DEL - EHC Red Bull München unterliegt Tabellenführer Straubing

(DEL-München) Der EHC Red Bull München hat es nicht geschafft, DEL-Spitzenreiter Straubing Tigers zu stürzen. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson unterlag in Niederbayern mit 2:5 (0:1|1:1|1:3). Vor 5.140 Zuschauern gingen die Straubinger mit 2:0 in Führung, ehe Jason Jaffray den EHC im zweiten Drittel mit seinem dritten Saisontor wieder heranbrachte.

 

Im Schlussabschnitt zogen die Tigers mit einem Überzahltor und einem Shorthander aber auf 4:1 davon. Für die Red Bulls reichte es nur noch zum 2:4, das Joachim Ramoser mit seinem ersten DEL-Tor erzielte. Kurz vor Schluss fiel der fünfte Straubinger Treffer. Die Tigers, die eine starke Defensivleistung zeigten, bleiben nach drei Siegen aus den ersten drei Spielen Tabellenführer.

 

Der EHC – wieder ohne Jerome Samson, Yannic Seidenberg (beide Beinverletzung), Maximilian Kastner (Oberkörperverletzung) sowie den gesperrten Richie Regehr – tat sich im ersten Drittel schwer. Die Straubinger gingen nach den beiden Auftaktsiegen gegen Iserlohn (2:1) und in Krefeld (8:3) mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. In der 12. Minute brachte Verteidiger Dylan Yeo die Tigers in Führung. EHC-Goalie Danny aus den Birken war nach einem geblockten Schuss schon auf dem Weg in die falsche Ecke, Yeo verwertete den Nachschuss. Den Red Bulls gelang im ersten Drittel kein Tor, weder im 5-gegen-5 noch bei zwei Überzahlsituationen.

 

(Foto Heike Feiner / eishockey-online.com)

 

Straubing legte im zweiten Drittel nach. 71 Sekunden waren gespielt, da traf Mirko Höfflin in einer 4-gegen-4-Situation zum 2:0. Mit dieser Zwei-Tore-Führung im Rücken konzentrierten sich die Tigers auf die Defensivarbeit und fuhren immer wieder gefährliche Konter. Gegen den Straubinger Abwehrriegel fand der EHC lange kein Mittel, aber in der 32. Minute änderte sich das. Jason Jaffray zog bei angezeigter Strafe aus spitzem Winkel ab und erzielte das 1:2. Auch im dritten Saisonspiel gelang dem Neuzugang damit ein Tor. Die Partie wurde daraufhin offener, Tore fielen im zweiten Drittel aber keine mehr

 



 

Die Hoffnung, die beim EHC durch Jaffrays Anschlusstreffer aufgekommen war, zerstörten die Niederbayern im Schlussabschnitt gleich wieder. Die Tigers nutzten ihr erstes Überzahlspiel im dritten Drittel zum 3:1. Florian Kettemer saß bei den Red Bulls auf der Strafbank, Ryan Bayda überwand aus den Birken aus dem Slot (42.). Für den EHC kam es dann noch bitterer. Bei einer Münchner Überzahlsituation fuhr Straubing einen Konter, den Mirko Höfflin in der 49. Minute zum 4:1 abschloss. Joachim Ramoser hatte zwar die schnelle Antwort parat, nach dem ersten DEL-Tor des 20-Jährigen stand es nur noch 4:2 (50.). Die Straubinger ließen aber nichts mehr zu, in der 59. Minute sorgte Ryan Bayda in Überzahl für den 5:2-Endstand.

 

Das nächste Heimspiel des EHC Red Bull München findet am kommenden Sonntag, 20. September, um 16.30 Uhr gegen die Schwenninger Wild Wings statt.

 

Endergebnis:

Straubing Tigers gegen EHC Red Bull München 5:2 (1:0|1:1|3:1)

 

 

Tore:

1:0 | 11:16 | Dylan Yeo

2:0 | 21:11 | Mirko Höfflin

2:1 | 31:05 | Jason Jaffray

3:1 | 41:29 | Ryan Bayda

4:1 | 48:01 | Mirko Höfflin

4:2 | 49:33 | Joachim Ramoser

5:2 | 58:41 | Ryan Bayda

 

Zuschauer:

5.140

 

 


Mehr Fotos vom EHC Red Bull München finden Sie in unserer Galerie...

 

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 943 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen