DEL - EHC Red Bull München gewinnt bei den Krefeld Pinguinen

(DEL-München) Der EHC Red Bull München hat die richtige Antwort auf die Derbyniederlage gegen die Thomas Sabo Ice Tigers gefunden. Zwei Tage nach dem 3:4 nach Verlängerung gegen Nürnberg gewann die Mannschaft von Trainer Don Jackson bei den Krefeld Pinguinen mit 2:1 (1:0|0:0|1:1). Vor 3.279 Zuschauern brachte Jason Jaffray den EHC früh in Führung. Nach dem torlosen Mitteldrittel gelang Mads Christensen im Schlussabschnitt in Unterzahl das 0:2. Für Krefeld reichte es nur noch zum Anschlusstreffer. Für die Red Bulls war das starke Penaltykilling bei 12 Unterzahlsituationen der Schlüssel zum Erfolg.

 

Der EHC erwischte den perfekten Start. In der vierten Minute traf Jason Jaffray nach schönem Pass von Michael Wolf zum 1:0. Für den Münchner Toptorjäger war es schon der 13. Saisontreffer. Gleich im Anschluss überstanden die Red Bulls nach drei Strafzeiten eine längere Unterzahl-Situation, 26 Sekunden davon im 3-gegen-5. Torwart Danny aus den Birken verhinderte den Ausgleich mit mehreren Großtaten. Einmal bemühten die Schiedsrichter sogar den Videobeweis (8.), entschieden aber auf „kein Tor“. Weil die Red Bulls auch in einer weiteren Unterzahl ohne Gegentreffer blieben, nahmen sie eine 1:0-Führung mit in die Kabine.

 

Das zweite Drittel begann mit einer Großchance für den EHC. Dominik Kahun schickte Tobias Wörle mustergültig auf die Reise, doch der konnte Krefelds Goalie Tomas Duba nicht bezwingen. Tore fielen im zweiten Spielabschnitt keine, aber eine kleine Rangelei bekamen die Zuschauer zu sehen. Maximilian Kastner forderte Christian Kretschmann zum Tanz auf, auch Jérôme Samson mischte mit. Die Münchner kontrollierten ansonsten im 5-gegen-5 das Geschehen, nahmen aber weiterhin zu viele Strafzeiten. Diese blieben ohne Folge, weil der EHC in Unterzahl konzentriert agierte.

 

Auch im dritten Drittel kassierten die Red Bulls gleich wieder zwei Strafzeiten, in der zweiten sorgten sie mit einem Shorthander für das 0:2. Dominik Kahun fand den freistehenden Mads Christensen, der ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete (49.). Bei der Zwei-Tore-Führung blieb es aber nicht lange. In der 52. Minute nutzte Martin Schymainski einen Fehler im Münchner Spielaufbau zum 1:2. Um den knappen Vorsprung musste der EHC in der Schlussphase noch einmal zittern, denn Jérôme Samson erhielt wegen Hohen Stocks mit Verletzungsfolge eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Die Red Bulls überstanden aber auch diese fünfminütige Unterzahl-Situation ohne Gegentor und brachten die 2:1-Führung über die Zeit.

 

 



 

Das nächste Spiel des EHC Red Bull München steigt am Sonntag, 6. Dezember, um 16.30 Uhr im heimischen Olympia-Eisstadion gegen die Schwenninger Wild Wings. Eintrittskarten zu dieser Begegnung und zu allen anderen Heimspielen des EHC Red Bull München sind im Internet (www.muenchenticket.de), über die Tickethotline 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Eintrittskarten gibt es auch im Ticket Center direkt neben dem Olympia-Eisstadion (Öffnungszeiten: Mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr | an Heimspieltagen ab drei Stunden vor Spielbeginn).

 

Endergebnis:

Krefeld Pinguine gegen EHC Red Bull München 1:2 (0:1|0:0|1:1)

 

Tore:

0:1 | 03:01 | Jason Jaffray

0:2 | 48:49 | Mads Christensen

1:2 | 51:16 | Martin Schymainski

 

Zuschauer:

3.279

 

 

 


Mehr Fotos vom EHC Red Bull München finden Sie in unserer Galerie...

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 316 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen