DEL2 - Eispiraten Crimmitschau gewinnen das Kellerduell gegen die Starbulls Rosenheim mit 4:3 nach Verlängerung

DSCF7026

 

(DEL2/Crimmitschau) (EK) Die Eispiraten Crimmitschau konnten am 20.Spieltag wieder die rote Laterne abgeben. Mit einem 2 Punkte-Sieg konnte man sowohl den heutigen Gegner Starbulls Rosenheim, wie auch die Heilbronner Falken hinter sich lassen. Die 1.529 Zuschauer im Sahn sahen zwei Gesichter der Eispiraten Crimmitschau und konnten am Ende doch noch einen Sieg bejubeln.

 

 

Das erste Drittel zeigtedas im Eishockey viele Chancen nichts nützen, solange man daraus keine Tore macht. Es waren noch nicht einmal 3 Minuten gespielt, als ein Spieler von Rosenheim auf die Strafbank musste. Das Powerplay der Hasuherren war schwach und so blieb es erstmal beim 0:0. Das Spiel ging so dahin und die Westsachsen rspielten sich immer mehr Chancen. Timo Herden konnte sich jedoch immer wieder auszeichnen und ließ die Chancen an sich abprallen. Nach einer guten Druckphase von Crimmitschau konnte dann auch Rosenheim mal gefährlich vor dem Kasten von Henning Schroth auftauchen. Die Starbulls zeigten in der 14. Sielminute wie es gemacht wird. Die zweite Chance der Gäste war ein Tor und das zeigte deutlich das es keine vielzahl an Chancen benötigt. 2:50 Minuten standen noch auf der Uhr, als auf einmal ein Spieler der Bayern in Richtung Torhüter flog und Ole Olleff dafür 2 Minuten in die Kühlbox durfte. Aber auch das Powerplay der Gäste brachte kein Tor weiter und so hieß es nach dem ersten Abschnitt 0:1 für Rosenheim.

 

Die zweiten 20 Minuten begannen denkbar schlecht. Das Bully war 56 Sekunden her, als die Nummer 34 von Crimmitschau wieder hinter sich greifen musste. Chris Lee musste zudem seine Reihenn wieder etwas umstellen, denn Erik Gollenbeck musste verletzungsbedingt aufhören. Die Schmerzen in der Schulter ließen kein weiteres mitspielen zu. Rosenheim erarbeitete sich weiterhin Chancen und die Mannschaft um Kapitän Andrè Schietzold lief dem Rückstand hinterher. In der 30. Spielminute konnte das Team von Franz Steer wieder jubeln und man konnte fast meinen, dass somit das Spiel gelaufen war. Doch jetzt wachten die Hausherren aus und konnten den Anschlusstreffer bejubeln (31.). Und man hatte nun einen Weg gefunden, die Abwehr der Starbulls auszuheben und so gelang in der 33. Minute das 2:3. Jetzt waren die Hausherren wieder dran und so kam wieder Hoffnung auf. Rosenheim musste 10 Sekunden vor der Pause noch eine Strafe hinnehmen und so können die Crimmitschauer in den letzten Abschnitt mit einem Spieler mehr starten.Nun hieß es nochmal Kräfte sammeln in der Kabine und dann alles auf Angriff.

 

Im letzten Drittel konnte man zwar die ersten Minuten im Powerplay bestreiten, doch irgendwie wollte da nichts so richtig gelingen. Das Spiel ging nun munter hin und her und beide Goalies durften ihr Können noch einige Male unter Beweis stellen. Es sollte bis zu 52. Spielminute dauern, ehe wieder ein TEam jubelnn durfte. Und es waren die Hausherren, denen der Ausgleich gelang. Auch die restliche Zeit wurde weiter mit offenen Visier gespielt, dich die Abwehrreihen beider Teams konnten dem Druck stand halten. Kurz vor dem Ende musste Henning Schroth nochmals einen mega Safe zeigen, um zumindet einen Punkt im Sahn halten zu können. Es blieb bei dem Stand von 3:3 nach 60 Minuten und so ging es in die Verlängerung.

 



In der Verlängerung waren nun die Kräfte beider Teams an den Grenzen und so war da 3-3 nicht mehr allzu schnell. Man versuchte den Puck ins Drittel zu spielen und dann den Torhüter auszuspielen. Die ersten 50 Sekunden setzten sich die Eispiraten im Drittel von Rosenheim fest, danach mussten die Eispiraten auf Abwehr umstellen. Das glücklicher Ende hatte das Team von Trainer Chris Lee für sich, denn Andrè Schietzold konnte den Treffer zum 4:3 erzielen.

 

Ein Team mit 2 Gesichtern zeigte sich an diesem Abend. Im 1. Drittel konnte man sich viele Chancen erspielen, versäumte es aber die Treffer zu setzen (Herden, Latte und Pfosten verhinderten dies). Im 2. Drittel kassierte man erst noch 2 Gegentore, um dann endlich aufzudrehen. Auf einmal platze der Knoten und man konnte seine Chancen verwerten. Am Ende ließen auf beiden Seiten die Kräfte so langsam nach und die Teams verscuhten auf Konter zu setzen. Crimmitschau zeigte mit 14 Spieler + 2 Goalies eine tolle Moral und Henning Schroth zeigte das er ein gute Rückhalt für die Mannschaft sein kann.

 

-------------------------------------------------------------------
Spiel vom 25.11.16

 

Eispiraten Crimmitschau - Starbulls Rosenheim 4:3 n.V. (0:1|2:2|1:0|1:0)

 

Tore:
0:1 |14.|Manuel Edfelder ( Michael Rohner , Tyler Scofield )
0:2 |21.|Michael Baindl ( Peter Lindlbauer , Dominik Daxlberger )
0:3 |29.|Leopold Tausch ( Greg Classen , Michael Rohner )
1:3 |31.|Ivan Ciernik ( Martin Bartek , Patrick Pohl )
2:3 |33.|Patrick Pohl ( Jason Pinizzotto , Martin Bartek )
3:3 |52.|Patrick Pohl ( Dominic Walsh , Mike Hoeffel )
4:3 |63.|André Schietzold ( Mark Lee , Patrick Pohl )

 

Strafen:
Eispiraten Crimmitschau: 2 Minuten
Starbulls Rosenheim: 4 Minuten

 

Zuschauer:
1.529

 

Foto/Bericht: Ellen Köhler - eishockey-online.com

 


crimmitschau logoMehr Informationen über die Eispiraten Crimmitschau erhalten Sie hier...

 

 

 

Teile diesen Artikel auf

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

transfer banner klein

eishockey bilder banner klein

eishockey-online.com Shop

eol shop 300 254

Aktuelle Interviews

06. Dezember. 2016

Hai Moritz Müller im Kurzgespräch mit eishockey-online.com

(Interview) (Ivo Jaschick) Der Kapitän der Kölner Haie Moritz Müller stand eishockey-online.com nach dem Erfolg gegenüber die Thomas Sabo Ice Tigers… mehr dazu...
03. Dezember. 2016

Interview mit Alexander Weiß (Grizzlys Wolfsburg)

(Interview) (Ivo Jaschick) Der vierfache Deutsche Meister (2006, 2008, 2009, 2011 mit den Eisbären Berlin) wurde nach fünf erfolgreichen Jahren als… mehr dazu...
30. November. 2016

Interview mit Nationaltorhüter Felix Brückmann von den Grizzlys Wolfsburg

(Interview) (MJ Matthias) Felix Brückmann spielt seit dem Jahr 2014 für die Grizzlys Wolfsburg und konnte letztes Jahr in Wolfsburg die… mehr dazu...
27. November. 2016

Interview mit Bremerhavens Bronson Maschmeyer ...habe deutsche Wurzeln!

(Interview) (Ivo Jaschick) Bronson Maschmeyer wurde am 29. April 1991 im kanadischen Bruderheim/Alberta geboren. Wie (fast) alle Kanadier fing er in… mehr dazu...

NHL Reise 2017

Tabelle Fraueneishockey Bundesliga

Telekom Eishockey

T-Home Entertain Comfort

Gäste online

Aktuell sind 217 Gäste online