Dieter Hegen

Dieter Hegen

Dieter Hegen

Dieter Hegen #23
Stürmer
geb. 29.04.1962 in Kaufbeuren
290 Länderspiele
619 Bundesligaspiele
487 Tore
253 DEL Spiele
114 Tore
7x Deutscher Meister
3x Torschützenkönig
5x Olympische Spiele
12x Weltmeisterschaften
Mitglieder der IHF Hall of Fame seit 2010
 




Dieter Hegen ist der beste Linksaussen im 20. Jahrhundert. Diese Auszeichnung wurde ihm im Jahr 2008 verliehen. Bereits mit 17 Jahren konnte man schon erkennen, dass aus Dieter Hegen einer der größten deutschen Eishockeyspieler werden würde. Mit 17 Jahren erzielte er beim ESV Kaufbeuren in der 2. Eishockey Bundesliga in 42 Spielen 60 Tore und 64 Vorlagen und war somit maßgeblich am Aufstieg des ESV Kaufbeuren in die 1. Bundesliga beteiligt. Seine erste Saison im Eishockey Oberhaus ein Jahr später beendete der 18jährige Hegen als Torschützenkönig mit 54 Toren.

Die NHL wurde auf ihn aufmerksam und so sicherten sich die Montreal Canadiens im NHL Entry Draft 1981 in der dritten Runde an 46. Stelle die Rechte an Kaufbeurer Stürmer.

Dieter Hegen wechselte nach 6 Jahren beim ESV Kaufbeuren zu den Kölner Haien, wo er bereits im ersten Jahr die erste von seinen insgesamt 7 Deutschen Meisterschaften feiern konnte. Bei KEC spielte Dieter Hegen mit seinem Sturmpartner Gerd Truntschka erstmals zusammen. Fortan bildeten die beiden eines der erfolgreichsten deutschen Stürmerpaare in der Geschichte des deutschen Eishockey. In der Saison 1989 wechselten beide zum Nachbarverein und Konkurrenten der Düsseldorfer EG. Zusammen mit Peter John Lee, Chris Valentine, Uli Hiemer, Mike Schmidt und Helmut de Raaf konnten drei Meistertitel in Folge im Trikot der Düsseldorfer EG gewonnen werden.

In der Saison 1993 wechselte Dieter Hegen zusammen mit Gerd Truntschka zum EC Hedos München. Auch in München dauerte es nicht lange bis in der Saison 1993/1994 ein weiterer Meistertitel gewonnen werden konnte. Mit dem Meistertitel in München beendete Gerd Truntschka sein Karriere und Dieter Hegen wechselte in Jahr später zurück zu der Düsseldorfer EG wo er im Jahr 1996 zum letzten Mal die Deutsche Meisterschaft feiern durfte. Nach dem Rückzug der DEG aus der Deutschen Eishockey Liga wechselte er zu den Star Bulls Rosenheim und im Jahr 2000 in die 2. Bundesliga zu dem ESV Kaufbeuren, wo er im Jahr 2002 seine aktive Karriere beendete.

Dieter Hegen ist mit seinen 290 Länderspielen hinter Udo Kießlich (320 Länderspiele) an der zweiten Stelle der ewigen Bestenliste. Er nahm an 12 Weltmeisterschaften und an 5 Olympischen Spielen teil und schoss 111 Tore.

In der Bundesligageschichte ist er hinter Erich Künhackl, der zweitbeste Torjäger aller Zeiten.


Seine erste Trainerstation war beim EV Duisburg im Jahr 2002, die er im Jahr 2005 zum Aufstieg in die DEL führte. Im Januar 2009 trat er von seinem Trainerposten bei den Füchsen zurück, die im März 2009 Insolvenz beantragen mussten.

Seit dem 23. Mai 2010 ist Dieter Hegen Mitglied der IIHF Hall of Fame, eine Ehre die bislang nur sehr wenigen deutschen Eishockeyspielern zu teil geworden ist. 

Im April 2011 nahm er die Trainerstelle als Bundestrainer für Streethockey an und sicherte bei der Weltmeisterschaft 2011 in Bratislava (Slowakei) mit dem deutschen Team den Verbleib in der A Gruppe. Am Rande der Weltmeisterschaft 2011 in Bratislava verlängerte er seinen Vertrag als Bundestrainer bis 2013.

Seit November 2011 hat er die die sportlichen Belange der DNL Mannschaft seines Heimatvereins beim ESV Kaufbeuren übernommen.



  

Saison Verein Liga
1980-81 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1981-82 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1982-83 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1983-84 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1984-85 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1985-86 ESV Kaufbeuren 1.Bundesliga
1986-87 Kölner EC 1.Bundesliga
1987-88 Kölner EC 1.Bundesliga
1988-89 Kölner EC 1.Bundesliga
1989-90 Duesseldorf EG 1.Bundesliga
1990-91 Duesseldorf EG 1.Bundesliga
1990-91 EHC Nürnberg 1.Bundesliga
1991-92 Duesseldorf EG 1.Bundesliga
1992-93 Hedos München 1.Bundesliga
1993-94 Hedos München 1.Bundesliga
1994-95 Mad Dogs München DEL
1994-95 Duesseldorf EG DEL
1995-96 Duesseldorf EG DEL
1996-97 Duesseldorf EG DEL
1997-98 Duesseldorf EG DEL
1998-99 Rosenheim Star Bulls DEL
1999-00 Rosenheim Star Bulls DEL
2000-01 Kaufbeuren ESV Oberliga
2001-02 Kaufbeuren ESV Oberliga



    
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teile diesen Artikel auf

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

transfer banner klein

eishockey bilder banner klein

eishockey-online.com Shop

eol shop 300 254

Aktuelle Interviews

26. Februar. 2017

Interview mit Yasin Ehliz von den Thomas Sabo Ice Tigers

(Interview) (Christian Diepold) Bitte Yasin Ehliz wurde in Bad Tölz geboten und durchlief in seiner Heimat die Nachwuchsabteilung der Tölzer Löwen… mehr dazu...
26. Februar. 2017

Ahornblätter Mudryk & Piwowarczyk rocken die Oberliga – Interview mit den beiden Topscorer der Selber Wölfe

(Interview) (Christian Diepold) Die zwei Kanadier Jared Mudryk und Kyle Piwowarczyk spielen seit der Saison 2011/2012 bei den Selber Wölfen in der… mehr dazu...
24. Februar. 2017

Interview mit John Tripp Head Coach vom DEL2 Club Eispiraten Crimmitschau

(Interview) (Christian Diepold) John Tripp wurde in Kingston (Ontario) Kanada geboren und spielte in den ersten drei Jahren in der kanadischen… mehr dazu...
20. Februar. 2017

Interview mit Wolfgang Brück, einem der geschäftsführenden Gesellschafter der Iserlohn Roosters

(Interview) (Ivo Jaschick) Wolfgang Brück, einer der <geschäftsführenden Gesellschafter> der Iserlohn Roosters, ist seit Juni 2000 Chef der… mehr dazu...

Tabelle Fraueneishockey Bundesliga

Telekom Eishockey

T-Home Entertain Comfort

Gäste online

Aktuell sind 324 Gäste online

 


  2017 IIHF WM Banner