Nationalspieler

Deb Logo

Die deutschen Rekord-Nationalspieler (Länderspiele)
Informationsstand 05/2011    





Im Sommer 1963 wurde der Deutsche Eishockey Bund (DEB) gegründet und übernahm eine in die Zweitklassigkeit abgerutschte Nationlmannschaft. Mit Xaver Unsinn gelang daraufhin der Wiederaufstieg in die A-Gruppe.

In den letzten Jahren unter dem Trainer Uwe Krupp ist die Deutsche Mannschaft und auch der Deutsche Nachwuchs im Internationelen Eishockey um einen großen Schritt nach vorne gekommen. Die überragenden Leistungen bei der Heim WM 2010 (4. Platz) und auch bei der WM 2011 in Bratislava (Sieg gegen Russland und Vierteilfinale) zeigen ganz klar den Erfolg der harten Arbeit der letzten 10 Jahre.




200. Länderspiele Club
Name Vorname Länderspiele
       
1. Kießling Udo 320
2. Hegen Dieter 290
3. Funk sen. Lorenz 225
4. Truntschka Gerhard 215
5. Kühnhackl Erich 211
6. Niederberger Andreas 210
7. Schloder Alois 206
8. Kreutzer Daniel 200

 



150. Länderspiele Club (Stand 21.05.2010)
  Name Vorname Länderspiele
       
1. Philipp Rainer 199
2. Rumrich Jürgen 182
3.. Reindl Franz 181
4.. Renz Andreas 181
5. Kreis Harold 180
6. Berndaner Ignaz 177
7. Benda Jan 175
8. Reichel Martin 165
9.. Hiemer Ulrich 159
10. Felski Sven 159
11. Kuhl Markus 158
12. Köpf sen. Ernst 154
13. Kathan Klaus 153
14. Steiger Helmut 152

 


Die deutschen Trainer
von bis Name
1924 1928 Erich Römer
1933 1934 Meximer
1935 1936 Bobby Hoffinger
1936 1939 Bobby Bell
1947 1952 Gerhard Kießling
1952 1953 Joe Aitken
1954 1957 Frank Trottier
1958 1960 Gerhard Kießling
1960   Karl Wild
1961 1963 Victor Heyliger
1963 1965 Markus Egen, Engelbert Holderied, Xaver Unsinn
1965 1968 Ed Reigle
1968 1970 Prof. Vladimir Bouzek, Markus Egen, Ernst Trautwein
1971 1874 Gerhard Kießling
1975 1977 Xaver Unsinn
1978 1981 Hans Rampf
1982 1990 Xaver Unsinn, Erich Kühnhackl
1991 1992 Ladislav Olejnik, Erich Kühnhackl
1992 1994 Dr. Ludek Bukac
1994 1999 Georg Kingston
1999 2004 Hans Zach
2004 2005 Greg Poss

2005
2011
2012

2011
2012
2014

Uwe Krupp , Ernst Höfer, Klaus Merk
Jakob Kölliker
Pat Cortina

  seit 2015 Marco Sturm



Die 10 Grössten Turniersiege

Datum Ort Wettbewerb Gegner Resultat
         
14.02.1976 Innsbruck Olympia USA 4:1
15.041982 Helsinki WM Tschoslowakei 4:2
21.04.1987 Wien WM Kanada 5:3
01.05.1992 Prag WM Schweden 5:2
18.02.1994 Lillehammer Olympia Russland 4:2
31.08.1994 Garmisch World Cup Tschechien 7:1
24.04.1996 Wien WM Kanada 5:1
09.02.2002 Salt Lake City Olympia Slowakei 3:0
07.05.2010 Gelsenkirchen WM USA 2:1 n.V.
29.04.2011 Bratislava WM Russland 2:0

Tabellen

Eho Austria

Dcup

Eishockeybilder

Onlineshop

Transfers

 

Eol Shop 300 254

https://stat2.eishockey-online.com/Openads/adview.php?clientid=13&n=ae143291

Gäste online

Aktuell sind 422 Gäste online