiel der Kölner war gestern desaströs. Das ganze Spiel lässt sich mit drei Worten beschreiben: ideenlos, unkonzentriert und nicht playoffwürdig. Gesamt gesehen war es eine ernüchternde und schwache Leistung der Kölner Haie. Allerdings ist die Schiedsrichterleistung auch als schwach zu bewerten. So kam es, dass Wolfsburg in den ganzen 60 Minuten nur eine einzige Strafe wegen Beinstellens kassierte. In den Playoffs und bei dem üblich aggressiven Spiel der Wolfsburger eigentlich undenkbar. Hatte da vielleicht jemand vergessen, die Kontaktlinsen einzusetzen und sah nur rot? Hier muss kritisch angeführt werden, dass die Schiedsrichter am Sonntag leider nicht unparteiisch schienen oder einfach unfähig waren.
In der Hauptrunde können solche Spiele einmal durchgehen, aber nicht in den Playoffs. In den kommenden Spielen muss daher noch einiges an Leistung, Konzentration und Disziplin zugelegt werden, um nicht frühzeitig auszuscheiden. Der Meistertitel ist noch lange nicht in Sicht.

 

Am kommenden Mittwoch geht es in Wolfsburg um 19.30 Uhr weiter im Viertelfinale.



Foto: Ingo Winkelmann


000000000000000000000119ehr Informationen über den Eishockey Club Kölner Haie wie den aktuellen Kader, umfangreiche Statistiken, Rekorde, Rekordspieler, Ergebnisse und Platzierungen aus der Vergangenheit finden Sie bei eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin.

 

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-deutschland.info - Alle Weltmeisterschaften, Olympischen Spiele der Männer und Frauen seit 1910

shop.eishockey-online.com - eishockey-online.com ist Vermarkter der Gameworn Eishockeytrikots der Deutschen Eishockey Nationalmannschaft.


 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 263 Gäste online