Transfermarkt - Aktuelle Transfers

DEL - Iserlohn Roosters: Nur ein Punkt im Spitzenspiel

(DEL-Iserlohn) Iserlohn – Zum dritten Mal in Serie sicherten sich die Ice Tigers am Seilersee einen Sieg nach Penaltyschießen. Zwar kassierten die Roosters die zweite Heimniederlage, verspielten eine 0:2-Führung, dennoch war es ein echtes Spitzenspiel zweier guter Mannschaften, die sich wenig Fehler leisteten.

 

Die Partie begann als echtes Spitzenspiel. Beide Mannschaften, hoch konzentriert, lieferten sich einen harten aber fairen Fight um jeden Zentimeter Eis, erlaubten sich keine Fehler. Hundertprozentige Gelegenheiten waren Mangelware. Die Ice Tigers erarbeiteten sich nicht eine, die Roosters dagegen machten aus vier Möglichkeiten zwei Treffer. Tor Nummer eins fiel in Überzahl. Nur elf Sekunden brauchte die Scheibe auf dem Weg in den Kasten des Ex-Iserlohners Andreas Jenike. Connolly nutzte einen Abstauber (10.). Anschließend hatte Bassen, einmal allein vor dem gegnerischen Tor, einmal per Alleingang, die Chance den zweiten Treffer zu erzielen. Dass er gelang, war ein weiteres Mal, 15 Sekunden vor Drittelende Connolly zu verdanken. Der arbeitete sich über die linke Seite vor das Tor von Jenike und ließ sein Team zum zweiten Mal jubeln. Dazwischen lag noch eine starke Unterzahl der Blau-Weißen, in der die Franken nicht eine hochkarätige Gelegenheit herausspielen konnten.

Das änderte sich nach 4:29 Minuten im Mittelabschnitt. Die Sauerländer schienen gerade ihre zweite Unterzahl im Match überstanden zu haben, als Joslin die Scheibe an den Außenrand des rechten Bully-Kreises brachte und Murley per Schlagschuss zum 1:2 traf. Chet Pickard im Iserlohner Tor hatte einen Gegenspieler direkt vor den Augen, sah den Puck nicht kommen. Anschließend brauchten die Sauerländer ein paar Minuten, um wieder in ihren Rhythmus zu kommen, waren dann allerdings wieder gleichwertig, leisteten sich aber deutlich mehr kleine Konzentrationsschwächen und Flüchtigkeitsfehler als im ersten Drittel. Insbesondere defensiv machte das Pasanen-Team auch weiterhin ein gutes Match auf hohem Niveau und hatte auch offensive Gelegenheiten. Die Beste verpasste Caporusso, der schon die ersten beiden Treffer der Sauerländer vorbereitet hatte, wenige Sekunden vor der Drittelpause. Allein zog er in Richtung des Nürnberger Kastens auf und davon, brachte die Scheibe aber per Schlittschuh inklusive Kick-Bewegung über die Linie. Nach Studium des Videobeweises sahen es auch die Unparteiischen so – es blieb beim 2:1 für den IEC.



 

Spannend und umkämpft blieb die Partie auch im Schlussabschnitt, in dem die Roosters zu Beginn sechs Minuten in Überzahl agieren durften, sich allerdings zu wenig Chancen erarbeiten konnten. Cheftrainer Jari Pasanen nahm 29 Sekunden vor Ablauf des letzten Powerplays eine taktische Auszeit, um seine Jungs noch einmal wachzurütteln. Dennoch überstanden die Ice Tigers auch die restlichen Sekunden ihres Unterzahlspiels und hatten gefühlt damit das Momentum auf ihrer Seite. Heatley traf Sekunden später wie zur Bestätigung den Iserlohner Außenpfosten (52.). Als noch knapp sieben Minuten vor Schluss nach Orendorz auch Teubert wegen Spielverzögerung auf die Strafbank musste, hatten die Ice Tigers 38 Sekunden lang die Chance in doppelter Überzahl den Ausgleich zu verbuchen. Dies schafften sie allerdings erst im anschließenden einfachen Überzahlspiel als Pickard die Scheibe von seinem Schoner genau auf den Schläger von Reinprecht abprallen ließ, der zum 2:2 direkt traf (55). Weil die Iserlohner anschließend eine weitere Überzahl nicht zu nutzen wussten, ging das Spitzenspiel der Deutschen Eishockey Liga in die Verlängerung. Hier konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich herausragende Chancen erarbeiteten. So ging es ins Penaltyschießen. Hier traf Heatley für die Ice Tigers – alle anderen Franken und Roosters verschossen oder scheiterten an Jenike und Pickard.


Die Statistik:

Roosters: Pickard – Périard, Teubert; Côté, Lavallée; Orendorz, Raymond; Button – Jaspers, Caporusso, Macek; York, Friedrich, Petersen; Bassen, Connolly, Blank; Sylvester, Ross, Kahle

Ice Tigers: Jenike – Borer, Klubertanz; Joslin, Foster; Weber, Nowak; Pfleger – Steckel, Fraser, Pföderl; Reinprecht, Heatley, Reimer; Murley, Ehliz, Segal, El-Dayed, Möchel, Oblinger

Schiedsrichter: Aumüller (Planegg), Haupt (Kempten)

Tore: 1:0 (09:05) Connolly (Caporusso, Jaspers/5:4), 2:0 (19:45) Connolly (York, Caporusso), 2:1 (24:29) Murley (Joslin, Klubertanz), 2:2 (54:24) Reinprecht (Pfleger, Reimer/5:4), 2:3 (65:00) Heatley (PS)
PS: Jaspers (an TW), Heatley (1:0), Connolly (an TW), Reimer (an TW und Pfosten), Petersen (an TW)

Strafen: Roosters: 8; Ice Tigers: 12 + Spieldauer (Foster)

Zuschauer: 4.347


Quelle: www.iserlohn-roosters.de


 

 

 

 


Mehr Informationen über die Iserlohn Roosters finden Sie hier...

 

 

 

http://oesterreichonlinecasino.at/review/mrbit-casino/

Der Spielinhalt wird durch mehr als 1.000 Slots und Spiele von Microgaming, Yggdrasil Gaming, Habanero und einigen anderen repräsentiert. Im Mr Bit Casino in Österreich können Sie Video-Slots, Spielautomaten mit Jackpots, Karten-, Brett- und andere Spiele spielen. Der Live-Casino-Bereich ist noch nicht verfügbar, möglicherweise aufgrund der relativen Jugend des Unternehmens. Sicherlich werden im Laufe der Zeit Spiele mit Live-Dealern im Sortiment auftauchen.
 

 

casino ohne deutsche lizenz

crypto casinos

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 1107 Gäste online

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.