Transfermarkt - Aktuelle Transfers

DEL - Knappe Derbyniederlage

(DEL-Straubing) Am Pulverturm traf am heutigen Nachmittag der Fünfte Nürnberg auf den Tabellen zwölften Straubing.

 

Die Gäste blieben zuletzt viermal auswärts sieglos während die Tigers daheim zweimal in Serie mit 2:1 nach Penaltyschießen gewinnen konnten. Nürnbergs Cheftrainer Rob Wilson musste auf Jochen Reimer (Hüfte), Andreas Jenike (Anriss Syndesmoseband), Kurtis Foster (Gehirnerschütterung) und Yasin Ehliz (Bänderriss) verzichten. Auf Seiten der Gastgeber konnten Blaine Down (muskuläre Probleme) und René Röthke nicht mitwirken.


Es waren knapp zwei Minuten gespielt, als sich die Gäste erstmals im Powerplay versuchen durften. Hier präsentierten sich die Ice Tigers zwar gefällig, waren aber im Abschluss nicht konsequent genug. Als die Strafe abgelaufen war, notierte Straubing die erste Großchance. Florian Ondruschka feuerte per Direktabnahme auf Beskorowany. Dieser war jedoch mit dem Schoner zur Stelle. Kurz darauf die erste Überzahl für die Gäubodenstädter (5. Min.). Die Jungs von Larry Mitchell in dieser Phase sehr sorglos. Dies ermöglichte Nürnberg eine tolle Möglichkeit durch Marius Möchel (7. Min.). Die Vorarbeit dazu leistete David Steckel. Matt Climie ließ jedoch beide abblitzen und hielt die Scheibe fest. Im Gegenzug drückte Denny Urban aufs Tempo und lief sich glänzend frei. Sein Schlenzer verfehlte das Gehäuse nur knapp (8. Min.).


Jetzt war ordentlich Zug im Spiel der Tigers. Diesen nutzte Dylan Yeo nach zwölf Minuten zur Führung! Connor James wollte dem Beispiel von Yeo folgen und zog ebenfalls allein in Richtung Gäste-Tor los (13. Min.). Der "Tunnel" gegen Beskorowany gelang jedoch nicht. Als sich vier Minuten vor der ersten Pause Nürnberg im Powerplay wähnte, warf sich Straubing mit Mann und Maus in die Schüsse. Hier zeigte insbesondere Kapitän Sandro Schönberger unermüdlichen Einsatz und erntete dafür zu Recht Szenenapplaus. Abschnitt eins endete mit einer Großchance für die Gäste. Der pfeilschnelle Patrick Reimer bediente den mitgelaufenen Marco Pfleger. Matt Climie reagierte auch in dieser Szene herausragend und ließ keinen Gegentreffer zu.


Zu Beginn des zweiten Drittels kam Nürnberg verstärkt auf. Immer wieder war es die Heatly-Reihe die gefährlich vor Climie auftauchen konnte. Mitten in dieser Drangperiode wieder eine Chance für die Gäubodenstädter. Dylan Yeo war erneut "durch". Diesmal blieb er jedoch zweiter Sieger gegen Tyler Beskorowany (22. Min.). In der 23. Minute setzte Ice Tiger Casey Borer zum Solo an. Ihm wollte der Ausgleich noch nicht gelingen, aber nur eine Minute später war es dann so weit. Danny Heatly traf in Überzahl auf Zuspiel des überragenden Patrick Reimer. Der Treffer war zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Nürnberg investierte ordentlich in die Partie und zeigte mehr Laufbereitschaft.

 

In der Folge beide Teams mit Chancen. Auf Straubinger Seite versuchten sich Hedden und Madaisky. Nürnberg wollte in Person von Antreiber Patrick Reimer zum Torerfolg kommen. Beide Schlussmänner waren jedoch auf dem Posten und verhinderten einen weiteren Gegentreffer. Nach 32 Minuten bekamen die 4.600 Zuschauer eine kleine Ring-Einlage zu sehen. Hauptdarsteller waren Marius Möchel (Nürnberg) und Mike Connolly (Straubing). Kurze Zeit später Nürnberg mit einem Mann mehr auf dem Eis. Hier verhinderte ein vielbeiniger Straubinger-Deckungsverbund und der überragende Climie ein Erfolgserlebnis der Gäste. Gut vier Minuten vor der zweiten Sirene bejubelten die Gästefans das vermeintliche 1:2. Erst entschieden die Unparteiischen auf Tor. Es folgte Verwirrung, Studium des Videobeweises sowie die Entscheidung "kein Tor". 23 Sekunden vor dem zweiten Kabinengang noch einmal die Gastgeber. Thomas Brandl mit schönem Pass auf Maury Edwards. Dieser sorgte für tumultartige Szenen vor Tyler Beskorowany. Dazu gesellte sich auch noch Martin Hinterstocker. Alle Mühen blieben jedoch vergebens. Der Stand lautete 1:1 nach 40 Minuten.

 



Im dritten Drittel erlebten die Zuschauer eine ausgeglichene und sehr lauf intensive Partie. Der erste Aufreger war wiederum Dylan Yeo vorbehalten (44. Min.) Er fand zum wiederholten Male in Beskorowany seinen Meister. Gut zehn Minuten später erging es Mirko Höfflin und Martin Hinterstocker ähnlich. Dann gab Nürnberg wieder ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Leo Pföderl prüfte Matt Climie mit einem Gewaltschuss aus der Nahdistanz. Aber auch er musste sich dem Schlussmann beugen. Eine Minute vor Schluss noch einmal ein Chancen-Doppel für die Tigers durch Hinterstocker und Schönberger. Beskorowany vereitelte beide Möglichkeiten in gewohnt sicherer Manier. Damit ging das Spiel in die Overtime.


In der Verlängerung machte Nürnberg ordentlich Dampf und erzielte folgerichtig nach 63. Minuten den verdienten Siegtreffer durch den starken Patrick Reimer.

Fazit: Der Gästeerfolg geht aufgrund der Spielanteile in Ordnung. Nürnbergs Kapitän Reimer war an beiden Treffern der Ice-Tigers beteiligt und machte damit den Unterschied. Der Punktgewinn der Tigers bedeutet insgesamt ein Vier-Punkte-Wochenende. Damit kann man unter dem Strich zufrieden sein.

 

Ausblick: Das nächste Heimspiel findet am Freitag, 15.01.16, um 19.30 Uhr gegen die Krefeld Pinguine statt. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter http://www.straubing-tigers.de/ticketsstadion/online-ticketing.html erhältlich.

 

Straubing Tigers vs. Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg

Endstand (1:0,0:1,0:0,0:1)

 

Tore:
- 1:0 (11:23) Yeo
- 1:1 (24:36) Heatly (Reimer, PP1)

- 1:2 (62:21) Reimer (Martinovic)

Strafzeiten:
Nürnberg:  10 (5 x 2 Minuten) plus 10 Minuten Disziplinarstrafe für Marius Möchel (Check von hinten)
Straubing: 10 (5 x 2 Minuten)

 

Torschüsse:
Nürnberg: 47
Straubing: 34

 

Schiedsrichter: Eric Daniels & Christian Oswald

Linienschiedsrichter: Lukas Kohlmüller & Pascal Kretschmer

 

Zuschauer: 4.608

 

1. Star: Patrick Reimer (Nürnberg)

2. Star: Matt Climie (Straubing)

3. Star: Tyler Beskorowany (Nürnberg)

 

Aufstellungen:

Nürnberg: Beskorowany (Lehr) - Borer, Nowak, Joslin, Martinovic, Weber, Klubertanz, Printz - Oblinger, Heatly, Reimer, Murley, Buzas, Segal, Reinprecht, Steckel, Pfleger, Möchel, El-Sayed und Pföderl.

 

Straubing: Climie (Strahlmeier) - Madaisky, Yeo, Jobke, Osterloh, Ondruschka, Edwards, Dotzler, Urban - James, Brandl, Loibl, Zalewski, Bayda, Connolly, Hinterstocker, Hedden, Schönberger, Höfflin und O`Connor.


Mehr Informationen zu den Straubing Tigers finden Sie hier...

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 339 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.