DEL - Unbändiger Kampfgeist der Straubing Tigers wird nicht belohnt

(DEL-Straubing) Die Tigers gingen in das erste DEL-Spiel im Jahr 2016 ohne Stefan Loibl und Denny Urban. Loibl wurde für Kooperationspartner Rosenheim abgestellt und Urban fehlte krankheitsbedingt. Im Tor der Gäubodenstädter stand der frisch gebackene Spengler-Cup-Sieger Matt Climie. Die Mannschaft von Trainer Larry Mitchell wurde durch 786 Anhänger unterstützt. Diese waren extra per Sonderzug nach Düsseldorf gereist um ihrem Team den nötigen Rückhalt zu geben. Düsseldorf musste auf Alexander Preibisch, Christoph Gawlik und Leon Niederberger verzichten.

 

Im ersten Abschnitt waren die Gastgeber feldüberlegen, ohne dabei jedoch wirklich zwingend zu agieren. Selbst zwei Überzahlspiele brachten nichts ein. Die Tigers hingegen gingen insbesondere in Unterzahl sehr konzentriert und engagiert zu Werke. Mike Hedden (8. Min), Florian Ondruschka (13. Minute) und Mike Connolly (19. Min.) hatten bei Fünf gegen Fünf sogar die Führung auf dem Schläger. Leider konnte man DEG-Schlussmann Matthias Niederberger nicht überwinden.

 

Zu Beginn des Mitteldrittels durfte sich Straubing erstmals im Powerplay versuchen. Hier vergab Connor James eine dicke Möglichkeit (21. Min.). In der Folge machten die Gastgeber Ernst und stellten das Ergebnis mit einem Doppelschlag binnen 50 Sekunden auf 2:0 (25. und 26. Min). Die Torschützen für den Tabellenführer waren Drayson Bowman und Manuel Strodel. Bei beiden Gegentreffern war Matt Climie machtlos. Düsseldorf war nun am Drücker und legte nur eine Minute später das vermeintliche 3:0 nach. Hier bemühten die Unparteiischen minutenlang den Videobeweis und entschieden schlussendlich auf "kein Tor". Im Anschluss wieder Überzahl für die Gäubodenstädter. Leider blieb die nummerische Überlegenheit ungenutzt.

 

(Foto Birgit Häfner / eishockey-online.com)

 

Die DEG verwaltete im weiteren Verlauf von Drittel zwei das Ergebnis. Straubing ließ sich nicht hängen und kämpfte verbissen. Die Tormöglichkeiten durch Röthke (34. Min.) und Zalewski (38. Min.) konnten aber den Altmeister Düsseldorfer EG nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Somit blieb es beim 0:2 aus Tigers-Sicht nach 40 Minuten.

 

Im Schlussabschnitt spielten fast nur noch die Gäste. Den Chancen-Reigen eröffnete bereits in der ersten Minute die Hedden-Reihe. Doch Mathias Niederberger verhinderte auf Düsseldorfer Seite den zweiten Treffer. Nach 43 Minuten war aber auch er gegen den Straubinger-Angriffswirbel machtlos. Martin Hinterstocker arbeitete die Scheibe förmlich in die Maschen und verkürzte hochverdient auf 1:2. Drei Minuten später vereitelte Niederberger den Ausgleich gegen Rene Röthke. Es folgte jeweils ein Überzahlspiel (PP1) beider Teams. Erst präsentierten sich die Gäubodenstädter im Abschluss nicht konsequent genug, dann hatte Düsseldorf lediglich eine Chance im Powerplay vorzuweisen. Diese war jedoch nicht von schlechten Eltern. Eduard Lewandowski kam völlig frei vor Matt Climie zum Schuss und verpasste den Torerfolg nur um Haaresbreite. Climie verkürzte hier den Winkel geschickt und machte es dem DEG-Torjäger alles andere als leicht.

 



 

In der Schlussphase konnten die Gastgeber kaum mehr für Entlastung sorgen. Und falls doch, war der bärenstarke Matt Climie zur Stelle. Die Tigers rannten bis zur Schlusssirene an, vermochten aber den Ausgleich nicht mehr zu erzielen. In dieser Phase nahmen Mike Connolly und Steven Zalewski das Heft zusehends in die Hand. Aber die beiden bissen sich zweimal aus aussichtsreicher Position an DEG-Goalie Niederberger die Zähne aus. Damit blieb es, bei dem aus Düsseldorfer-Sicht schmeichelhaften 1:2.

 

Fazit: Straubing zeigte eine beherzte Auswärtsvorstellung vergaß aber, insbesondere im dritten Abschnitt, das Toreschießen. Aber man muss auch anerkennen, dass Mathias Niederberger im DEG-Gehäuse eine wahren "Sahnetag" erwischt hatte.

 

Düsseldorfer EG vs. Straubing Tigers

2:1 (0:0,2:0,0:1)

 

Tore:
- 1:0 (24:14) Bowman (Collins, Kreutzer)
- 2:0 (25:04) Strodel (Olimb)

- 2:1 (42:03) Hinterstocker (Connolly, O`Connor)

 

Strafzeiten:
Düsseldorf: 10 (5 x 2 Minuten)
Straubing: 10 (5 x 2 Minuten)

 

Torschüsse:
Düsseldorf: 20
Straubing: 37

 

Schiedsrichter: Lars Brüggemann & Gordon Schukies

 

Linienschiedsrichter: Eugen Berger & Robert Schelewski

 

Zuschauer: 9.132

 

1. Star Mathias Niederberger (Düsseldorf)

2. Star Matt Climie (Straubing)

3. Star Drayson Bowman (Düsseldorf)

 

Aufstellungen:

Düsseldorf: Niederberger (Bick) - Daschner, Connboy, Rönnberg, Mapes, Davis, Ebner - Kammerer, Lewandowski, Milley, Mondt, Collins, Strodel, Mindard, Kreutzer, Bowman, Olimb, Dmitriev, Fischbuch und Brandt.

 

Straubing: Climie (Strahlmeier) - Madaisky, Yeo, Jobke, Osterloh, Ondruschka, Edwards, Dotzler - James, Brandl, Zalewski, Bayda, Connolly, Hinterstocker, Hedden, Schönberger, Höfflin, O`Connor, Down und Röthke.

 

 


Mehr Informationen zu den Straubing Tigers finden Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 429 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen