DEL - Straubing Tigers ringen Düsseldorfer EG nieder

(DEL-Straubing) Bereits vor dem Spiel gab es auf Straubinger-Seite Grund zur Freude: Sebastian Osterloh wurde für 300 Spiele im Trikot der Gäubodenstädter geehrt. Er erhielt von Geschäftsführerin Gaby Sennebogen ein Trikot mit der Rückennummer 300.

 

Bei den Gästen fehlten: Bobby Goepfert (Mittelfußbruch), Stephan Daschner (Handverletzung), Tim Schüle (Oberschenkelverletzung), Niki Mondt (Knieverletzung) und Christoph Gawlik (Kreuzbandverletzung). Auf Seiten der Gastgeber waren Jungspund Stefan Loibl (für Kooperationspartner Rosenheim im Einsatz), Denny Urban (überzähliger Akteur) und Dustin Strahlmeier (verletzt) nicht mit dabei.


Die Anfangsphase gehörte, auch bedingt durch ein frühes Powerplay, den Gästen. Tigers-Schlussmann Matt Climie hatte alle Hände voll zu tun. Er musste gegen Drayson Bowman (5. Min.) und Alex Dmitriev (7. Min.) in höchster Not retten.



Mit dem ersten Powerbreak übernahmen die Gastgeber das Kommando. Florian Ondruschka eröffnete mit einem Gewaltschuss den Chancenreigen (10. Min.). Drei Minuten später machte sich Thommy Brandl allein in Richtung DEG-Gehäuse auf. Austin Madaisky war gleich zweimal aus der Distanz zur Stelle (14. und 16. Min.). Das Trio fand jedoch in Gästegoalie Niederberger stets seinen Meister. Dann war wieder Düsseldorf am Drücker: Drei Minuten vor der Pause verhinderte Matt Climie mit einer Weltklasse-Parade den Rückstand, 16 Sekunden vor dem Pausentee entschärfte er gar einen Penalty von Corey Mapes.


(Foto Birgit Häfner / eishockey-online.com)



Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag: Der DEG gelang in Überzahl die 1:0-Führung durch Rob Collins (22. Min.). Die vorausgegangene Strafe gegen Dylan Yeo war höchst umstritten. Die Tigers schüttelten sich und kamen nur kurze Zeit später durch Rene Röthke zu einer tollen Möglichkeit (24. Min.). Mathias Niederberger entschied dieses Duell jedoch für sich. In der 32. Minute brannte der Pulverturm lichterloh. Den Gästen war der zweite Penalty an diesem Abend zugesprochen worden. Matt Climie war erneut im Bilde und trieb den Schützen Alexander Preibisch schier zur Verzweiflung.


Diese Szene gab den Tigers auftrieb. Von den Fans nach vorne gepeitscht, glich Mike Hedden zum 1:1 aus (34. Min.). Im weiteren Verlauf von Abschnitt zwei spielten nur noch die Gäubodenstädter. Mike Connolly und Maury Edwards in Co-Produktion sowie Steven Zalewski hatten jeweils die Führung auf dem Schläger. Mathias Niederbegerger wusste jedoch weitere Gegentreffer zu verhindern.

 

 



 


Im Schlussabschnitt gelang den Gastgebern ein regelrechter Blitzstart. Steven Zalewski netzte auf Zuspiel von Maury Edwards und Mike Hedden ein (42. Min.). Im Anschluss war auf Tigers-Seite bangen angesagt. Die Gäubodenstädter hatten eine fünf gegen drei Unterzahl zu überstehen. Diese brenzlige Situation meisterte man mit Herz und Charakter. Die Schlussphase hatte es in sich: Chancen auf beiden Seiten. Tore wollte keine mehr Fallen. Die Gäste zogen noch die Option "Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers raus", aber auch diese Maßnahme fruchtete nicht. Es blieb beim 2:1!



Fazit: Straubing verdiente sich aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Dreier redlich! Damit belegt die Mitchell-Truppe weiterhin Rang acht. Punktgleich mit dem Siebten Adler Mannheim.


Ausblick: Am Sonntag, 21.02.16, sind die Tigers in Nürnberg zu Gast (16.30 Uhr). Das nächste Heimspiel geht am Freitag, 26.02.16, gegen den ERC Ingolstadt über die Bühne (19.30 Uhr).



Straubing Tigers vs. Düsseldorfer EG 2:1 (0:0,1:1,0:1)


Tore:
0:1 (21:48) Collins (Bowman, Lewandowski, PP1)
1:1 (33:05) Hedden (Röthke, Dotzler)
2:1 (41:21) Steven Zalewski (Edwards, Hedden)


Strafzeiten:
Düsseldorf: 12 (6 x 2 Minuten) zzgl. 2 Min. für Tim Conboy plus 10 Minuten Disziplinarstrafe wegen Beschimpfung von Offiziellen
Straubing: 10 (5 x 2 Minuten)


Torschüsse:
Düsseldorf: 25
Straubing: 40


Schiedsrichter: Daniel Piechaczeck & Jens Steinecke


Linienschiedsrichter: Andreas Flad & Thorsten Lajoie


Zuschauer: 4.933


1. Star: Matt Climie (Straubing)
2. Star: Mathias Niederberger (Düsseldorf)
3. Star: Mike Hedden (Straubing)


Aufstellungen:


Düsseldorf: Niederberger Mathias (Bick) - Connboy, Rönnberg, Mapes, Davis, Ebner - Lewandowski, Milley, Niederberger Leon, Collins, Strodel, Minard, Kreutzer, Bowman, Preibisch, Olimb, Dmitriev, Fischbuch und Brandt.


Straubing: Climie (Filimonow) - Madaisky, Yeo, Jobke, Osterloh, Ondruschka, Edwards, Dotzler - James, Brandl, Zalewski, Bayda, Connolly, Hinterstocker, Hedden, Schönberger, Höfflin, O'Connor, Down und Röthke.

 


Mehr Informationen zu den Straubing Tigers finden Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1657 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen