DEL - Heimserie reißt gegen Ingolstadt: Die Kölner Haie unterliegen dem ERC Ingolstadt mit 3:4 auf eigenem Eis

(DEL-Köln) Die drei Spiele währende Siegesserie des KEC in der heimischen LANXESS arena ist am Freitagabend mit der 3:4-Niederlage gegen den ERC Ingolstadt gerissen. „Wir haben hart gearbeitet, aber dann zu schnell das Momentum wieder abgegeben“, analysierte Cheftrainer Niklas Sundblad.

 

Auch Haie-Kapitän Moritz Müller sah das so: "Wir haben es leider wieder nicht geschafft, das Spiel in den entscheidenden Situationen an uns zu reißen."

Harte Arbeit prägte dabei vor allem die ersten Minuten des Spiels. Wie von Sundblad prognostiziert, waren beide Teams von Beginn an zwar offensiv eingestellt, die einzigen nennenswerten Chancen hatten Danny Irmen für den ERC (3.) und Andreas Falk für die Haie (5.), die jeweils knapp das Tor verfehlten. Das erste Drittel bot viele Zweikämpfe und wenige konsequente Angriffe, bis Ingolstadts John Laliberte auf die Strafbank musste. Ein Türöffner, den die Haie zu nutzen wussten.

 

Nach einem Schuss von Shawn Lalonde umkurvte Philip Gogulla den am Boden liegenden Ingolstädter Torhüter Pielmeier und netzte locker mit der Rückhand ein – nach 17 Sekunden im Powerplay (14.). Die angezogene Handbremse, mit der beide Teams spielten, war damit gelöst: Ingolstadt antwortete schnell mit zwei Schüssen (15.), auf Seiten der Haie scheiterte Sebastian Uvira knapp nach schöner Finte mit der Rückhand (15.) und Johannes Salmonsson traf ERCI-Goalie Timo Pielmeier nur an der Schulter (17.). Der amtierende Vizemeister kam dann aber knapp vor Drittelende zurück: Gustaf Wesslau war bei einem verdeckten Schuss von Brian Salcido chancenlos (19.) und hatte beim Pfostenschuss kurz darauf zudem Glück (20.). Mit 1:1 ging es in die erste Pause.



 

Zu Beginn des zweiten Drittels starteten beide Teams mit Aktionen zum gegnerischen Tor. Tomas Kubalik nutzte dann einen Abpraller zur Führung der Gäste (24.). Ingolstadt auch in der Folge mit viel Druck. Gustaf Wesslau wurde mehrfach geprüft, parierte aber jeweils stark. Marcel Ohmann hatte dann die Haie-Antwort auf der Kelle, aber sein Schuss aufs leere Tor wurde noch abgefälscht (30.). Erneut in Überzahl gelang den Haien dann doch der Ausgleich: Einen Querpass von Dragan Umicevic drosch Moritz Müller aus halbrechter Position direkt in die Maschen (35.). Ingolstadt reagierte allerdings keineswegs geschockt und kam durch Alex Barta nur wenige Sekunden später per Flachschuss zur erneuten Führung (35).


Nach einigen ausgelassenen Möglichkeiten auf beiden Seiten, durften die Haie-Fans dann im Schlussabschnitt den erneuten Ausgleich bejubeln. Patrick Hager verpasste in der 45. Minute aus dem Slot zunächst knapp, traf dann aber nach schönem Zuspiel von Philip Gogulla zum 3:3. Doch es sollte heute nicht reichen. In der 55. Minute traf Thomas Greilinger in Überzahl zum Sieg des ERCI. Der KEC warf in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne, nahm Gustaf Wesslau zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch ein Tor gelang den Haien nicht mehr.

Weiter geht es für den KEC am kommenden Sonntag, den 10.01.2016, bei den Iserlohn Roosters (17:45 Uhr, live bei ServusTV). Das nächste Heimspiel folgt am 17.01.2016 gegen die Krefeld Pinguine (16:30 Uhr).


Quelle: www.haie.de

 

 

 

 


Mehr Informationen über die Kölner Haie erhalten Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1386 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen