DEL - Schwenninger Wild Wings unterliegen Grizzlys aus Wolfsburg

(DEL-Schwenningen) Die Heimpremiere der Schwenninger Wild Wings ist nicht geglückt. Mit 2:3 verloren die Schwaben gegen die Grizzlys aus Wolfsburg. Daniel Widing brachte die Wolfsburger im ersten Drittel auf die Siegerstraße. Zwar kamen die Wild Wings durch Ashton Rome zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Robert Bina und Tyson Mulock zerstörten die Hoffnung der 3876 Zuschauer in der Helios Arena. Andreé Hult‘s Anschlusstreffer 2 Sekunden vor Schluss war danach nur noch Ergebniskosmetik.

 

Nach der Auftaktniederlage gegen Mannheim rückte Dimitri Pätzold ins Tor der Wild Wings. Joey MacDonald, der in der Kurpfalz kurz vor Schluss vom Eis musste, nahm dafür auf der Bank Platz. Beide Mannschaften gingen engagiert in das erste Drittel, jedoch kam aufgrund vieler Strafzeiten kein rechter Spielfluss zustande. Das Schiedsrichtergespann Krawinkel/Brill schickte im ersten Durchgang 4 Wolfsburger und 3 Schwenninger in die Kühlbox. Schwenningen konnte sich dabei immer wieder Chancen erarbeiten, die letzte Konsequenz vor dem Tor fehlte allerdings. Die beste Möglichkeit zur Führung hatte Philipp Schlager in der 8. Spielminute. Gut 3 Minuten vor der Drittelsirene hatte Ashton Rome die Führung auf dem Schläger, scheiterte jedoch am glänzend aufgelegten Felix Brückmann im Tor der Wolfsburger. Im Gegenzug netzte Daniel Widing zum 1:0 aus Sicht der Gäste ein.

(Foto Benjamin Maser / eishockey-online.com)



 

Den besseren Start in das zweite Drittel hatte Schwenningen. Gleich zu Beginn durfte die Mannschaft von Helmut de Raaf in Überzahl agieren. Andreé Hult tankte sich bis vor das Wolfsburger Tor durch und war nur regelwidrig zu stoppen. Den fälligen Penalty konnte er aber nicht im Tor der Gäste unterbringen. Nur eine Zeigerumdrehung später war es dann soweit. Ashton Rome sorgte mit dem ersten Saisontor der Wildschwäne für den viel umjubelten Ausgleich.  In der Folgezeit übernahmen die Grizzlys das Ruder. Simon Danner  konnte in der 14. Spielminute gerade noch auf der Linie klären. Als Philipp Schlager wegen Beinstellens auf der Strafbank saß rückte immer mehr Dimitri Pätzold ins Rampenlicht. Mit starken Paraden hielt er die Hausherren im Spiel, ehee Robert Bina die  Gäste wieder in Führung brachte (29.). Kurz vor Drittelende erhöhte Tysen Mulock auf 3:1.

 

Im letzten Abschnitt  beschränkten sich die Gäste auf die Defensivarbeit. Schwenningen kam immer wieder gefährlich in das Drittel der Wolfsburger. Jiri Hunkes (44.) scheiterte ebenso an Brückmann, wie Marcel Kurth (48.) und Philipp Schlager (50.). Die Wild Wings machten sich selbst das Leben schwer, indem sie oft einen Pass zu viel spielten. Was die Schwarzwälder auch versuchten, der ersehnte Anschlusstreffer wollte einfach nicht fallen. Hannu Pikkarainen fand nach einem tollen Solo in Felix Brückmann seinen Meister (53.). Eine halbe Minute vor Spielende erhielt Wolfsburg eine kleine Bankstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis und musste 14 Sekunden vor Ablauf des Drittels wegen Haltens sogar nur zu dritt weiter Spielen. Dimitri Pätzold verließ zusätzlich sein Tor zugunsten eines weiteren Feldspielers. 2 Sekunden vor Schluss fälschte Andreé Hult die Scheibe zum 2:3 Endstand ins Netz ab.

 


Mehr Informationen über die Schwenninger Wild Wings erhalten Sie hier...

 

 

Aktuelle Transfers

 

schanner teaser bauer scanner 310x170px

 

cw LogoORTEMA Vektorpositiv Black R WEB

eishockey-online.com Shop

EOL SHOP 300x300 2018neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neue online Casinos logo 300x100

Gäste online

Aktuell sind 338 Gäste online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen