DEL - Bremerhaven Trotz Niederlage mit gutem Saisonauftakt

(DEL-Bremerhaven) Die DEL-Premiere der Fischtown Pinguins endete mit einer 2:3-Niederlage gegen die Grizzlys Wolfsburg. Aber die Pinguins brauchen sich nicht zu grämen. Sie zeigten ein großartiges Spiel und bewiesen, dass sie im Eishhockey-Oberhaus mithalten können.

 

0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel.

 

Angetrieben von den euphorischen Fans in der ausverkauften Eisarena begannen die Pinguins schwungvoll und hatten die erste große Chance durch Brock Hooton bei eigener Unterzahl. Wolfsburg spielte schneller und genauer, aber die Pinguins hielten mit großem Einsatz dagegen. Auch das 0:1 (8.) steckten sie weg. Einen Schuss von Jeffrey Likens fälschte Fabio Pohl ins Tor ab.

 

(DEL Debüt für Bremerhaven, Foto: imago)

 

Welsh scheitert knapp an Torhüter Vogl

 

Wenig später fiel gar das 0:2 (10.) durch einen Fernschuss von Armin Wurm, doch zum Ende des ersten Drittels waren die Pinguins ihrem ersten DEL-Treffer nahe. Marian Dejdar zielte knapp daneben und Grizzlys-Torhüter Sebastian Vogl hielt stark gegen Jeremy Welsh.

 

Owens schießt das erste DEL-Tor der Pinguins-Geschichte

 

Wolfsburg hatte im Mitteldrittel die ersten guten Gelegenheiten, die beste durch Lubor Dibelka. Doch in Überzahl rissen die Pinguins das Spiel an sich, hatten Chancen durch Jordan Owens und Brock Hooton und erzielten schließlich in der 28. Minute das erste Tor ihrer DEL-Geschichte. Den Schuss von Cody Lampl aus dem Slot konnte Sebastian Vogl noch parieren, den Nachschuss von Jordan Owens nicht. 1:2, die Halle stand Kopf.

 



 

Owens trifft zum 2:2, Dibelka kontert

 

Die Stimmung explodierte endgültig, als die Pinguins im nächsten Powerplay sogar das 2:2 (37.) erzielten. Die Scheibe lag frei am Pfosten, Owens schaltete am schnellsten und löffelte sie ins Tor. Doch noch vor der Pause ging Wolfsburg erneut in Führung, James Sharrow schoss, Janie Nieminen hielt, doch Lubor Dibelka staubte zum 3:2 (40.) ab.

 

Pinguins machen im Schlussdrittel immer mehr Druck

 

Hochspannung herrschte im Schlussdrittel, die Pinguins machten immer mehr Druck, Sebastian Vogl rettete gegen David Zucker und zweimal bei Hammer-Schüssen von Kevin Lavallee. Auf der anderen Seite zeigte Jani Nieminen eine Glazparade gegen den völlig freien Fabio Pfohl.

 

Fans feiern die Pinguins trotz der Niederlage

 

Mit jeder Minute wurde es kribbeliger und emotionaler in der Halle. Bei Mike Moore und Philip Riefers entlud sich das in einem Fauskampf. Die Pinguins wollten den Ausgleich erzwingen. Cory Quirk scheiterete an Vogl, dann setzte Trainer thomas Popiesch alles auf eine Karte, brachte den sechsten Feldspieler für Torhüter Nieminen. Aber der Schuss von Wade Bergmann wurde geblockt, die Pinguins verloren mit 2:3 - und wurden trotzdem von ihren Fans für ihren couragierten Auftritt gefeiert.

 

 


Mehr Informationen über die Fischtown Pinguins erfahren Sie hier...

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 428 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen